radiomuseum.org
 

graetz: Kurzschluss ab ca. 180Volt

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » graetz: Kurzschluss ab ca. 180Volt
           
Jürgen Jeschky
 
 
D  Beiträge: 29
Schema: 7
Bilder: 91
06.May.19 11:49

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Hallo, verehrte Radiofreunde,

Ich habe einen gut erhaltenen Graetz Fantasia 1318 erworben, der beim ersten Antesten einwandfrei spielte. Als ich den Höhenregler betätigte flackerten die Skalenlampen, bis sie kurz danach aus gingen, ebenso war kein Empfang mehr möglich. Ich entfernte alle Röhren. Mit einem Stell-Trenn-Trafo fuhr ich die Spannung langsam von 0 bis 150V hoch. Die Lampen glühten wieder. Der Stromverbrauch lag bis dahin bei 200mA, bei 180V schoss der Stromverbrauch auf 800mA hoch und die Lampen erloschen wieder. Nachdem alle Elkos getauscht waren, der Gleichrichter überprüft, alle Möglichkeiten auf optische Kurzschlüsse untersucht und ausgeschlossen war dieser Fehler immer noch vorhanden. Nun weiss ich nicht mehr weiter. Wo liegt der Fehler? Für jeden Rat, der mich weiterbringt, bin ich sehr dankbar.

Jürgen Jeschky

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Ratsmitglied
D  Beiträge: 1578
Schema: 2351
Bilder: 6889
06.May.19 19:41

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Als Erstes sollte der Netztrafo ohne angeschlossene Verbraucher geprüft werden. Hierzu:

  • Die 6,3 Amp. Sicherung Si.102 des Hauptheizkreises herausnehmen
  • Prüfen, ob es einen Kurzschluss des zweiten Heizkreises (erste ECC83, mit Mittelanzapf) nach Masse gibt oder besser Punkt 317 und 323 auftrennen
  • Den Gleichrichter wechselspannungsseitig vom Transformator trennen (ein Anschluss genügt).

Falls die Stromaufnahme beim Hochfahren der Netzspannung weiterhin stark ansteigt, hat der Netztrafo einen Isolationsfehler der evtl. einen Windungsschluss auslöst.

Falls die Stromaufnahme bei Nennspannung dann niedrig bleibt (25...40 mA bei 240 V Stellung) ist der Trafo heil geblieben! "Hauptverdächtiger" wäre in meinen Augen der Selengleichrichter B250C130, was durch probeweises Anlöten der Gleichrichteranschlüsse bewiesen werden könnte.

Bitte alle diese Versuche nur mit Trenn/Stelltrafo und Vorschaltlampe 60 ... 75 W im Primärkreis eingeschleift vornehmen! Falls Trafo ok, sollte die Lampe ohne sekundäre Last nicht leuchten. Bei Fehler würde sie ab den geschilderten 180 V sofort hell aufleuchten.

Jürgen Jeschky
 
 
D  Beiträge: 29
Schema: 7
Bilder: 91
06.May.19 21:20

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Vielen Dank Herr Nagel, ihren Rat habe ich befolgt und leider ist es so, dass der Trafo einen Windungsschluss hat. Nun muss ich einen Ersatz-Trafo finden, zusätzlich eine Skalenscheibe für dieses Radio, die leider beim Versand zu Bruch ging. 

Eine Frage noch....ist es notwendig, dass die ECC83 einen eigenen Heizkreis braucht? Einen Trafo zu finden, der 2 Heizkreise hat ist wohl ein langwieriges Unterfangen...ausser ich finde einen 2. Fantasia 1318 als Ersatzteillager.

Bernhard Nagel
Bernhard Nagel
Ratsmitglied
D  Beiträge: 1578
Schema: 2351
Bilder: 6889
06.May.19 21:40

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Grund für die separate Heizung der ersten ECC83 (V306) ist die Brummempfindlichkeit der NF-Vorstufe, direkt nach dem Lautstärke-Regler. Diese Wicklung ist symmetrisch mit Mittelanzapfung nach Masse ausgeführt.

Falls ein Ersatztrafo mit nur einer Heizwicklung verwendet werden soll, müssten die Heizungsanschlüsse dieser Stufe mit den anderen Röhren parallel geschaltet werden. U.u. ist dann eine etwas erhöhte Brummspannung am Ausgang die Folge.

  
rmXorg