radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Rundfunksende- und Fernmeldeturm Dresden Gompitz

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Rundfunksende- und Fernmeldeturm Dresden Gompitz
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 765
Schem.: 421
Pict.: 8110
06.May.19 18:04

Count of Thanks: 20
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Wenn man auf die A17 in Richtung Prag fährt, dann kommt keine 2 Km  nach der Abfahrt von der A4 ein auffälliger grüner Turm mit vielen Antennen und Spiegeln drauf.

Davor steht ein neu errichteter Funkmast.  In der benachbarten Pennricher Kleingartensparte waren Kleingärtner schon fleißig bei der Frühjahrsbestellung und so erfuhr ich einige Geschichten über dieses Bauwerk.

Hartnäckig hält sich immer noch das Gerücht, das  in  den 30iger jahren eine flächendeckende Fernsehverversorgung geplant war und diese grünen Stationen für die Weiterleitung des Fernsehprogrammes gebaut wurden.

Falsch !

                

Es handelt sich um den Fernmeldeturm der ehemaligen Bezirksrichtfunkzentrale Dresden Gompitz. Nach den Ereignissen um den 17.Juni 1953 beschloß das ZK der SED den Aufbau eines eigenen Richtfunknetzes (RFN) . 

Das Gebäude ist 21 m hoch, unterkellert, hat 5 Etagen , ist 15,45 m lang und 9 m breit. Oben sind dann die Antennen, früher waren es die Richtfunkspiegel. 

Gebaut wurden diese markanten Gebäude ab 1954 ( Gompitz wurde vermutlich im Jahre 1956/57 fertiggestellt und  von der SED eigenen Fundament GmbH  errichtet) . 

Im Ersteinsatz waren die Richtfunkgeräte RVG 903 vom Sachsenwerk Radeberg, die allerdings nach kurzer Zeit, schon 1957, abgelöst wurden von der RVG 924.

Richtfunk ist sicherer als normaler Funkverkehr, das Analogtelefon und außerdem war es möglich, über dieses Netz immer sofort die dienstlichen  Verbindungen herzustellen.

Der nächste Punkt war die Anlage in Klein Oßnig auf dem Schwarzen Berg bei Cottbus                    ( Sichtbeziehung über  60 Km ), und eine zweite Richtfunkstrecke, diese ging zum großen Picho bei Wilthen...  ( etwa 52 Km ).

Der Turm hatte im Richtfunknetz der SED die Bezeichnung "12A1". Die 12 für den Bezirk Dresden und A1 als erste und führende Station. Besetzt rund um die Uhr mit mindestens zwei, meistens drei Mitarbeitern im zwei- Schichtdienst sowie zwei Angehörigen der VP zur Bewachung.  Oben war auch auf dem A-Turm eine Beobachtungsstelle für die Luftaufklärung eingerichtet. 

In der Struktur wurden die Meldungen vom ZK der SED an die Bezirksleitung und dann weiter an die Kreisleitungen gegeben. Später kam dann noch die NVA dazu, die Wehrbezirkskommandos und Wehrkreiskommandos. Es wurden auch große Armeeeinrichtungen wie die Offiziershochschule in Löbau angeschlossen.

Ab 1.Januar 1984 erfolgte die kostenfreie Übergabe dieser Anlagen an die Deutsche Post.

Mit der politischen Wende in der DDR waren diese technischen Anlagen erst mal nutzlos geworden, teilweise wurde sogar die Technik zerstört und ausgeplündert, hier zu sehen in Gompitz Juli 1990.

Foto; Hans Peter Schwenke, Privatarchiv von Hans-Peter Schwenke aus Dresden,  "Disp Pult verwüstet " Das Foto wurde mir persönlich für Radiomuseum.org von Herrn H.P. Schwenke freigegeben.

Neuer Eigentümer nach der Wiedervereinigung am 3.Oktober 1990 wurde die Deutsche Bundespost.  Nun ging es erst mal nicht mehr um Richtfunk. Andere Funkdienste fanden sich jedoch, auch das damals beginnende Mobilfunknetz benötigte attraktive Übertragungsstandorte.

Foto: google-maps 2009  2019-05-06 14,50 Uhr

Mich interessierte wie es heute dort aussieht. Die Baulichkeiten  gehören jetzt der Deutschen Funkturm GmbH.

Inzwischen steht vor dem Gebäude der neue Mobilfunkmast schätzungsweise knapp 50 m hoch.

Die Installation ist noch nicht abgeschlossen, danach soll das grüne Bauwerk abgerissen werden, so informierte Herr Martin Beyer von der Deutschen Funkturm GmbH im Gompitzer Ortschaftsrat bei einer Versammlung im November 2013. 

An der Einfriedung hat bereits der Zahn der Zeit genagt. Es gibt noch den inneren und den äußeren Ring zu sehen. Innen könnten es auch Signaldrähte gewesen sein ( siehe Foto unten) außen war es Stacheldraht, wie bei allen militärisch wichtigen Objekten. Diese Art der Einfriedung hat sich bis zur Gegenwart erhalten.

Aber ein offenes Tor, die offene Tür am abrissreifen "Grünen Haus" luden mich zu einer kleinen Stippvisite ein... und so hoffe ich, das wir im Radiomuseum wieder ein kleines Stück Geschichte visuell erhalten können.

Von diesem Standort soll tatsächlich die BBC, wie auch vom Cottaer Spitzberg in den 90iger Jahren auf UkW gesendet haben. Der BBC- Sender wurde übernommen von Radio Dresden. Dieser UKW Sender strahlt gegenwärtig  sein Programm auf 91,10 MHz mit ERP 1 KW von hier ab.

Ein weiterer UKW Sender ( allerdings ein Zwergensender) sendet von hier; Apollo Radio auf 98,40 MHz.

Es ist gleichzeitig ein Standort  für die Mobiltelefone der Telekom und Telefonica. Der Anbieter  D2 hat auf der anderen Seite der Autobahn einen eigenen Mast.

Vom Dach des Gebäudes hat man einen herrlichen Blick, selbst die Autobahn A17 ist da ein interessantes Objekt:

           

und auch nochmal ein Ausblick auf die andere Richtung .

            

noch einen zaghaften Blick durch die Eingangstür 

 

 

Das war meine kleine Geschichte - bald Erinnerung an den Fernmeldeturm in Dresden Gompitz.

Auf Wiedersehen 12A1... und mit diesen Fotos wollen wir dich in Erinnerung behalten.

This article was edited 13.May.19 07:54 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 765
Schem.: 421
Pict.: 8110
13.May.19 21:05

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Inzwischen habe ich Post bekommen von einem ehemaligen Kollegen, der dort seinen Dienst verrichtete ( Auszug):

Habe den Turm das letzte Mal im Dez. 1985 von innen gesehen. Da sah es noch gepflegt aus. Es scheint eine unumgängliche Pflicht zu sein, alles Ungenutzte zu zerkloppen...

Ursprünglich hatte der Turm nur die Abmaße wie ein B-Turm (zB. Polenz bei Meissen). Später wurde er durch einen Anbau erweitert. Das konnte man lange durch unterschiedliche Farbgebung sehen.

Die alten Notstromdiesel sind auch noch vorhanden. Die haben kaum nennenswerte Betriebsstunden auf der Uhr.

Hatte da mal eine Notlösung für nicht lieferbare Dieselzuleitungen eingebaut. Das hat wenigstens 70,-Mark für einen Neurervorschlag gebracht...

Lang, lang ist es her...

Beste Grüße

Ralf Raupach

 

dazu noch einmal ein aktuelles Foto von mir vom 13.05.2019, Ansicht von der A17 aus Richtung Prag kommend.

Was auch kaum bekannt ist, schrieb mir ein ehemaliger Kollege , Herr Böhme, 

...nach der Wende, dann bei der Bundespost, war ich mehrmals dort. Da ging es um Installation neuer Technik. Was ich damals leider versäumt habe, waren Fotos, obwohl es nach der Wende ohne weiteres möglich gewesen wäre. Vielleicht noch ein interessantes Detail: aus mehreren Gründen wollte man nach der Wende die Abstrahlung für Fernsehen und UKW aus Wachwitz weg haben und nach Gompitz verlegen. Es sollten, wie in Neudeutschland an vielen Standorten praktiziert, Sender in Containern aufgebaut werden und ein Stahlgitterantennenträger errichtet werden. Solche Standorte gibt es z.B. in Jena, Wittenberg. Da ist für das Personal kein Platz für Schreibarbeiten, von Sanitäranlagen ganz zu schweigen. Für Gompitz wurden damals schon Messungen für die Ausbreitung gemacht. Kritisch war die Versorgung der Fernsehfüllsender (heute heißen die Dinger TVU, aber auch die gibt es nicht mehr, DVB-T hat alles verändert!!).

This article was edited 14.May.19 20:26 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg