albis: 422;  

ID: 194492
albis: 422;   
12.Jul.09 15:11
0

Walter Haring (CH)
Beiträge: 218
Anzahl Danke: 6
Walter Haring

Guten Tag

Das von F. Riccardi gezeigte Gerät ist ein Modell 422 A. Aufgrund des Mangels an magischen Augen während des Kriegs wurden auch Geräte ohne magische Augen als Modelle 422 A und 422 DA (Gerät mit NF-TR) gebaut/verkauft.

Diese Zusatzbezeichnung "A" zur Kennzeichnung von Geräten ohne magische Augen findet sich auch bei anderen Modellen bis ca. 1946/47, die Schreibweise gross/klein wird nicht konsequent angewendet und hat keine Bedeutung.

Freundliche Grüsse, Walter Haring

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Modelle mit "A" als Suffix und Mag. Augen. 
12.Jul.09 18:53

Ernst Erb (CH)
Ratsmitglied
Beiträge: 5723
Anzahl Danke: 5
Ernst Erb

Grüezi Herr Haring

Modelle mit "A" als Suffix und Mag. Augen - das ist ein interessantes Thema. Wir führen bis jetzt in dieser Zeit keine als Unterscheidung mit/ophne Mag. Auge - und beim Albis 441 führt das Modell keines, das 441A führt ebenfalls keines. 441B ist die Wechselstromausführung.

Ganz ähnlich bei 442. Kennen Sie da und dort die Unterschiede?
Wäre schön, wenn Sie gewisse Unterlagen hochladen könnten, die das belegen. Wir sollten natürlich verhindern, dass wir falsch liegen. Jede Hilfe wäre da willkommen.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 3
Albis 
18.Jul.09 11:04

Walter Haring (CH)
Beiträge: 218
Anzahl Danke: 4
Walter Haring

Guten Tag Herr Erb

Meine Äusserung war wohl etwas verwirrend. Die Zusatzbuchstaben (a, b) wurden in den 40igern generell zur Abgrenzung von Varianten verwendet.

Der 441 war ursprünglich als L, M, K-Wellen-Gerät geplant, wurde dann aber vermutlich nur als 441a mit M, K-Welle gebaut (mit U-Schlüssel-Röhren).

441b ist die Wechselstrom-Version (mit Topfsockel-Röhren), wobei als Gleichrichter wahlweise AZ1 oder AZ11 verbaut wurden, ohne dass dadurch die Modellbezeichnung angepasst worden wäre.

Beim 442 wird es dann chaotisch. Es gab min. 4 Schaltplanversionen für min. 5 Geräteversionen (inkl. den "D"- (Telefonrundspruch-) Versionen. Man kann dazu sagen, dass an Röhren verbaut wurde, was man bekam.....

Diese Informationen wurden von Hanspeter Obrist als seinerzeitigem Betreuer des (Radio-) Museum der Siemens Schweiz aus Unterlagen des Firmen-Archivs und von mir zusammengetragen.

Freundliche Grüsse, Walter Haring

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.