radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Oszillograph HM106

Oszillograph HM106; HAMEG GmbH, (ID = 240992) Equipment  
Use red slider bar for more.
Oszillograph HM106; HAMEG GmbH, (ID = 240992) Equipment
HAMEG GmbH,: Oszillograph HM106 [Equipment] ID = 240992 933x677
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Oszillograph HM106, HAMEG GmbH, Frankfurt
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  HAMEG GmbH, Frankfurt
Year: 1960 Category: Service- or Lab Equipment
Valves / Tubes 8: EC92 EF184 ECC85 ECC85 ECC85 EZ80 EZ80 DG7-32
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 220 Volt
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: Oszillograph HM106 - HAMEG GmbH, Frankfurt
Material Metal case
Shape Tablemodel, high profile (upright - NOT Cathedral nor decorative).
Dimensions (WHD) 156 x 210 x 230 mm / 6.1 x 8.3 x 9.1 inch
Notes Y-Verstärker 3 Hz-3,2 MHz (+2 dB / -6 dB). 2 Eingänge für max. 10 bzw. 100 Vss. 100 mVss</cm. Kippteil 20 Hz-150 kHz in 5 Stufen. Preis ist Bausatzpreis 1961.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 5 kg / 11 lb 0.2 oz (11.013 lb)
Price in first year of sale 316.00 DM
Mentioned in RIM Bastelbuch 1961

Model page created by Otto Frosinn. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from HAMEG GmbH, Frankfurt
Here you find 108 models, 100 with images and 87 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


 


Forum contributions about this model
HAMEG GmbH,: Oszillograph HM106
Threads: 1 | Posts: 3
Hits: 1797     Replies: 2
hameg: HM106; Oszillograph - frueheres Modell
Franz Harder
26.Feb.10
  1

Interessant ist ein Inserat der Firma Hameg in der Funkschau Heft 17 / 1959 :

Hier wird ein Bausatz für den Oszillografen HM 106 angeboten, der eine zu dem gelisteten Modell unterschiedliche Röhrenbestückung aufweist bei gleicher Anzahl an Röhren:

5 x ECC82 - EF80 - EZ80 - DG7-32

Auch die Eckdaten waren damals sehr restriktiv angegeben: Bandbreite des Vertikalverstärkers lediglich 1,2 MHz (im späteren Modell 3,2 MHz) bzw. Kippfrequenz bis 100 kHz (später 150 kHz). Die Empfindlichkeit betrug nur 30 mV/cm gegenüber 100 mV/cm beim späteren Modell.

 

Dietrich Grötzer
26.Feb.10
  2

Die Empfindlichkeit beim ersten Modell von 30mV/cm ist aber besser als 100mV/cm beim Nachfolgemodell ;-)

Franz Harder
26.Feb.10
  3

Danke Herr Grötzer für den Hinweis - Sie haben natürlich recht !

Wir sind heute derart  auf die Werbung fixiert, aber der größere Wert muss nicht immer der bessere sein ....

Gruß Franz Harder

 
HAMEG GmbH,: Oszillograph HM106
End of forum contributions about this model

  
rmXorg