radiomuseum.org

 

Gleichstromröhren

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Technical history: 1920 and later » Gleichstromröhren
           
Gerhard Fuchs
Gerhard Fuchs
 
D  Articles: 17
Schem.: 0
Pict.: 4
24.Aug.16 12:37

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo

ist es möglich, mit Gleichstrom geheizte Röhren auch mit Wechselstrom zu betreiben? (z.B. RE 144, oder RE 074).

Vielen Dank für die Auskunft.

 

Gerd Fuchs

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2188
Schem.: 808
Pict.: 453
24.Aug.16 14:05
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Wechselstomheizung einer direkt geheizten Röhre erzeugt stets einen Brumm im Anodenstrom und damit in der Anodenspannung.

Bei Vorröhren ist es praktisch unmöglich, diesen Brumm zu kompensieren, z.B. durch einen "Entbrummer" (Poti von ca. 100 Ω zwischen den Heizdrähten). Man bekommt die entsprechende Kompensation nie 100%ig hin.  Infolge der Verstärkung durch nachfolgende Röhren wird nicht nur das Nutz-Signal verstärkt, sondern eben auch die Brummspannung. 

Bei Endröhren (z.B. RES164, RES904, RE134, RE604, AD1,...), die keine so hohe Verstärkung haben, kann man dann mit Hilfe eines "Entbrummers" den Brumm im Lautsprecher-Signal minimieren, aber nicht beseitigen. Man trifft daher die o.g. Endröhren auch bei Wechselstomgeräten an. 

MfG DR

Gerhard Fuchs
Gerhard Fuchs
 
D  Articles: 17
Schem.: 0
Pict.: 4
24.Aug.16 15:07
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Vieln Dank Herr Rudolf für die prompte Antwort.

Dann bitte noch folgende Frage: Spielt die Polarität an der Heizung eine Rolle?

 

Vielen Dank

 

MfG

 

Gerd Fuchs

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2188
Schem.: 808
Pict.: 453
24.Aug.16 15:55

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Abhängig von der Schaltung der (meist sehr frühen) Empfänger wird die Polarität i.a. eine Rolle spielen. Oft gibt es da noch ein Poti bzw. einen regelbaren Vorwiderstand pro Röhre in einer der Heizleitungen, da diese frühen Röhren meist nicht exakt z.B. 4V, sondern ca. 3,5V Heizspannung haben. Der Gitterwiderstand z.B. beim Audion oder bei einer NF-Stufe ist dann meist mit dem Batterie-seitigen Ende des Vorwiderstandes verbunden, wodurch dann eine  Vorspannung zur Einstellung des Arbeitspunkts der Röhren gewonnen wird.
Wird nun aber die Polarität der Heizbatterie umgedreht, stimmt der Arbeitspunkt nicht mehr, was dann zu Verzerrungen führt.

Edit. 25.08.

Herr Sacherer weist auf einen weiteren Tread hin, wo das Problem bereits früher behandelt wurde.

Sg Herr Fuchs

Hier Beträge von Herrn Holtmann und Herrn Renz zu diesem Thema Gleichstromröhren

Gruß Bernd Sacherer

MfG DR

This article was edited 25.Aug.16 12:10 by Dietmar Rudolph .

  
rmXorg