radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

Mittelwellensender Solt, Ungarn

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Decades of broadcasting » Mittelwellensender Solt, Ungarn
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 630
Schem.: 398
Pict.: 7797
28.May.17 07:17
 
Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Am 25.5.2017 hatte ich Gelegenheit den AM- Groß- Sender zu besichtigen. 

Bei Dunavöldvár geht die Fahrt über die Donaubrücke nach Solt. 

Solt selbst ist ein kleiner beschaulicher Ort mit eigenem Postamt, einem Schloß und zwei Kirchen.

Seit über 40 Jahren befindet sich etwas ausserhalb des Ortes ein Großsender. Die Anlagen stehen auf eigenem Gelände von etwa 900 x 900 m Fläche.

Das Grundstück selbst ist rundherum mit hohem Metallzaun, der erst kürzlich mit NATO- Draht verstärkt wurde, sowie vier Wachtürmen gleicher Bauart abgesichert. Die Beleuchtung und Videoüberwachung ist ebenfalls aktiviert.

Diese Sicherheitsmaßnahmen sind auch verständlich, bei solch einem  Großsender dürfen Terroristen keine Chance haben !

Für mich öffnete sich das Tor und der Wachhabende begrüßte mich mit einem freundlichen                        jó napot (Guten Tag).

Die Gebäude und Anlagen sind über 40 Jahre alt, es wurden jedoch viele Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten in letzter Zeit vorgenommen.

Am 16. Februar 1977 ging der Sender in Dauerbetrieb. Daran erinnert u.a. diese Gedenktafel.

Vom ersten Sendetag an wird das Programm von Kossuth Rádió ( MR1 ) der staatlichen ungarischen Hörfunkgesellschaft Magyar Rádió übertragen.

Lajos Kossuth (/ 1802 bis + 1894 ) ist ein ungarischer Nationalheld, er war 1848 /49 einer der Anführer der Unabhängigkeitserhebung gegen Österreich

Auch am Eingang des Verwaltungs- und Technikgebäudes befindet sich eine Erinnerung an den Professor und Hauptingenieur József Honfy . Er hat große Verdienste an dieser Sendeanlage.

Ich wusste nun nicht genau, was mich technisch erwartet, ist der Umbau durch die Firma Nautel schon fertig oder wie ist der Stand ? 

Geplant ist ja, die Umstellung auf  volltransistorisierte Sendeanlage mit 5 x 400 KW- Blöcken, die dann mit einer Parallelschalteinheit  zusammengeschaltet werden. 

 

Nautel; Werksgrafikdarstellung

Umso erfreuter war ich jedoch , das der "alte"Röhrensender aus den 70iger Jahren noch seine Arbeit verrichtet und auch nach dem Umbau nicht demontiert wird. Er steht seit 2013 als Industriedenkmal unter Denkmalschutz. 

Die Transistorsenderanlage soll parallel dazu aufgebaut werden, Platz ist genug vorhanden... so die Info vor Ort.

Im Jahre 2016 war der Sender von Juli bis September tageweise ausser Betrieb, da die Pläne für den Einbau der neuen Technik erstellt wurden.

Zum Bau und seinen Betrieb hatte ich bereits einen Artikel im RM veröffentlicht 

forum/mittelwellenrundfunk_in_ungarn

Also will ich mich heute auf einige Dinge beschränken, die erneuert, verbessert, geändert oder noch nicht ausreichend beschrieben wurden. ​

Im Foto eine GU88P Made in Russland

Der Sender ist jetzt wie folgt bestückt

GU-81M – Tonfrequenzverstärkerblock, Vorstufe und Treiberstufe

       GK-12A – Tonfrequenzverstärkerblock, Endstufe                                                                                  

       GU-61P – Hochfrequenztreiberstufe                                                                                            

       GU-88P (früher GU-65P) - Modulatorendstufe

Beide Röhrenendstufen , nennen wir sie A und B, werden zusammengeschalten und so ergibt sich die Endleistung von 2000 Kilowatt.

Damit ist der Sender in Solt der gegenwärtig leistungsstärkste Mittelwellensender der Welt !

Auf der Mittelwelle 540 KHz kann er landesweit gut empfangen werden und auch in den anliegenden Staaten,

Österreich, Slowakei, Ukaine, Rumänien, Serbien, Bosnien, Kroatien und Slowenien,

wo nicht wenige Ungarn leben.  

Nachts ist er europaweit sicher zu hören. Allerdings endet seine Ausstrahlung um 22,30 Uhr und beginnt wieder um 4,30 Uhr morgens          ( Wochenende um 5,00 Uhr) . Die Tageswelle konnte ich jedoch schon kurz hinter Prag ganz gut im Autoradio empfangen. 

So sind auch die Ungarn, die durch Europa fahren oder ausserhalb des Landes wohnen immer gut informiert.

Ich halte einen solchen AM- Großsender für zeitgemäß, denn gegenwärtig gibt es noch keine andere Technik, die mobile Hörer sicher und überall erreicht. Ich kann nur meine Hochachtung den Ungarn gegenüber zum Ausdruck bringen, der Betrieb dieses Großsenders ist nicht billig, aber man betreibt ihn um seine Bürger auch überall und ausserhalb der Grenzen zu informieren !

In den letzten, man kann sogar sagen, Jahrzehnten wurden häufig von den Herstellern  die AM- Teile nur noch als Alibi in das Autoradio eingebaut. Wie gut es aber klingen kann, ein Informationsprogramm, das konnte ich selbst vor Ort testen. 

Detektorempfänger mit Rahmenspule und Kristalldetektor. Eigenbau eines Mitarbeiters.

Nach wie vor ist der Sender technisch besetzt. Bei so einem AM- Großsender mit Röhren ist ein vollautomatischer Betrieb kaum möglich.

Schauen wir uns in der Zentrale ( genaue Bezeichnung; Bedienungskabine im Senderaum) etwas um :    

                                                                                     

Oben: der AM- Modulations- Monitor und andere notwendige Einschübe.

Unten: der Bedientisch 

 

Die Feuermeldeanlage ist eine äußerst wichtige Einrichtung ! Auch diese ist im Sichtfeld des Technikers.

Ein Hauptproblem ist die Funktion der Lüftung. 

Es geht wieder an die frische Luft

Hochspannungstransformatoren und Drosseln, übrigens ein interessanter Effekt, hier ist das Programm durch entstehende Resonanzen zu hören... und es klingt garnicht schlecht 

Nun will ich nochmal speziell auf den Sendemast und dessen Speiseleitung eingehen

Der Mast ist in der Stahlkonstruktion 298,4 m hoch. Dazu kommen noch Fundamente so daß die Gesamthöhe 303,6 m beträgt.

Hier im Bild verwendete Bauteile für den konstruktiven Zusammenbau.

Die Speiseleitung (Reusenleitung) ist quasikoaxial und ersetzt damit die Anpassung im sogenannten Antennenhaus.

Anspeisung der Reusenleitung

Die Gesamtlänge beträgt cirka 400 m vom Sender bis zum Mast.

Blitzschutz

Da wurde mir von Antenna Hugaria gerade noch ein altes Foto zugespielt, das sieht man nicht alle Tage !

Quelle ; Postmuseum Budapest

Interessant ist der komfortable Aufbau. Der Mast hat einen Fahrstuhl !

...und das Beste noch zum Schluß, leider habe ich jedoch eine halbe Sekunde zu früh das Foto ausgelöst, dann brannte das Gras lichterloh......

bitte  540 KHz einschalten  und mal schreiben,wo und wie Sie den Sender hören. 

Vielen Dank an Antenna Hungaria und insbesondere Frau Balla für die Unterstützung. Ohne ihre Hilfe wäre dieser Beitrag nicht möglich gewesen. 

 

This article was edited 05.Jun.17 09:46 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg