radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

3NF (3NF)

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » 3NF (3NF)
           
Werner Thünel
 
 
D  Articles: 21
Schem.:
Pict.: 45
05.Nov.07 15:50

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo werte Sammlerkollegen,

vor einiger Zeit habe beim Stöbern bei Ebay eine Löwe Mehrfachröhre gefunden und ersteigert. Die Röhre befindet sich einem schönen optischen Zustand. Der Aufdruck ist leider etwas verwischt, so dass der genaue Typ nicht mehr lesbar ist. Sie wurde wahrscheinlich aus diesem Grund vom Verkäufer als "Löwe Röhre Typ Kathode" angeboten, vermutlich weil der Aufdruck Kathode noch sehr deutlich und Anode etwas verwischt, lesbar ist. Kathode ist als Typ natürlich falsch. Ich habe die Röhre nach Erhalt als 3NF identifiziert. Der Boden des Sockels ist offen und man kann schön den Quetschfuss mit den Anschlüssen sehen. Ist das normal dass der Sockel nach außen keinen Boden hat oder ist er einfach nur verloren gegangen? Ich lese weiter in der Beschreibung der 3NF, dass die erste Anode nicht nach außen geführt ist. Das ist bei meiner Röhre ebenso der Fall. Allerdings liegt im Sockel ein isolierter, umgelegter Anschlussdraht der, wenn ich es richtig nach verfolgt habe, zur ersten Anode führt. Meine Frage ist nun war das so bei allen 3NF so oder handelt es sich in Wirklichkeit um eine 3NFBAT, bei der der im Boden sitzende Mittenkontakt zusammen mit dem Boden verloren ging? Die Röhre hat einen blanken Glaskolben mit dem roten Löwe-Aufdruck, was wiederum für eine 3NF spricht, gegenüber der 3NFBAT, die in der Abbildung im RM, einen Überzug hat. Weiter sehe ich im Sockel auch keine Spuren, dass da mal eine Abdeckung eingeklebt war. Für entsprechend Hinweise wäre ich dankbar. Zumindest der Heizfaden ist intakt. Die Röhre zieht 343 mA Heizstrom, was ziemlich genau dem Aufdruck entspricht. Weitere Prüfungen habe ich noch nicht vorgenommen, da kein entspr. Prüfgerät oder Radio vorhanden.

Mit freundlichem Gruß

Werner Thünel

This article was edited 05.Nov.07 16:00 by Werner Thünel .

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 859
Schem.: 37
Pict.: 29
05.Nov.07 16:58

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Hallo Herr Thünel

Nach Ihrer Beschreibung haben Sie eine 3NF. Der 7.Draht zur 1. Anode ist bei den meisten dieser Sorte wohl durch den Quetschfuß geführt, wird aber für den Loewe Ortsempfänger OE 333 nicht benötigt.
Nebenbei: Mir liegen auch Fotos vor, wo nur 6 Drähte herausgeführt sind.
Hier ein Foto meiner 3NF:

Es wurde jedoch für bestimmte Märkte außerhalb Deutschlands (Großbritannien z.B.) die 3NF (durchsichtig) mit am Mittelkontakt angeschlossener 1. Anode (jetzt mit Abdeckplatte) unter der Bezeichnung RNF7 hergestellt. Diese fanden Verwendung im Loewe Ortsempfänger mit Rückkopplung!

MfG

Werner Thünel
 
 
D  Articles: 21
Schem.:
Pict.: 45
06.Nov.07 13:12

Count of Thanks: 15
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Hallo Herr Holtman,

vielen Dank für Ihre Ausführungen. Ich habe bereits vermutet dass es sich so ähnlich verhält, war aber nicht sicher. Das bedeutet eigentlich man kann die Röhre notfalls für Schaltungen mit Rückkopplung benutzen wenn man den Anschluss ganz nach außen führt? Oder sind da Probleme, wie ungewollte kapazitive Einstreuung wegen der fehlenden Abschirmung zu erwarten?

Viele Grüße

Werner Thünel
Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 859
Schem.: 37
Pict.: 29
06.Nov.07 17:06

Count of Thanks: 16
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 

Hallo Herr Thünel

 

Die Idee, eine 3NF mit herausgeführter 1. Anode (RNF7) als rückgekoppeltes Audion zu benutzen ist im Büchlein „Die Mehrfachröhre“ von Nesper/Kunze 1928 beschrieben und hier als PDF-File zu betrachten.

 

Abweichend von der serienmäßigen RNF7 (1.Anode am Mittelkontakt), hat man hier einer 3NF eine Seitenbuchse angeschraubt.

Die fehlende „Abschirmung“ -wie bei einer 3NFB- dürfte kaum eine Rolle spielen. Der graue Überzug der letzteren ist nicht an einen Kontakt geführt, hängt also „in der Luft!“  

 

MfG

Werner Thünel
 
 
D  Articles: 21
Schem.:
Pict.: 45
06.Nov.07 17:52

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 Hallo Herr Holtmann,

nochmal Danke für die Information. Das ist ein interessanter Artikel. Es scheint also tatsächlich so zu sein, dass es von der gleichen Röhre zwei Ausführungen gab. Was mich am meisten interessierte war, ob ich im Fall eines Ersatzbedarfs einfach eine solche 3NF als 3Nf7 oder 3NFBat benutzen kann. Ich dachte vielleicht ist das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich (andere Steilheit etc.) aber es scheint nicht so zu sein. Dass der Überzug in der Luft hängt wusste ich auch nicht. Ich habe diese Röhre übrigens zusammen mit einer 3NFW gekauft. Ich habe einen Löwe Empfänger mit der 3NFW, die defekt war und habe lange nach preisgünstigem Ersatz gesucht. Nun, vielleicht schaffe ich es über die Wintermonate die Kiste wieder ans laufen zu kriegen. Nochmals vielen -Dank

Viele Grüße

Werner Thünel
Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Editor
NL  Articles: 859
Schem.: 37
Pict.: 29
06.Nov.07 19:36

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
 

Vor einiger Zeit hatte mir freundlicherweise Herr Andre Winkler aus Leipzig Fotos von seiner 3NF zukommen lassen. Dankenswerterweise bekam ich seine Zustimmung, diese zu veröffentlichen.

Ich dachte mir, die passen recht gut zum angesprochenen Thema: 7. Draht und Bodenplatte.

Hier also eine 3NF ohne den 7. Draht:

 

Und eine Abdeckung unten hat sie auch noch:

MfG

  
rmXorg