radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

W10 Drehspulmeßgerät

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » W10 Drehspulmeßgerät
           
Egon Strampe
Egon Strampe
 
D  Articles: 773
Schem.: 2986
Pict.: 1753
24.Oct.16 20:10

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Gastbeitrag:

Wie verschiedentlich beschrieben, hakte (vermutlich wegen vieler Jahre ungenutzter Lagerung) auch mein W10-Drehspulinstrument an zwei Stellen und zwar in der Nähe der Anzeige Null und bei ca. 2/3 der max. Anzeige. Leichtes Klopfen gegen das Drehspulinstrument bringt zwar Abhilfe, dies ist aber letztendlich keine zufriedenstellende Lösung.

Ich habe mit folgender Methode das Messgerät wieder "gängig" gemacht, ohne es zu zerlegen:
Mit einem Frequenzgenerator wurde das Messgerät des W10 so angesteuert, dass der Zeiger mit 0,4 Hz hin- und herschwingt. Hierbei habe ich mit der Einstellung des Generators dafür gesorgt, dass sich der Zeiger geringfügig sowohl unterhalb von Null , als auch oberhalb der Maximalanzeige (10 mA) bewegt.

Der Frequenzgenerator (TTi) wurde wie folgt eingestellt:
Frequenz = 0,4 Hz. Kurvenform = Sinus.  Amplitude = 8 Vpp. Umax = 7,5V. Umin = -0,5V
Ausgangswiderstand Frequenzgenerator = 50 Ohm 

Beim W10 wurde Prüfkarte 205 (Strommessung) verwendet und der 10 mA - Bereich gewählt.

Der Zeiger wurde mit dieser Methode ca. 2 Std. bewegt und nach diesem "Einschleifvorgang" funktionierte das Messgerät wieder einwandfrei.

Die Funktion wurde mit der gleichen Methode, allerdings bei 0,0001 Hz, also bei extrem langsamer Zeigergeschwindigkeit, getestet. 

Bevor man mit erheblichen Risiko das Instrument ausbaut und zerlegt, wäre es empfehlenswert, diese Methode zuerst auszutesten.
  
rmXorg