radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

DCH11 (DCH11)

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » DCH11 (DCH11)
           
Andreas Peukert
Andreas Peukert
Editor
D  Articles: 309
Schem.: 1
Pict.: 70
13.Sep.12 10:54

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo werte Kollegen,

nun bin ich auch im Besitz eines Telefunken-Bajazzo 50. Die Stahlröhren werden in meinem Funke alle mit gut gemessen, nur die DCH11 nicht. Die ist völlig im Bereich "unbrauchbar". Nun hat Herr Stabe einen wirklich sehr nützlichen Bericht über den Ersatz der Batterie-Stahlröhren geschrieben. Ich habe mir also auch für den Ersatz meiner DCH11 eine 2G21 besorgt. Fast ein kleines Wunderwerk der Technik. Alle Versorgungen der spannungsführenden Elektroden werden mit Widerständen auf die günstigsten Arbeitswerte der 2G21 heruntergesetzt. So habe ich auch alles exakt nachgebaut. Klar, der Röhrenprüfer zeigt "unbrauchbar"an. Aber auch in der Realität tat sich in meinem Kofferradio nichts. Berührte man das Steuergitter der Heptode mit der Außenantenne, gab das Radio noch nicht einmal ein Knackgeräusch von sich. Auch der Oszillator arbeitete nicht. Ich habe nach Prüfung sämtliche Anbauteile entfernt und die Röhre zunächst dann doch mal in Röhrenprüfgerät gesteckt und erhielt die Werte "brauchbar". Nachdem ich dieses Konstrukt ins Radio setzte, lief das Radio gut. Allerdings setzte nach 2 Tagen der Empfang aus. Komisch: DasRöhrenprüfgerät zeigte auch nur noch unbrauchbare Werte an. Das liegt aber wahrscheinlich an Überlastung durch die höhere Spannung.  Da es die DCH11 nun kaum noch gibt, wäre meine Frage, was kann ich nun tun. Gibt es vielleicht noch eine etwas robustere Röhre als Ersatz, was mir am Liebsten wäre.  Warum aber taugt die 2G21 mit besagten Widerständen in meinem Gerät nicht, obwohl Herr Stabe die Röhrenfunktion als gut bezeichnet hat. Ich habe übrigens 4 Röhren von der 2G21 bestellt, so dass ich evtl. Röhrenschwächen ausschließen kann. Über Aufklärung zu dem Thema würde ich mich freuen.

Viele Grüße

Andreas Peukert

Andreas Peukert
Andreas Peukert
Editor
D  Articles: 309
Schem.: 1
Pict.: 70
15.Sep.12 02:08

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Stabe,

recht vielen Dank für Ihre sehr ausführliche Beschreibung, warum Komplikationen mit diesem Röhrenumbau bei dem Gerät Bajazzo 50 auftreten. Ich werde also das Projekt mit der Röhre 2G21 einstellen. Ich werde eine DK96 umsockeln. Ich denke, dass diese Röhre besser mit den Versorgungsspannungen der DCH11 auskommt. Natürlich werde ich die Heizung noch mit einem 20 Ohm Widerstand brücken. Ich werde dann weiter berichten. Irgendetwas muss ja klappen.

Viele Grüße

Andreas Peukert

 

Andreas Peukert
Andreas Peukert
Editor
D  Articles: 309
Schem.: 1
Pict.: 70
16.Sep.12 12:20

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Herr Ton Zitmann (Niederlande) hat mir zum gleichen Thema geschrieben:

Hallo Andreas,
 
Für DK96 ist wie gesagt 20 ohm. Ist es möglich mein Schreiben auch im Forum einzustellen damit Bastlerkollegen zu ihren Vorteil mitlesen können? – (ich habe das nicht geschafft...) Was hat Herr Stabe dazu gesagt? (Habe mit 2G21 gleiche Erfahrungen.)
 
Viele Grüsse,
 
Ton 

 

Hallo ins Forum,

wahrscheinlich tritt dieses Problem doch gelegentlich auf. Herr Stabe hat mir auch in seiner mail geschrieben, dass das Problem in den mitunter höheren Spannungen zu suchen ist, die teilweise in den Fabrikaten herrschen. Natürlich sind die Umbauten mit den Vorwiderständen nur auf gewisse Spannungen ausgelegt. Wir wissen ja auch z. B. bei unseren Wechselstromgeräten, wie negativ sich höhere Anodenspannungen auf die HF Röhren auswirken. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich den besagten Aufbau jetzt mit der DK 96 versuchen werde.

Viele Grüße

Andreas Peukert 

 

Andreas Peukert
Andreas Peukert
Editor
D  Articles: 309
Schem.: 1
Pict.: 70
16.Sep.12 17:28

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Hallo Herr Mey,

ja, wir haben jetzt zweimal einen Tread, vielleicht können die Herren Redakteure daraus einen machen. Es ist also so, ich habe die DCH11 aufgebohrt, so wie Herr Stabe das ja in seinem Bericht geschrieben hatte. Den Boden kann man nach Abnahme der Grundplatte mit einem Bohrer 3mm aufbohren (Loch an Loch). Recht auwändig aber geht. Dann kommt das System auf die Grundplatte. Hier passen auch noch  die notwendigen Bauteile drauf. Röhrenprüfer braucht man nicht benutzen. Das funktioniert nicht. Also prüft man alle Verdrahtungen nochmal und ab ins Radio - voller guter Hoffnungen. Resultat ist eben leider nichts. Es kann also nur an den höheren Spannungen liegen. Richtig habe ich ja alles verdrahtet. Aber die Röhre hat nicht einmal reagiert, wenn man auf das Steuergitter der Heptode getippt hat. Ich habe aber am Bajazzo vorher sämtliche Bauteile überprüft und die zweifelhaften ersetzt. Kurios ist: Als ich die 2. Röhre ohne Anbauteile in der Röhre DCH11 versenkt habe, funktionierte das Gerät - aber eben nicht lange. Ich konnte leider Herrn Stabe erst heute Vormittag nochmal etwas zu der Sache intern schreiben. Herr Stabe - bitte entschuldigen Sie die Verzögerung. Das ist ja nicht meine Art.

Viele Grüße

Andreas Peukert  

  
rmXorg