radiomuseum.org

Jahresende 2020 im Dreiländereck (Zittau) DAB+ Empfang

Moderatoren:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Radio- und Technikgeschichte » Dekaden des Rundfunks » Jahresende 2020 im Dreiländereck (Zittau) DAB+ Empfang
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Redakteur
D  Beiträge: 990
Schema: 436
Bilder: 8326
31.Dec.20 16:12

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Ein Herr Semm aus Olbersdorf bei Zittau ist sehr unglücklich. Der Rentner hat sich drei Empfangsgeräte mit DAB+ gekauft und stellt nun fest, daß der neue private Mux "Antenne DE", der seit 5.10.2020 sendet, in seiner Region garnicht zu empfangen ist.

Zeichnung; Peter Müller, Kottmarsdorf

Der Start mit ausschließlich privaten Programmanbietern war in verschiedenen Veröffentlichungen euphorisch angekündigt worden. Das es am Ende statt der geplanten 16 nur acht Programme waren, die an den Start gingen ? Wie nun erklären? Plötzlich schweigen !   Inzwischen sind es aber schon 10 aktive Programme geworden und man ist optimistisch, nächstes Jahr die noch freien Programmplätze zu füllen.

                                          

Der Fernsehturm Löbau der diesen südost-Zipfel unseres Sachsens versorgt, sendet jetzt schon zwei Programmkomplexe. Auf Kanal 9A wird das Paket des MDR mit ERP 7 KW  und auf Kanal 5c der Block der Media-Broadcast mit ERP 10 KW ausgestrahlt.  

Warum nicht der neue Mux "Antenne DE" ?

Dazu gibt es eine Information von der Media-Broadcast ; ich zitiere auszugsweise aus einem aktuellen Schreiben. ...da es sich um eine Plattform mit ausschließlich privaten Programmen handelt. die sich aus Werbeerlösen finanzieren, müssen die Privatsender scharf rechnen. Letztendlich wird diese Randzone zumindestens in der ersten Ausbaustufe , weil strukturell schwach, nicht mit abgedeckt. ob der Netzausbau mit einer zweiten Stufe überhaupt fortgesetzt wird, das steht derzeit noch nicht fest.

Interessant sind für mich hier Parallelen zum Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk in Deutschland, wo gerade eine beabsichtigte Gebührenerhöhung geplatzt ist. Nur im Gebiet des MDR, was ich hier betrachte,  wurden Sendeplätze für zwei neue Programme vergeben :

-MDR Tweens (für Jugendliche zwischen acht und 13 Jahren)

-MDR Schlagerwelt (nur  deutschsprachige Schlager )

Damit soll natürlich auch die Nachfrage nach Digitalradios angekurbelt werden. Genauso wurden in dem Block der Media-Broadcast neue Programme aufgenommen, welche über unsere monatlichen Beiträge finanziert werden.

Jedes neue Programm braucht eine Redaktion, Räumlichkeiten,Technik usw. All das kostet Geld. Da haben wir ( aus meiner Sicht) den Hauptgrund für die beabsichtigte Beitragserhöhung. Ob daß die Hörer selbst so wollen oder auch nicht, der zu zahlende Betrag wird kalkuliert und muß beglichen werden, egal ob es der Wunsch der Hörer ist, auf weitere neue Programme im öffentlich rechtlichen Rundfunk zu verzichten.Da haben die Hörer kein Mitspracherecht.

Die Frage ist natürlich ob Digitalradio vom Internetrundfunk überholt wird, denn alle Sender sind bereits im internet vertreten.  Warten wir ab.....

Diese Empfangssorgen haben die Bewohner der  752 m hoch gelegenen Hochwaldbaude natürlich nicht, dort kann der Programmkomplex vom Fernsehturm Dresden, mit ERP 10 KW ausgestrahlt,  problemlos empfangen werden.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde am 02.Jan.21 14:21 von Wolfgang Lill editiert.

  
rmXorg