radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

grundig: 3165; Musikgerät

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » grundig: 3165; Musikgerät
           
Manfred Pfingsten
Manfred Pfingsten
 
D  Articles: 113
Schem.: 3
Pict.: 165
13.Sep.05 09:35

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebe Radiofreunde,

diesen schönen "Sperrmüllfund" konnte ich vor dem sicheren Tod retten.
Bis auf einige Farbspritzer auf dem Lautsprecherstoff, die sich einfach nicht entfernen lassen, ist das Gerät äußerlich in einem perfekten Zustand. Im Gerät fehlte auch nichts, alles ist noch original.

Leider funktionierte der Skalenantrieb nicht, der Senderknopf drehte leer. Jemand hat die kleine Magenschraube, die die Kupplungsscheibe an der der Achse arretiert, überdreht und ein Stück von der Schraube abgebrochen. Es war nicht mehr möglich, die Schraube herauszubekommen. Da ich mir anders nicht zu helfen wußte, habe ich ein kleines Stück aus der Kupplungsscheibe im Bereich der Madenschraube rausgebrochen, um die kaputte Madenschraube mit einer kleinen Spitzzange rauszudrehen. Glücklicherweise ist das gutgegangen! Neue Madenschraube rein, alles funktioniert nun bestens. Ist allerdings nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen, da die Kupplungsscheibe sehr schnell brechen kann. Man muß sehr vorsichtig sein.



Nach dem Einschalten war ich überrascht: Das Gerät hat einen außergewöhnlich guten Klang und die Empfangseigenschaften sind im AM und FM Bereich hervorrangend!

Mittlerweile habe ich div. Papierrollenkondensatoren in NF-Bereich getauscht sowie Kathodenelko (ELL80) und Ratioelko. Die ELL80 habe ich gegen eine bessere gebrauchte Röhre getauscht, da die andere fast kein Getterspiegel mehr hatte.


Jetzt zu meinem Problem:

Das Gerät hat einen sehr intensiven Bass-Sound. Eigendlich schön, nur die heutige Pop-Musik überfordert bei mittlerer Zimmerlautstärke den Lautsprecher, es blubbert, kingt nicht so schön. Entweder, ich drücke die Klangtaste auf "Diskret", dann muß ich den Bassregler voll aufdrehen, was dann eher sehr "dünn" klingt, oder ich drücke die Klangtaste auf "Bass", dann muß ich den Bassregler ganz zurückdrehen. Allerdings blubbert der Lautsprecher dann auch wieder bei etwas höherer Lautstärke.

Da ich nicht Fachmann bin: Gibt es eine Stelle im Klangregelbereich, wo ich durch den Austausch eines Kondensators und/oder Widerstandes den Bassbereich etwas mindern kann, ohne Klangqualitätsverlust? Oder ist der Aufwand zu hoch? (Und würde mich als tech. Anfänger vielleicht etwas überfordern :-) )

Freundliche Grüße

Manfred Pfingsten




This article was edited 13.Sep.05 09:39 by Manfred Pfingsten .

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2124
Schem.: 159
Pict.: 102
13.Sep.05 10:20

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2 Hallo  Herr Pfingsten

Die heute gaengige Musik und der wesentlich groesser Hub der Sender, ausgeloest von den privaten Sendern um die Reichweite zu vergroessern, fuehrt dazu, dass Sie den Lautstaerkeregler  weiter "zu" drehen. Dadurch kommt die "gehoerrichtige Lautstaerkeregelung"
ueblich als "pysiologische Lautstaerkeregelung"  in einen falschen Bereich und hebt die damals gewollten Bummsbaesse ins uferlose an.

Aus USA gibt es dazu hier im Forum auch solche Klagen. Bisher war aber noch keiner bereit,
da irgend was zu aendern. Faelschung ist stets das Stichwort.
Gut das dazu.

Fuer Sie: am Bassschalter gibt es die Kontakte 5 und 6, die liegen paralell zu C68.

Loeten Sie ueber die Kontakte, also von 5 nach 6 zunaechst einmal 22KOhm.
Den koennen Sie nach eigenem Geschmack variieren, von NULL bis unendlich. Das sind ja die derzeitigen Groessen wenn der Schalter offen oder zu ist. 

Wenn es bei kleinen Lautstaerken nur stoert, muessten Sie das C64 am LS - Regler von derzeit 10 nF in 22 nF aendern. Sie koennen auch beides machen, was sich aber gegenseitig beeinflusst.  Das machen Sie dann so, den 10 nF in  22 nF aendern, den Bassschalter auf OFFEN und paralell einen Trimmer so 47 bis 100kohm  und sich das ganze anhoeren und den Regler nach Wunsch einstellen. 

Haben Sie die richtige Kombination gefunden, den Regler im Wert messen und den naechstliegenden Festwiderstand einloeten.

Gruss Knoll 
 
Manfred Pfingsten
Manfred Pfingsten
 
D  Articles: 113
Schem.: 3
Pict.: 165
13.Sep.05 12:23

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Hallo Herr Knoll,

da ich grad zu Hause sitze und neugierig bin, habe ich es gleich ausprobiert.
Ich hatte in der Kramkiste noch einen alten 20kOhm Widerstand und habe ihn entspr. eingesetzt.
Vorher wummerte der Lautsprecher selbst bei zurückgedrehten Bassregler noch etwas (Lautstärke: etwa 1/3 aufgedreht,Klangregler-Stellung: Bass). Nun, mit Widerstand, tritt dies erst bei Bassregler-Mittenstellung langsam auf.
Damit bin ich völlig zufrieden, so lasse ich es.

Vielen Dank, Herr Knoll, für den Tipp und die Hintergrundinfo! So habe ich mal wieder was dazugelernt bzl. dieser komplexen Klangregelungsnetze. (Ich habe in der Sammlung noch so ein Fall..)

Freundliche Grüße

Manfred Pfingsten
Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2124
Schem.: 159
Pict.: 102
13.Sep.05 13:43

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Hallo Herr Pfingsten.

Als Anlage finden Sie eine Kurvenschar aus der die kontinuierliche Anhebung der Baesse mit abnehmender Stellung des LSR ersichtlich ist.
Die Mitte des Tonbereiches ist fuer die Messung absichtlich auf den gleichen Wert festgehalten um alles auf einem Blatt darzustellen.
 
Der 20 Kohm schneidet immer links oben wie mit der Schere die Hoehe  der Kurven ab. 
Wenn noch Fragen offen sind, fragen!

Gruss Knoll

Attachments:

This article was edited 13.Sep.05 13:46 by Hans M. Knoll .

Manfred Pfingsten
Manfred Pfingsten
 
D  Articles: 113
Schem.: 3
Pict.: 165
13.Sep.05 18:02

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
 
Hallo Herr Knoll,

vielen Dank nochmals für die zusätzlichen Informationen!

Mit dem 20kOhm Widerstand war ich etwas voreilig, ich hatte wohl nicht die richtige BumBum-Musik eingestellt :-)
Mittlerweile habe ich 120kOhm eingesetzt. Damit geht es etwas besser.

Allerdings werde ich später nochmal, wie Sie vorgeschlagen haben, C64 in 22nF ändern. Denn wenn ich die Lautstärke auf ca. 1/4 stehen habe, höre ich die Bässe schon so stark wie bei Lautstärke auf 1/2.

Freundliche Grüße
Manfred Pfingsten

Nachtrag 14.09.05: Nach etwas experimentieren habe ich nun dem C64 von 10nF in 22nF geändert und den Widerstand am Bass-Schalter (zw. Kontakt 5+6) wieder rausgenommen. Nun ist der Bassbereich bei kleineren Lautstärken optimal, kein blubbern mehr.

This article was edited 14.Sep.05 09:16 by Manfred Pfingsten .

Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2124
Schem.: 159
Pict.: 102
14.Sep.05 12:04

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6 Hallo Herr Pfingsten,

wie Sie es jetzt selbst sehen koennen, ist das einfach auf die grosse Aussteuerung der UKW Sender zurueckzufuehren.
Dass es damals "in" war zu sagen " der hatt aber Baesse" ist Vergangenheit. Der VW Kaefer war auch laut!

Gruesse von Hans M. Knoll
  
rmXorg