radiomuseum.org

 
  Die Bewertung des Threads entspricht der besten Post-Bewertung. Haben Sie schon einen Post hier bewertet?

Großsenderanlage Gaisberg / Salzburg ausgefallen

Moderatoren:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Radio- und Technikgeschichte » Dekaden des Rundfunks » Großsenderanlage Gaisberg / Salzburg ausgefallen
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Redakteur
D  Beiträge: 828
Schema: 431
Bilder: 8172
19.Feb.19 16:34
 
Anzahl Danke: 10
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Diese Nachricht auf Ö3 weckte mein Interesse an der Großsenderanlage oben auf dem 1283 m hohem Gaisberg bei Salzburg. 

       

Am 16.01.2019 kam es tatsächlich zu einem Ausfall der Übertragungen  für etwa 45 min. So lange brauchten die Techniker vom ORS um den Betrieb wieder herzustellen.

Seit dem 6.Januar war die Stromzuleitung durch einen umstürzenden Baum gekappt und die Anlage mußte über das 487 KW Diesel- Notstromaggregat

Fabrikat Mercedes mit 650 KVA Synchrongenerator  betrieben werden.  Der Inhalt des 10000 Liter Tanks reicht jedoch nur etwa 2-3 Tage um Notsituationen zu überbrücken.

Alle Zufahrten, durch umgestürzte Bäume und meterhohe Schneewehen, waren unpassierbar für Fahrzeuge. 

Die 100 m hohe Sendeanlage war regelrecht mit Rauhreif, Eis und Schnee überzogen. 

Solche herrliche Winterbilder motivierten die Kollegen von der Österreichischen Rundfunksender GmbH  & Co KG Salzburg sicher, obwohl diese Witterungssituationen auch für die erfahrenenen Kollegen sehr riskant sind.

Da wo der Wald aufhört, da kommen dann die Überraschungen in Form von meterhohen Schneewehen und Windbruch einzeln stehender Bäume.

Hier startet der "Hinderniswaldlauf" am 08.01.2019 cirka 8,30 Uhr .

Oben angekommen bietet sich ein herrliches Bild. Nur leider sind die zwei Wirtshäuser auf dem Gipfel aus "Technischen Gründen" geschlossen.

Der Eingang zum Betriebsgebäude ist etwas verweht, diesen frei räumen, das ist die erste Arbeitsaufgabe für die Kollegen vom ORS.

Nachdem es nach vielen Schaufeln gelungen ist, in das Gebäude hineinzukommen, müssen die Kollegen auch wieder auf der anderen Seite hinaus um am Mast zu arbeiten

Im Mastinnern klettern die Techniker nach oben und los geht es... Das Besteigen bei dieser Witterungssituation ist eine Meisterleistung !

         

Die Spiegel und Antennen müssen von ihrem Eispanzer befreit werden. Eine harte und gefährliche Arbeit !

Mehrfach fliegt am 16.01.2019 der Hubschrauber mit jeweils 1000 l Behälter den Gipfel an. Hier wird der dringend für den Weiterbetrieb benötigte Diesel eingeflogen !

Der Diesel wird dann per flexiblem Schlauchanschluß in den Tank eingespeist.

So halten die Kollegen die 6 analogen UKW- Programme und die 5 Muxe des Fernsehens sowie die Datendienste am Laufen.

Ich halte es für wichtig, auch mal diese anstrengende und gefährliche Arbeit zu dokumentieren und ich möchte den prächtigen Kollegen vom ORS dafür ein Dankeschön sagen.

Fotos : Dieselaggregat Wolfgang Lill , alle weiteren ORS Salzburg

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde am 19.Feb.19 21:40 von Wolfgang Lill editiert.

Andreas Steinmetz
 
Redakteur
D  Beiträge: 628
Schema: 81
Bilder: 37
19.Feb.19 22:50

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Ich weiß, es ist off-topic, aber es muss einfach wieder mal geschrieben werden:
Danke für den tollen Beitrag! Erneut sehr spannend zu lesen, und darüberhinaus gibt er Einblicke, nach denen man sonst lange - wenn nicht sogar vergebens - suchen müsste.

  
rmXorg