radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

mil: Tornister-Empfänger b ('Berta') verzerrter Empfang

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » mil: Tornister-Empfänger b ('Berta') verzerrter Empfang
           
Torsten Stein
Torsten Stein
 
D  Articles: 63
Schem.: 5
Pict.: 223
24.Mar.13 15:07

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Bei meinem Torn.E.b ist der Empfang extrem verzerrt. Wenn ich das Tonsieb überbrücke ist der Empfang gut aber leiser. Die Spannungen sind im grünen Bereich und alle Kondensatoren wurden getauscht. Hat jemand einen Tipp?

MfG Torsten Stein

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Officer
D  Articles: 2335
Schem.: 700
Pict.: 3657
26.Mar.13 09:35

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Wie ist die Überbrückung des Tonsiebes zu verstehen? Was wurde überbrückt? Ist die Schalterstellung "ohne Tonsieb" gemeint? Oder wurde in der Schaltung gebrückt?

"Mit Tonsieb" ist NUR für Telegrafieempfang! Siehe Beschreibung.
 

Torsten Stein
Torsten Stein
 
D  Articles: 63
Schem.: 5
Pict.: 223
26.Mar.13 13:46

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich habe an den Punkten 7 und 25 das Tonsieb abgelötet und eine Drahtbrücke eingelötet, sodaß die Anodenspannung für das Audion da ist. Wenn ich nur die Drossel in Tonsieb an den Punkten 7 und 27 überbrücke, wird der Empfang auch besser. Die Drossel ist mit ihren Werten ok.

MfG Torsten Stein

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Officer
D  Articles: 2335
Schem.: 700
Pict.: 3657
26.Mar.13 14:47

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Brücke 7 - 25: was bleibt da der 3. Röhre noch als Arbeitswiderstand?  Theoretisch null Ohm, +A liegt direkt an der Anode (HF-Drossel vernachlässigt), so dass eigentlich gar kein Signal anstehen könnte. Praktisch wirkt die gesamte Parallelschaltung der in der Anodenstromversorgung liegenden Bauelemente (aller Stufen!) als Quellwiderstand.

Brücke 7 - 27 in Stellung "ohne": wie oben theoretisch kein Arbeitswiderstand, gleicher Effekt.

Brücke 7 - 27 in Stellung "mit": Drossel kurz geschlossen, resultierender Widerstand (komplex) ist Arbeitswiderstand.

Schalten Sie mal 4 µF(oder mehr) zwischen 7 (+) und 0 (-).
Was passiert im Originalzustand mit und ohne Tonsieb?
Was mit den obigen Brücken?

mfG
KoBi

Torsten Stein
Torsten Stein
 
D  Articles: 63
Schem.: 5
Pict.: 223
26.Mar.13 18:36

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo Hr.Birkner!

Mit dem Kondensator hat leider nichts gebracht. Ich habe mal die NF-Stufe abgekoppelt und den Kopfhörer an Stelle desTonsiebes in die Anodenleitung des Audions geschaltet, dann klarer sehr lauter Empfang. Es scheint mir, daß NF-Stufe übersteuert angesteuert wird.

MfG Torsten Stein                                                                                

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Officer
D  Articles: 2335
Schem.: 700
Pict.: 3657
26.Mar.13 19:02

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Am besten mit Prüfsender (moduliert) speisen und vor und nach dem Tonsieb oszillografieren. Verschiedene Pegel versuchen. Wo sieht man Verzerrung? wie abhängig von der Aussteuerung?

  
rmXorg