radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Blaupunkt: 4W9 schwarz; zwei Gehäuseausführungen

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Blaupunkt: 4W9 schwarz; zwei Gehäuseausführungen
           
Stefan Bauer
Stefan Bauer
 
D  Articles: 49
Schem.: 2
Pict.: 35
12.Jan.16 09:18

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Mir ist neulich bei der Restauration eines schwarzen Gehäuses des Blaupunkt 4W9 eine Kleinigkeit aufgefallen. Es gibt zwei unterschiedliche Gehäuseausführungen. Dies erkennt man auch schon bei den im RM.org eingestellten Bildern. Ich will es aber hier noch mal mit Bildern beleuchten und vielleicht weiß jemand noch mehr über die Hintergründe.

Anbei zunächst ein Bild des Gerätes aus meiner Sammlung:

Und jetzt ein Gehäuse, dass ich gerade restauriere:

Fällt der Unterschied auf?

Die Zierleiste unter dem Lautsprecher ist bei der ersten Version durchgängig bis unter die Öffnung der Austeuerungsanzeige. Bei der zweiten Version hört die Zierleiste an der rechten schwarzen vertikalen Strebe auf und unter der Öffnung für die Aussteuerungsanzeige ist nochmal ein kleines Stück Leiste eingesetzt.

Es gibt aber noch einen weiteren Unterschied: die Verleimung der geraden seitlichen Zierleistenstücke mit den gebogenen ist verschieden ausgeführt. Hier zunächst ein Foto der Verleimung beim oberen Gerät:

Zum Vergleich die Verleimung bei dem gerade in der Werkstatt befindlichen Gerät:

Man sieht deutlich das in der zweiten Version die Leisten stumpf verleimt sind und deswegen auch leichter ausbrechen. Die erste Version hat eine größere Leimfläche und ist dementsprechend stabiler.

Diese Auffälligkeiten sind sicherlich nur Kleinigkeiten, aber ich halte sie bei so einem bemerkenswerten Gerät wie dem 4W9 doch erwähnenswert. Interessant wären auch die Hintergründe. Welche Version ist älter? Warum wurde die Serie umgestellt? Gibt es signifikante Stückzahlenunterschiede? Usw.

Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag dem ein oder anderen Interessenten Zusatzinformationen zu einem kleinen Detail bei dem für mich schönsten Radiogehäuse der 30er Jahre geben konnte. Vielleicht weiß jemand noch mehr darüber.

Viele Grüße

Stefan Bauer

This article was edited 12.Jan.16 15:38 by Stefan Bauer .

Stefan Bauer
Stefan Bauer
 
D  Articles: 49
Schem.: 2
Pict.: 35
27.Jan.16 10:41

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Die Gehäuserestauration ist abgeschlossen. Bei der Instandsetzung des Chassis sind mir weitere Unterschiede aufgefallen, die ich für erwähnenswert halte.

Ein großes Problem bei der Restaurierung eines Blaupunkt 4W9 ist die Zinkpest am Drehkondensator. Die Teile aus Zinkdruckguß bei den Rotorpaketen haben dies stark anschwellen lassen, so dass Kurzschlüsse und sogar mechanische Blockierung an der Tagesordnung sind. Ich habe versucht, sowohl Rotor- als auch Statorplatten durch Behandlung mit Natronlauge dünner zu machen. Im Original sind sie ca. 0,6mm dick. Ein Ätzen auf 0,4 mm brachte aber immer noch keinen Erfolg.

In meiner Bastelkiste hatte ich noch einen weiteren Drehkondensator aus einem 4W9 Schrottchassis, der lange vergessen war. Als ich diesen genauer betrachtete, fielen einige markante Unterschiede zu dem Drehkondensator in meinem Restaurationsobjekt auf.

Hier zunächst ein Foto des Drehkos aus dem aktuellen Gerät. Man erkennt deutlich die Zinkpest an den Rotorpaketen.

Jetzt der Drehko aus meiner Bastelkiste. Siehe da, keine Zinkpest. Eine genauerer Blick auf die Rotorlagerung zeigt auch die gravierenden Unterschiede.

Während beim ersten Drehko der Rotor aufwändig kugelgelagert ist, sieht man beim zweiten nur einfache Ausspaarungen im Gehäuse mit Halteblechen.

Die nächsten Bilder zeigen nochmals detailliert die Lagerung der vom Antrieb abgewandten Seite.

Man erkennt eine Zentrierschraube, mit der man die axiale Position des Rotors einstellen kann. Der Rotor lagert mit einer Kugel in der Zentrierschraube. Hier sieht man auch die Bauteilbezeichnung (RMK05/Z).

Zum Vergleich hier der Drehko aus meinem Fundus (ohne Zinkpest).

Die Lagerung erfolgt nur in einer Kerbe im Gehäuse. Haltebleche stützen den Rotor. Das untere Blech kann durch mehr oder weniger starkes Anziehen der beiden Schrauben die axiale Position des Rotors beeinflussen. Das Statorpaket hat links im Gegensatz zum obigen Modell eine runde Ausspaarung. Die Typenbezeichnung lautet jetzt RMK05/5Z.

Ich kann leider nicht mehr zuordnen, welche Ausführung die Ältere ist. Von 4 Geräten, die bislang durch meine Hände gingen, hatten zwei die eine und zwei die andere Ausführung.

Nun es ist wieder nur ein kleines Detail, das vielleicht für den einen oder anderen Besitzer dieses Gerätes interessant ist. Möglicherweise kann jemand mehr dazu sagen.

Gruß

Stefan Bauer

  
rmXorg