saba: Automatikfilter Freiburg Studio

ID: 603675
Dieser Artikel betrifft das Modell: Freiburg Studio A (SABA; Villingen)

saba: Automatikfilter Freiburg Studio 
04.Jan.23 10:48
279

Andreas Reuther (D)
Beiträge: 46
Anzahl Danke: 1
Andreas Reuther

Für einen guten Bekannten habe ich im vergangene Jahr leichtsinnigerweise einen Freiburg Studio automatik zur Reparatur angenommen.

Um es vorweg zu sagen, ich habe schon so einige Freibürger mit Erfolg wieder zum Leben erweckt. Mit der Methode "von links nach rechts alle Wickelkondensatoren austauschen und dann funktioniert's wieder" führte hier nicht zum Ziel.

Die Kür:

Zuerst mussten die Relais für Netz und Sprache-Musik mechanisch instandgesetzt werden (waren mechanisch fest). Weiterhin funktionierte der Stereodekoder nicht - Fehlerursache war ein defekter Transistor T1 AF117. Und wie gesagt, von links nach rechts...

Nun zur Pflicht:

Als massives Problem stellte sich die Automatik heraus, die nicht richtig funktionierte. Nach dem üblichen Austausch der Motorkondensatoren und der ECL80 + EABC80 funktionierte die Automatik einigermaßen. Flugs das Chassis ins Gehäuse eingebaut und, das Radio hochkant gestellt, die Bodenplatte angeschraubt. Nochmal Test: Automatik funktionierte nur auf AM richtig. FM nur in einer Richtung, in anderer Richtung kein Anhalten bei entsprechenden Sendern. Nun ging das Dilemma los. Ein Abgleich des Automatikfilters führte nicht wie gewohnt zum Erfolg. Ein starkes Festhalten des Senders ( am Senderknopf fand nicht wie gewohnt bei eingestelltem (gefangenen)  Sender statt).

Systematisch habe ich dann alle Bauelemente rings um die Automatik inkl. aller Widerstände ausgetauscht. Die Wippenkontakte mehrmals ausgebaut, gesäubert und  wieder eingebaut. Alle Gleichrichter getauscht. Kein Erfolg.

Nachdem ich mich mindestens 120 Stunden mit dem Problem beschäftigt hatte und ich die Reparatur wegen Unwirtschaftlichkeit abbrechen wollte, habe ich in der Bucht nach einem Automatikfilter geschaut und wurde tatsächlich zu erschwinglichem Preis fündig. Das alte Filter ausgebaut und die Filterkappe abgeschraubt erbrachte die Überraschung: Beim Abziehen der Kappe fiel mir zuerst ein langer dünner Ferritstab, dann ein zweiter entgegen. Nach genauer Untersuchung stellte ich fest, dass diese Stäbchen einst in den Ecken des Filters verklebt waren. 

Obwohl ich nun den Übeltäter gefunden hatte, habe ich das "neue" Filter so,  wie es war, mit Erfolg eingebaut: Die Automatik funktioniert wie gewohnt und ohne notwendigen Nachabgleichs!

Der Grund, weshalb nach der Reparatur die Automatik nicht mehr richtig funktionierte, war das Hochkantstellen des Radios. Die beiden Ferritstäbchen, die einst in den Ecken des FM-Automatikfilters klebten,  lagen dann irgendwie im Filter und veränderten bzw verhinderten dessen exakten Abgleich.

Anlagen:

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.