radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

GRUNDIG Kleingerät 810: Schaltungstechnik

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » GRUNDIG Kleingerät 810: Schaltungstechnik
           
Hans M. Knoll
Hans M. Knoll
Editor
D  Articles: 2129
Schem.: 159
Pict.: 102
23.Oct.03 19:44

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Beschreibung der Schaltungstechnik im  Grundig Kleingeraet  810 (Grundig 840)

Nachdem im Jahr 1952 bei kleinen und einfachen Geraeten

bei UKW noch die multiplikative Mischung mit der ECH42 vorrangig war, gab es 1953 in der Mehrzahl schon bessere Loesungen als Mischstufe bei FM. Da wurde schon vorwiegend von der additiven Mischung mit einer Pentode (EF42 EF80) oder einer Triode (EC92) Gebrauch gemacht.

Mit zunehmender Senderdichte konnte jedoch laenderübergreifend UKW Empfang gemacht werden und da war es nicht mehr egal wie gut der Empfaenger im Hinblick auf Rauschen war. Aus Bezirksempfang wurde mehr oder weniger Fernempfang.

Die Firma Grundig brachte deshalb Ende 1952 mit dem 810 ein billiges Gerät das bei UKW darauf Ruecksicht nahm.

Grundig 810

In der UKW Eingangsstufe wurde die Roehre EC92 als selbstschwingende, additive Mischstufe eingesetzt. Ausserdem wurde die ungewollte und unerlaubte Stoerstahlung des UKW- Oszillators , dessen Oberwellen die bei 195,4 bis 212.4 Mhz lagen, und damit direkt ins Fernsehband VHF Band III reichten (174 bis 223 Mhz ), stark reduziert. Geraete mit ECHxx brachten es auf Werte die 20 bis 50 mal hoeher lagen als diejenigen mit der EC92.Ein restlos gekappselter Aufbau dieser neuen Mischstufen, verbunden mit einer indivituell abgeglichen Brueckenschaltung, erbrachten Werte die auf Jahre ausreichten.

Ab dem Jahr 1953 mussten alle Geraete eine sogenannte FTZ-Nummer tragen

Diese wurde laufend ueberwacht und jeder Geraetetype, nach Pruefung durch das FTZ und dessen Genehmigung, zugeteilt .

Weil die Versorgung mit UKW doch sehr weit gediehen war,

wurde auf AM (MW, LW) in der Regel nur noch Bezirks- oder

Orts -Empfang betrieben.

Im Jahr 1952 waren als AM -Empfaenger noch einige Einkreiser und 4 Kreissuper im Handel erhaeltlich.

Auch hier waehlte Grundig einen zu dieser Zeit schon aussergewoehnlichenWeg.

Als AM- Empfangsteil findet man dort einen Zweikreiser.

Dieser Zweikreiser war mit einstellbarer Rueckkopplung und einem Sperrkreis fuer die MW ausgeruestet.

 

Attachments:

This article was edited 23.Oct.03 19:54 by Eilert Menke .

  
rmXorg