radiomuseum.org
 

Drahtloser Weckruf System Tefag-Ristow

Moderatoren:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Marken- und Firmengeschichten » RADIOFIRMEN / MARKEN im RADIO-MUSEUM » Drahtloser Weckruf System Tefag-Ristow
           
Georg Richter
Georg Richter
 
D  Beiträge: 916
Schema: 85
Bilder: 606
01.Mar.07 22:46

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1
Der drahtlose Weckruf.

Beschrieben von Dipl.-Ing. W. Lehmann in seinem Buch 'Die Rundfunktechnik' (ca.1930):

Solange es eine drahtlose Telegraphie gibt, beschäftigt man sich mit dem Problem des Wahlanrufs bestimmter Empfangsanlagen. Genau so, wie man beim normalen Fernsprecher erst dann an das Telephon tritt und den Hörer abnimmt, wenn das Glockenzeichen ertönt, will man auch im drahtlosen Verkehr die Möglichkeit des Anrufs bestimmter Stationen haben, und man will in gleicher Weise durch ein Glockenzeichen oder dergleichen auf die bevorstehende Nachricht aufmerksam gemacht werden, um des Zwanges enthoben zu sein, ununterbrochen abzuhören, um unter den tausend belanglosen Nachrichten die eine, die für die eigene Station bestimmt ist, nicht zu versäumen. Ein solcher Wahlanruf ist nicht nur für den Polizeifunk, den drahtlosen Presse- und Börsendienst, sondern auch für den Seefunkverkehr außerordentlich wichtig. Es ist z. B. notwendig, die Schiffe mit Apparaturen auszurüsten, die automatisch auf das SOS-Zeichen ansprechen und eine Signalanlage in Tätigkeit setzen, die den die Station Bedienenden herbeiruft. Für diesen Zweck verwendet man sog. Seenotruf-Weckeinrichtungen, die mit einer Anzahl von Relaissätzen arbeiten; sie lassen sich so einstellen, daß sie außer auf das SOS-Zeichen auch noch auf ein anderes vereinbartes Signal ansprechen.
...
Der drahtlose Weckruf System Tefag-Ristow arbeitet im Sender mit einem Zeichengeber, der aus mehreren von einem Elektromotor in Umdrehungen versetzten Nockenscheiben besteht, durch die Federkontakte zur Steuerung des Senders betätigt werden. Man kann mehrere dieser Scheiben nebeneinander anordnen und sie zusammen oder wahlweise einschalten, um entweder alle bedienten Empfangsstationen gleichzeitig, oder nur eine oder auch einige ansprechen zu lassen.

Vollständig mit Schaltung und Bild der Apparatur ... siehe Anlage.

Freundliche Grüsse
Georg Richter


Anlagen:

Dieser Beitrag wurde am 03.Mar.07 17:53 von Georg Richter editiert.

  
rmXorg