radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Fernseh und Rundfunksender Frohser Berg bei Schönebeck

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Fernseh und Rundfunksender Frohser Berg bei Schönebeck
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 763
Schem.: 418
Pict.: 8110
02.Jun.19 17:35

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Auf dem Frohser Berg wurde in den Jahren 1958/59 für die Bezirks-Richtfunkzentrale, der markante typische Viereckturm, mit der Objektbezeichnung 07A1 von der SED eigenen Fundament GmbH errichtet. Die Inbetriebnahme der Anlage erfolgte am 30.06.1959.

Am 1. Januar 1984 wurde diese Anlage kostenfrei an die Deutsche Post ( DDR) übergeben zur Weiternutzung.

Daneben wurde etwa 1996 durch den Auftraggeber, die Deutsche Telekom, der 158 m hohe Sendemast in einer Stahlbetonkonstruktion aufgebaut zum Zwecke der Übertragung von Rundfunk- und Fernsehprogrammen.

Foto google maps , 2019-06-02

Bei dem Baumbestand ist es schwierig, die  Ansicht im Sommer zu fotografieren, sehr froh bin  ich ,daß ich das Bild von Senderfotos.de nutzen darf. Vielen Dank an Marcus Opitz,

        

Für die im A-Turm untergebrachten UKW- Sender wurden mehrere Kabelbrücken  zum Funkturm eingerichtet.

Im Gegensatz zum Standort Dresden Gompitz scheint man hier an dem massiven A-Turm Gebäude in den letzten Jahren viel Instandsetzungsarbeiten gemacht zu haben.

Die Technik für die UKW- sender und weitere befindet sich in diesem massiven Gebäude. Über die Kabelbrücken geht es dann rüber zum Sendemast.

Man sendete von hier analoges Fernsehen, auf Kanal 26 wurde mit ERP 4 KW MDF1 seit 20.Januar 1999 abgestrahlt. (MDF1  lokales Fernsehen GmbH , Privatsender in Magdeburg , stellte seinen Sendebetrieb im  Jahre 2006 vom Frohser Berg, ein )

In etwa 160 m Höhe wurde bei frostigem Winterwetter damals von den Kollegen der Telekom die Technik installiert.

          

Das Antennenkabel ist eine Spezialkonstruktion aus zwei Kupferrohren. Der Zwischenraum ist mit Luft gefüllt. Das Kabel wird dann mit einer Seitwinde nach oben gezogen und entsprechend dicht verlegt.

        

Um eine kurzfristige Inbetriebnahme zu sichern, wurde zunächst ein sogenannter Reservesender mit 1 KW-Leistung angeschlossen. 

              

Von Leipzig aus überwacht die Telekom rund um die Uhr alle Sender, egal ob Fernsehen oder Rundfunk. Nun ist der Sender ONLINE auf Kanal 26 mit Monoton, zu empfangen im Großraum Magdeburg ,

Die Bilder stammen aus einer Videoproduktion, die mir Herr Stefan Richter freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Es war der einzigste TV- Sender, der von diesem Standort sendete. Herr Stefan Richter sagte mir dazu; die Empfänger brauchten ja eine terristische UHF- Antenne, die in diese Senderrichtung ausgerichtet werden musste und das waren nicht allzu viele, die diesen Aufwand betrieben.

                                                 

Heute ist der Sender in Kabelnetzen und über das Internet zu empfangen. 

Im massiven Gebäude befinden sich insgesamt 5 UKW- Sender, die auch kürzlich neue Eigentümer bekamen.

Am leistungsstärksten ist, neben Radio SAW, der Deutschlandfunk. Er sendet unter auf 102 MHz mit ERP 20 KW. Eigentümer der Sendetechnik ist jetzt die Firma Uplink aus Düsseldorf.

             

Vier weitere UKW- Programme werden seit Jahren frequenz- und leistungsmäßig unverändert von diesem Turm gesendet:

100,1 MHz Radio SAW mit ERP 20 KW

105,7 MHz Radio Brocken ERP 15 KW

sowie die zwei öffentlich rechtlichen

 91,1 MHz  MDR aktuell mit 1,5 KW ERP und

105,2 MHz , Radio Sputnik  ebenfalls mit 1,5 KW ERP.

Da gibt es jedoch Neuigkeiten. Alle 4 Sender sind von der Media Broadcast an die Divicon Media Holding GmbH Leipzig verkauft worden. 

Da steht er nun, eigentlich für sicher größeres geplant und etwas in den Hintergrund gerückt  durch den Magdeburger Funkturm. Von dort werden inzwischen die terristischen TV- Programme in TVBT-2 Norm ausgestrahlt und auch das Digitalradio kommt nicht vom Frohser Berg sondern aus Burg.

Es gab allerdings eine Zeit wo von dort auf dem DAB Kanal 12 C gesendet wurde. Diese Sendungen wurden jedoch im September 2012 eingestellt. Jährllch soll das etwa 330000 Euro gekostet haben ( unbestätigte Information). 

Noch ein Ausblick vom Sender in die schöne Landschaft, das wäre natürlich auch noch eine Option, dort oben einen Aussichtspunkt einrichten.....

Schade, daß der Sender wohl nicht auf dem richtigen Standort gebaut wurde....denn im Innern ist überall gähnende Leere !

aber das kann sich ja mit geplanten Netzausbauten noch ändern.... wenn jemand unserer Leser aktuelle Informationen dazu hat, bitte melden .

 

 

This article was edited 16.Jun.19 10:22 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg