heli: TRX2010 Stereoanzeige

ID: 204771
heli: TRX2010 Stereoanzeige 
10.Nov.09 23:12
1566

Hartmut Schmidt (D)
Beiträge: 44
Anzahl Danke: 4

Hallo auch von mir - ich möchte den Hinweisen von Klaus Bayer und Wolfgang Eckardt zu dieser sehr interessanten Doppelnutzung der EM84 noch etwas hinzufügen.

 

Die bei HELI angewendete kombinierte Abstimm-/Stereoanzeige-Lösung (so würde ich sie nennen) nutzt den Pilotton (eigentlich die 38kHz...), der vom Stereodecoder auf die Basis eingekoppelt wird, um die Anodenspannung der EM84 zu modulieren. Das Ergebnis sind die "halbhellen Randzonen" bei Stereoempfang. Die Modulation übernimmt ein Germaniumtransistor mit maximal 66V Uce, der damit praktisch ständig am "Rande des Jenseits" arbeitet. Warum?

Wenn man den Schleifer des 2,5MOhm-Einstellpotis zu weit in Richtung Emitter dreht, sperrt der Transistor. Die an ihm abfallende Spannung kann dann mühelos bis nahe der Anodenspannung ansteigen (~250V) und das ist deutlich mehr als der Transistor verkraften kann - s.o.

Glücklicherweise gibt es heute Ersatz in Form der Video-Endstufentransistoren - bei mir tut jetzt ein BF418 Dienst. Wer aber Wert auf Originalität legt, sollte extrem vorsichtig mit dem Einstellregler umgehen - GC122 sind ausgesprochen rar.

Der Silizium-Hochspannungstyp kann auch leicht weiter ausgesteuert werden als der GC122, so daß die "halbhellen Randzonen" sehr viel deutlicher zu erkennen sind (ca. 2mm breit).

Ob das "original" ist?

Ich denke nicht, im Sinne der Entwickler und deren Idee aber schon - die hatten nur eben noch nicht solch robustes Material.

Hartmut Schmidt

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.