radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

RDV32(D) für 3-fach-Röhre (8 Stifte) kleineres Gehäuse

RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727545) Radio
RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727529) Radio RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727533) Radio
RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727532) Radio RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727528) Radio
RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 1611360) Radio RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 2106299) Radio
Use red slider bar for more.
RDV32für 3-fach-Röhre ; Kramolin; München (ID = 727529) Radio
Kramolin; München: RDV32für 3-fach-Röhre [Radio] ID = 727529 560x399
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model RDV32(D) für 3-fach-Röhre (8 Stifte) kleineres Gehäuse, Kramolin; München und Berlin (AG bis 1925, dann & Co. GmbH)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Kramolin; München und Berlin (AG bis 1925, dann & Co. GmbH)
Year: 1927–1929 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 1: VT139_TKD or VT126_TKD
Main principle TRF with regeneration; 2 AF stage(s)
Tuned circuits 1 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage Storage and/or dry batteries / 100 & 4 Volt
Loudspeaker - This model requires external speaker(s).
Power out
from Radiomuseum.org Model: RDV32für 3-fach-Röhre [kleineres Gehäuse] - Kramolin; München und Berlin
Material Wooden case, TUBES VISIBLE.
Shape Tablemodel, Box - most often with Lid (NOT slant panel).
Dimensions (WHD) 210 x 95 x 155 mm / 8.3 x 3.7 x 6.1 inch
Notes Das alte Modell RDV32 wurde bald verbessert durch Verwendung einer Dreifachröhre (kann auch mit Doppelröhre betrieben werden). Da zunächst offenbar Bestände aufzubrauchen waren, wurden Gehäuse und Frontplatte unverändert übernommen. Dort steht dann immer noch der alte Name RDV32, während die zugehörige Beschreibung den Zusatz D bekam (rot gestempelt), siehe dort.
Dies wurde dann abgelöst durch das in einem etwas größeren Gehäuse gebauten RDV32D, was auch so auf der Frontplatte zu sehen ist. Siehe dort.
External source of data E. Erb 3-907007-36-0
Source of data Katalog Prohaska 1928/29 / Radiokatalog Band 2, Ernst Erb


All listed radios etc. from Kramolin; München und Berlin (AG bis 1925, dann & Co. GmbH)
Here you find 46 models, 38 with images and 13 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


Collection of a member from D

 


Forum contributions about this model
Kramolin; München: RDV32für 3-fach-Röhre
Threads: 1 | Posts: 5
Hits: 2767     Replies: 4
  Kramolin R.D.V.32D Restaurationsbericht
Ralf Keil
11.Feb.10
 
  1

Als ich vor einiger Zeit in Ebay einen RDV32D erwarb war die Enttäuschung zunächst gross. Die Schäden waren grösser als beschrieben, die Bilder m.E. geschickt so aufgenommen das man es nicht sehen konnte. Auf Anfrage hatte der VK keine Ahnung von so etwas, obwohl er ständig Radioteile verkauft. Nach der erfolgreichen Wiederherstellung ist das jedoch vergessen. Wer unten die Bilder sieht wird das verstehen. Besonderen Dank möchte ich hier noch einmal Konrad Birkner sagen, der aus dem Fragment wieder ein spielfähiges Chassis gebaut hat. Und das trotz fehlender Wicklungen auf den Spulen. Ursprünglich waren es mit Sicherheit mehr. Da sie aber insgesamt eine gute, dem Original sehr nahekommende Machart haben wurden sie so verwendet wie sie waren. Die Antenne war wohl induktiv ( wie RDV33) angekoppelt, Konrad hat hier eine kapazitive Ankopplung gewählt die gut funktioniert. Es wurde hier nicht der Vesuch gemacht alle Reparaturen zu verstecken da es keine Originalvorlage gibt. Die Leitungen sind z.T. mit rotem Seidenschlauch isoliert worden, auch wurden meist Mika-Kondensatoren verwendet. Ein weiterer trauriger Fall war die Frontplatte. Sie wurde wohl mal zweckentfremdet, dann wieder versucht das Original nachzubilden. Das allerdings mit dilettantischen Mitteln. Hier kam Papier und Lack zum Einsatz. Das Logo hat auch nur entfernt Ähnlichkeit mit dem Original. Hier nun konnte der Nachbar eines Arbeitskollegen Abhilfe schaffen. Er hat die Frontplatte komplett neu erstellt, graviert und mit weisser Farbe aufgefüllt, so wie es früher auch gemacht wurde. Man beachte die Detailtreue des Kramolin- Logos (Siehe hierzu auch RDV33.) Eine hervorragende Arbeit die Ihren Preis absolut wert war.Den Batteriezopf habe ich aus alten, textilen Telefonkabeln gemacht, die Batterieschilder nach Kramolin-Vorbild nachgefertigt. So ist ein seltenes, schönes Stück Radiogeschichte wieder hergerichtet worden. Aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Worte:

 

Das Chassis vorher, ohne Heizregler und Glimmerquetscher ( Originale):

 

Die alte Frontplatte:

 

Das Chassis nach der technischen Wiederherstellung:

 

Zwischenlösung mit Pertinaxplatte, hier mit VT139 bestückt:

 

Kein Wunder das diese Röhre ein begehrtes Sammelobjekt ist:

 

Das Gerät mit der neuen Frontplatte und VT147 (auch mit VT139, VT126, NZ420, REZ364 getestet):

 

Das Kramolin -Abziehbild ist noch recht gut erhalten:

 

Das detailgetreue Logo:

 

Rückansicht:

 

Die Rückseite nit Batteriezopf:

 

Die Schilder im Detail:

 

Und noch die Bedienungsanleitung, ebenfalls original:

 

 

 

Konrad Birkner † 12.08.2014
11.Feb.10
  2

Eine kleine Ergänzung meinerseits:

NF-seitig war der Klang sehr bescheiden ("gequetscht"). Es stellte sich heraus, dass eine muntere wilde HF-Schwingung sich breit machte. Am NF-Teil war alles noch original, bis auf total weggelaufene Werte der Widerstände. Diese wurden ersetzt. Die Rückkopplung für die Schwingneigung erfolgte offenbar über den NF-Trafo.
Ein RC-Tiefpass mit 62 k und 5 nF vor dem Gitter der 1.NF-Stufe brachte Abhilfe. Jetzt klingt die Wiedergabe besser als bei anderen Original-Kramolingeräten (Aussage R.Keil).

Könnte es sein, dass dies eine systematische Schwäche bei Kramolin war? Dass deshalb die Käufer im Laden sich anderen Fabrikaten zuwandten? Und  deshalb nur so wenige verkauft wurden und somit heute so selten sind? Das wäre doch eine Überlegung wert!

Ralf Keil
09.Apr.13
  3

Hallo Konrad,

nach vielen Hörstunden mit den Geräten muss ich zu ihrer Ehrenrettung sagen: der RDV33 zumindest ist ein sehr selektives Gerät das mit Kopfhörer sauber arbeitet und eine recht gute Klangqualität bietet.

Noch besser wird es wenn man den N&K Tonveredler dazwischenschaltet. Mit diesem Tiefpass in Stellung 7,5x1000cm werden die Höhen noch etwas begrenzt und der Klang sanfter.

Schlechter wird es dann mit der letzten Verstärkerstufe und Trichter-LS, wobei letzterer auch der Hauptübeltäter ist. Mit einem Lautstärkesteller und Kopfhörer arbeitet auch diese Stufe recht anständig.

 

RK

Konrad Birkner † 12.08.2014
09.Apr.13
  4

Ehrenrettung in allen Ehren, aber wenn die NF Stufen hochfrequent schwingen, klingt der Ton nicht schön. Und das hängt von mehreren Faktoren ab: z.B.kapazitive Kopplung primär-sekundär im Trafo, ungünstige Verdrahtung, relativ hohe Stufenverstärkung, dazu noch die gemeinsamen Heizfäden und die benachbarten Anoden....

Die Geräte wurden seinerzeit sicher nicht mit Tonveredler vorgeführt! Das ist übrigens kein Tiefpass, sondern einfach ein umschaltbarer Parallelkondensator.

Trotzdem: VIel Spass!

Ralf Keil
09.Apr.13
  5

Der Tonveredeler selbst bildet keinen Tiefpass, aber mit dem Innenwiderstand der Röhre zusammen schon.

Übrigens funktionieren alle Radios für VT-Doppeltrioden auch sehr gut mit dieser Repro.

 

Gruss RK

 

 
Kramolin; München: RDV32für 3-fach-Röhre
End of forum contributions about this model

  
rmXorg