radiomuseum.org
 

4662 (4662) Der Neonabstimmungsanzeiger

Moderatoren:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Röhren und Halbleiter » RADIOROEHREN / HALBLEITER IM MUSEUM » 4662 (4662) Der Neonabstimmungsanzeiger
           
Pius Steiner
 
Redakteur
CH  Beiträge: 382
Schema: 6024
Bilder: 626
12.Jun.11 18:28

Anzahl Danke: 7
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Der Neonabstimmungsanzeige

Wie bereits in § 3 erwähnt, können die infolge der Regelung erreichten Spannungsschwankungen an einem in den Anodenkreis einer Regelröhre geschalteten Widerstand durch eine veränderliche Lichtbedeckung der Kathode einer Neonröhre sichtbar gemacht werden. Die 4662 ist eigens für diesen Zweck entworfen.

Sie besteht aus einer Ka
thode in Stabform, einer Hauptanode, die an die veränderliche Spannungsquelle an­geschlossen wird, und einer kurzen Hilfs- oder Zündanode, die dazu dient, das Gas in der Röhre zu ionisieren; durch die letztere Anode wird vermieden, daß die Spannung an der Hauptanode zuerst bis zur Zündspannung steigen muß, bevor die Röhre arbeitet, so daß, auch wenn die Spannung an der Hauptanode sehr niedrig gewesen ist, die Röhre direkt wieder bei ansteigender Spannung zu arbeiten beginnt. Die größte Lichtbedeckung tritt auf, wenn die Spannung an der Hauptanode maximal ist. Dies ist gleichbedeutend mit einer großen negativen Spannung am Gitter der Regelröhre, so daß die richtige Abstimmung vorhanden ist, wenn die Länge der Lichtsäule maximal ist. Abb. 164a stellt eine Zeichnung dieser Röhre dar, während Abb. 164b eine Schaltung dieser Röhre angibt. Der im Anoden­kreis einer Z.F.-Röhre aufgenommene Widerstand R1 muß nach den jeweiligen Anforde­rungen gewählt werden. Der im Schaltbild angegebene Wert gilt für eine Röhre EF 5 als Z.F.-Verstärker. Der Kondensator C1 dient dazu, die untere Seite des Primärkreises des Z.F.-Transformators für die Zwischenfrequenz zu erden. Der Widerstand R2 dient dazu, den Verlauf der Zunahme der Lichtbedeckung der Kathode beim Abstimmen günstiger zu gestalten. Die Zündspannung wird der Zündelektrode a' über den Widerstand R3 zugeführt.

aus: Grundlagen der Röhrentechnik Philips 1941 von J. Deketh

Dietmar Rudolph † 6.1.22
Dietmar Rudolph † 6.1.22
 
D  Beiträge: 2492
Schema: 965
Bilder: 491
12.Jun.11 20:51

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Entsprechende Glimmlampen von der "Deutschen Glimmlampengesellschaft" wurden mit "Abstimm-Rohr" oder "Resonanz-Rohr" bezeichnet.

Feldstärkeanzeigen durch Glimmröhren fanden nur für kurze Zeit in Radios eine Anwendung. Sie wurden rasch durch die "Magischen Augen" verdrängt.

MfG DR

  
rmXorg