radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

graetz: ZF weshalb 10,7 MHz oder 6,75 MHZ ?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » graetz: ZF weshalb 10,7 MHz oder 6,75 MHZ ?
           
Jens Dehne
 
Editor
D  Articles: 659
Schem.: 153
Pict.: 313
22.Feb.04 14:18

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo Radiofreunde,

weshalb wurde statt der oft üblichen FM-ZF 10,7 MHz auch bei einigen Modellen 6,75 MHz bevorzugt?

Manche Hersteller wie SABA bauten ihre Super häufig mit ZF - Frequenz von 6,75 MHz, hier bei GRAETZ ist es aber eine Ausnahme, wo mag der Sinn dieser Abweichung liegen ?

Für Antworten bedanke ich mich im Voraus

Jens Dehne

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 289
Schem.: 10
Pict.: 236
22.Feb.04 18:18

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Es handelte sich um eine preispolitische Entscheidung. Die niedrige ZF wurde vor allem bei preisgünstigeren Geräten verwendet. Erstens haben die ZF-Verstärker(röhren) eine höhere Verstärkung bei niedrigeren Frequenzen und zweitens konnten Filter auf niedrigeren Frequenzen mit einer höheren Güte und somit einer besseren Selektion mit weniger Kreisen hergestellt werden. Man erkauft sich diese Vorteile mit einer schlechteren Robustheit gegenüber Spiegelfrequenzen.
Ich bin mir auch ziemlich sicher genau darüber einen Artikel in einer Funkschau Mitte der 50er gelseen zu haben, vielleicht kann ein Mitglied auch einfach ebendiesen Artikel hier posten. Ich kann ihn nicht vor Anfang März scannen.

Gruß

Dirk Becker
Peter von Bechen † 15.7.19
Peter von Bechen † 15.7.19
Editor
D  Articles: 320
Schem.: 55
Pict.: 71
08.Apr.04 18:31

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo,

inzwischen habe ich den Artikel in der Funkschau gefunden.

Schulze, H.: UKW-Empfänger mit neuer Zwischenfrequenz.  Funkschau 1955, Heft 13, Seiten 267 und 268.

Gruß

Peterv von Bechen

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 289
Schem.: 10
Pict.: 236
08.Apr.04 23:56

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 
Wenn mir niemand zuvor kommt, steht der Artikel nächste Woche hier ;-).

Gruß

Dirk Becker
Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2109
Schem.: 159
Pict.: 102
09.Apr.04 00:20

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Herr Becker,

wenn  es jeder so machen wuerde, dann  wuerden nicht zwei das gleiche tun, und  einer nicht immer umsonst!  Ich wollte das auch schon oefters machen, weil mir vorher schon oft einer zuvorkam. Bis ich fertig war, stand schon was da.

Jetzt weis ich, ich muss nichts tun ausser frohe Ostern wuenschen!

Gruss von Hans M. Knoll

Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 289
Schem.: 10
Pict.: 236
13.Apr.04 01:36

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6 Anbei wie versprochen der hochinteressante Funkischau-Artikel. Ich hatte mich auch immer gefragt, weshalb z.B. Saba von der ECC85 wieder auf 2x EC92 zurückgekommen ist. Die Antwort findet sich im Text ;-).

Gruß, Viel Spass beim Lesen

Dirk Becker

Attachments:

Jens Dehne
 
Editor
D  Articles: 659
Schem.: 153
Pict.: 313
13.Apr.04 08:14

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Es ist doch immer wieder schön, hier im Forum Antworten auf unsere Fragen zu bekommen.

Vielen Dank an die Mitwirkenden !

Viel Spaß an der Radiotechnik und Grüße

Jens Dehne

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2109
Schem.: 159
Pict.: 102
12.Jan.09 21:37

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Hallo Freunde,

 

hier habe ich endlich, DOCH,  auch was dazu gesagt.

Die dazu wichtige Information zu Schaub-Lorenz war damals noch heftig in der Diskussion.

Alles andere haben die Kollegen gesagt und mein Text ( noch ohne Schaub-Lorenz) blieb im PC liegen.

knoll

This article was edited 13.Jan.09 09:28 by Hans M. Knoll .

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2203
Schem.: 831
Pict.: 453
13.Jan.09 15:12

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

Im Artikel der Funkschau in Post 6 wird gesagt, daß die ZF Filter auf 6,75 MHz überkritisch gekoppelt werden könne, wodurch sich eine geringere Bandbreite von 110 KHZ erreichen läßt. Dies wird als vorteilhaft dargestellt.

Durch überkritische Kopplung erhält man aber nicht nur einen "welligen" Amplitudengang des Filters, sondern  auch eine stärker gekrümmte Phase und demzufolge keine gleichmäßige Gruppen-Laufzeit innerhalb des Durchlaßbereichs.

Bei FM ist aber gerade eine konstante Gruppen-Laufzeit wichtig, wenn man die Verzerrungen minimieren will.

Eine konstante Amplitude ist dagegen zweitrangig, vorausgesetzt, der Amplitudenbegrenzer ist in der Lage, jegliche Schwankungen der Amplitude "abzuschneiden". Das ist im übrigen auch der Grund, weshalb die "Echostörungen" z.B. im mobilen Empfang, die zu starken Amplitudenschwankungen des Empfangssignals führen, meist keine Rolle spielen.

Die Anforderungen an ein FM-Filter unterscheiden sich von denen, die an ein AM-Filter (für Audiosignale) gestellt werden.

  • FM-Filter: Gauß-förmiger Amplitudengang & lineare Phase d.h. konstante Gruppenlaufzeit
  • AM-Filter: (möglichst) rechteckförmiger Amplitudengang; hingegen ist der Phasengang weitestgehend unkritisch.   

Bedenkt man allerdings den Stand der Technik als der Artikel 1955 erschien, relativiert sich die vorgetragene Kritik:
Stereo und RDS waren in weiter Ferne und man konnte deshalb mit geringeren ZF--Bandbreiten auskommen.
Die NF-Verstärker erfüllten noch nicht die HIFI-Norm, so daß die Klirrprodukte infolge der Welligkeit der ZF-Filter (bezüglich der Gruppen-Laufzeit) nicht auffielen.
Allerdings war der UKW-Bereich auch nicht so vollgestopft wie heute, so daß die Frage der Selektion m.E. damals kaum so kritisch gewesen sein kann, daß 110  KHz notwendig waren. ("Gutes Marketing" ist es, einen Nachteil als Vorteil zu verkaufen.)
 

MfG DR

  
rmXorg