50 MHz Dual TimeBase Oscilloscope PM3055

Philips; Eindhoven (tubes international!); Miniwatt

  • Year
  • 1986
  • Category
  • Service- or Lab Equipment
  • Radiomuseum.org ID
  • 120299

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 1
  • Number of Transistors
  • Semiconductors present.
  • Semiconductors
  • Wave bands
  • - without
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 90 - 264 Volt
  • Loudspeaker
  • - - No sound reproduction output.
  • Material
  • Metal case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: 50 MHz Dual TimeBase Oscilloscope PM3055 - Philips; Eindhoven tubes
  • Shape
  • Tablemodel, slant panel.
  • Dimensions (WHD)
  • 387 x 146 x 444 mm / 15.2 x 5.7 x 17.5 inch
  • Notes
  • The 50MHz Dual Time Base Oscilloscope Philips PM3055 has a picture tube Philips D 14-372 for 80 x 100 mm (16 kV) plus a LCD-Display LC9438130 25,4 x 88,8 mm which displays the different switch and control functions in one place. Triggering through mean timebase (MTB), delayed timebase (DTB) and also delay time multiplier (DTM). Input socket for Z-modulation of the c.r.t. trace at the rear. Maximum limit voltage 0-12 V. Auto set enables vertical and horizontal functions to be set depending on the value of the input signal.
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 8 kg / 17 lb 9.9 oz (17.621 lb)
  • Author
  • Model page created by Ernst Erb. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model 50 MHz Dual TimeBase Oscilloscope is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Philips; Eindhoven: 50 MHz Dual TimeBase Oscilloscope PM3055

Threads: 1 | Posts: 2

Zun zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen rief mich mein Rauchmelder zurück in die Werkstatt - jedesmal war die Ursache furchtbarer Gestank und etwas Nebel, welcher dann den Alarm auslöste. Sowohl bei diesem Philips-Oszilloskop, als auch bei meinem ELV-Labornetzteil war dann der Entstörkondensator explodiert - die Geräte liefen beide einfach weiter, denn die Ursache war ja weg !

In der Regel verursachen diese Kondensatoren keine Kurzschlüsse, die Geräte funktionieren oft noch.

Da ich das Problem schon oft in der Reparaturpraxis hatte, untersuche ich die meisten Geräte auf den Zustand dieser Bauteile - sie altern, bekommen Risse, ziehen Feuchtigkeit und erwärmen sich dann - bis zum Totalausfall. Es ist viel einfacher, die Kondensatoren gleich zu Tauschen, als den Gestank und die klebrige Flüssigkeit dann wieder aus Geräten und den Räumlichkeiten zu bekommen - aber wer öffnet schon jedes (meist noch einwandfrei funktionierende) Gerät und schaut hinein, gerade bei recht moderner Technik wie diesem Oszi - normalerweise arbeite ich mit einem Tektronix Röhrengerät, welche diese Kondensatoren nicht enthält !

Solche Kondensatoren liegen direkt an Netzspannung, müssen also bestimmten Vorschriften entsprechen - die Kennzeichnungen sind X oder Y mit einer Zahl - oft X1 oder X2 - außerdem die Nennspannung von 250 - 305V AC - bitte drauf achten, Sicherheitsrelevant was Brand- und Berührungsschutz betrifft.

Grundsätzlich lohnt es sich, in alle älteren Geräte mal reinzuscheun, die einen Netzanschluß und vorallem einen "richtigen" 230V - Netzschalter besitzen !  Mir bekannte Kandidaten sind z.B. Plattenspieler von Dual aus den 70ern und 80ern (versteckt im schwarzen Kunststoffkasten), viele Geräte von Revox, aber auch japanische Importgeräte, fast alle Fernseher und viele Geräte mit Schaltnetzteilen.

 

viel Erfolg beim Knallfrosch-entschärfen !

 

Michael Salgeber

Michael Salzgeber, 19.Feb.19

Weitere Posts (2) zu diesem Thema.