conti-d: 406W Stereo (406 W); Imperial

ID: 197975
? conti-d: 406W Stereo (406 W); Imperial 
23.Aug.09 10:16
0

Bernward Felbermair (D)
Beiträge: 11
Anzahl Danke: 7

Warum trägt das Gerät explizit die Bezeichnung "Stereo", obwohl es ein Monogerät ist und 1956/57 auch noch kein Stereo-RF-Signal empfangbar gewesen wäre?

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Stereo, hier: Raumklang (3D) 
23.Aug.09 15:38

Bernhard Nagel (D)
Ratsmitglied
Beiträge: 1674
Anzahl Danke: 5
Bernhard Nagel

Die um 1954 (bei Blaupunkt auch schon 1952/53 mit dem Modell Notturno) aufkommende 3D-Mode hatte auch eine werbewirksame Seite aufzuweisen. Die Firma Continental ging begrifflich einen Schritt weiter und nannte die Lautsprecher-Anordnung im Modell J406W Stereo [Imperial 406 Achmed] "Breitwand-Akustik mit Stereoeffekt" (VDRG-Katalog 1956/57). Natürlich hatte das mit einer echten 2-kanaligen NF-Verstärkung mit nachfolgendem rechten und linken Lautsprecher nichts zu tun, auch wenn die Langspielplatte um diese Zeit ihr Stereo-Debut feiern konnte. Ganz zu schweigen von der HF-Stereophonie nach dem Multiplex-Verfahren ab 1963.

Der Raumklang-Begriff (besser: Pseudo-Raumklang) ist jedoch wesentlich früher in der Diskussion gewesen. Ein interessantes Verfahren wandte Küchenmeister in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit seinem Ultraphon an. Ein- und dieselbe Rille einer Schallplatte wurde mit 2 Schalldosen abgetastet, die einen Abstand von etwa 8 Zentimetern hatten. Die daraus resultierende Laufzeitdifferenz von 1/100 Sekunde soll bei der Abstahlung über 2 Schalltrichter einen Raumklang-Effekt ergeben haben.

Bernhard Nagel

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 3
Imperial Achmed 406 (J406W Stereo) 
23.Aug.09 23:23

Arpad Roth † 27.3.17 (A)
Beiträge: 1024
Anzahl Danke: 8
Arpad Roth † 27.3.17


Thread ist nun auf Modell

Imperial Achmed 406 (J406W Stereo) verschoben.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.