radiomuseum.org

 

beyerdynam: M600N(C)S; Soundstar mk III (3) - Reparaturtipp

Modérateurs:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Radios, TV, Appareils techniques (Physique) etc. » MODÈLES PRÉSENTÉS » beyerdynam: M600N(C)S; Soundstar mk III (3) - Reparaturtipp
           
Helmut Weigl
Helmut Weigl
Rédacteur
D  Articles: 161
Schémas: 9
Images: 120
23.Aug.09 00:08

Remerciements: 1
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Als ich das MKIII vor Jahren neu kaufte, hatte dieses gegenüber seinen Konkurrenzprodukten einen hervorragenden, transparenten Klang. Nach mehr als 20 Jahren stellte ich fest, daß der Klang gegenüber anderen, neueren Mikrofonen schlecht war. Tatsächlich schien das Mikrofon an guten Klangeigenschaften (und auch an Empfindlichkeit) verloren zu haben. Die schleichende Verschlechterung wurde von mir lange nicht bemerkt.

Ich ging der Ursache auf den Grund: Die Abnahme der vorderen Hälfte des Mikrofonkorbes (dieser ist mit 3 kleinen Schrauben am Umfang befestigt) brachte Klarheit. Das MKIII ist mit einem Popp-Schutz aus einem sehr feinen Messinggitter ausgestattet. Dieses Messinggitter war über die Jahre (Feuchtigkeit - Speichel) oxidiert. Aus dem Gitter wurde ein undurchlässiges Blech, und das gerade vorne, wo das Mikrofon besprochen wurde.

Die Lösung: Das Gitter wurde entfernt und durch einen Schaumstofffilter (aus einem Billigmikrofon ausgeschlachtet) ersetzt.

 

Ergebnis: Das Mikrofon klingt wieder genauso hervorragend wie damals und braucht keinen Vergleich mit neueren Produkten scheuen.

 

Helmut Weigl

  
rmXorg