radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

funke: W18; Röhrenprüfgerät Hauptgerät

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » funke: W18; Röhrenprüfgerät Hauptgerät
           
Mara Wirtz
 
 
D  Articles: 20
Schem.: 0
Pict.: 11
22.Sep.10 13:11

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Guten Tag, 

mal eine dumme Frage: 

Kann man das Gerät so modifizieren, das es mit einem 200µA- Messwerk ( Innenwiderstand 75 Ohm) seinen Dienst tut? 

Liebe Grüße

M. Engelhardt
Leerzeilen entfernt.

This article was edited 22.Sep.10 14:58 by Arpad Roth † 27.3.17 .

Hans-Thomas Schmidt
Hans-Thomas Schmidt
Editor
D  Articles: 492
Schem.: 7
Pict.: 4
22.Sep.10 23:43

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Frau Engelhardt,

nein, das ist keine dumme Frage. Dieses Fragestellung tritt recht häufig auf und wird oft unbefriedigend gelöst. Es gibt aber eine erprobte Lösung:

Ja, das ist grundsätzlich möglich, weil das verfügbre Instrument deutlich empfindlicher ist als die erforderlichen Meßbereiche.

Die Innenwiderstände werden in den Strommessbereichen etwas anders sein. Der hier auftretende Spannungsabfall wird etwas abweichen im Vergleich zum ursprünglich eingesetzten Meßwerk. Das ist aber angesicht der Toleranzen kein Problem. Was sind schon 0,5 V Abweichung in der Anodenspannung von 150 V? Für das Prüfergebnis ist das ohne Bedeutung.

Zunächst muß für die Strommessbereiche eine Nebenwiderstandskette (Shunts) berechnet werden. Das geht bequem mit der Excel-Maske die ich dafür erstellt habe:

Shuntberechnung

Dabei werden Widerstände berechnet mit meist krummen Werten, die nicht handelsüblich sind. Durch die Kombination von 2 einprozentigen WIderständen lassen sich fast immer gute Lösungen finden. Dabei ist die Belastbarkeit und die Spannungsfestigkeit zu beachten. Eine Hilfe gibt es hier:

Widerstandschaltung

Bleiben nur noch die Spannungsmeßbereiche, die eine Reihe von Vorwiderständen erfordern. Hierbei ist nicht das Instrument alleine als Rechenbasis zu verwenden, sondern auch noch die Nebenwiderstandkette, da die Schaltung beim Funke nicht aufgetrennt wird. Die Berechnung erfolgt ebenfalls mit der ersten (oben gelinkten) Rechenmaske, aber hier Blatt Zwei.

Für weitere Fragen stehe ich freilich gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,

Hans-Thomas Schmidt

GFGF

 

This article was edited 22.Sep.10 23:50 by Hans-Thomas Schmidt .

  
rmXorg