radiomuseum.org

 

MW-Sender Joe sendet ab 01.07.2020 auf 1485 kHz

Moderadores:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Por favor haga click en la caja azul de información para leer más acerca de esta página.
Foro » Historia de los Radios » Dekaden des Rundfunks » MW-Sender Joe sendet ab 01.07.2020 auf 1485 kHz
           
Ralph Oppelt
Ralph Oppelt
Redactor
D  Artículos: 21
Esquemas: 76
Fotos: 129
01.Jul.20 21:20

Agradecimientos totales: 3
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   1

Liebe Mittelwellenfreunde

seit Ostersonntag 2020 ist OM Reinhard Pirnbacher, OE5TPM, auf der historisch österreichischen Frequenz 1476 kHz mit seinem „Museumsradio“ aktiv. Daher wollte ich ihm mit meinem MW-Sender "Joe", der seit Dez. 2018 auch auf 1476 kHz sendete, nicht dauerhaft im Wege stehen und hatte bei der BNetzA einen Frequenzwechsel zum Lizenzablauf beantragt. Seit heute ist nun die neue Lizenz mit der 9 kHz höheren Frequenz 1485 kHz gültig und auf den Tag genau sendet „Joe“ nun auf dieser Frequenz. Der neue Vertrag gestattet auch in der Nachtageshälfte von 18 – 06 Uhr eine Leistung von 100 W emrp, ansonsten weiterhin die 6 W emrp. Derzeit sind allerdings noch Umbaumaßnahmen an der Antenne nötig (v.a. Berührschutz!), d.h. bis die 100 W aufgeschaltet werden können wird es noch einige Tage dauern. Daher kommt es auch zu sporadischen Abschaltungen.

Der neue Sender hat als HF-Endstufe ein 400 W Modul des Bayrischen Rundfunks, welches vorher bei 801 kHz im Einsatz war. Michael Heller vom Rundfunkmuseum Cham hat es mir vor einiger Zeit geschenkt, hier nochmal ganz herzlichen Dank! Die mittlerweile etwas betagten MOSFETs sind für 1485 kHz fast schon zu langsam aber dank Pulsweitenmodulation (PWM) ist noch ca. 70% Wirkungsgrad erreichbar. Auf lange Sicht versuche ich zeitgemäße MOSFETs mit deutlich kürzeren Schaltzeiten einzusetzen um den Wirkungsgrad zu verbessern. Untenstehendes Foto zeigt, den Sender im 19´´ Einschub bei abgenommenen Deckel, wobei das Endstufenmodul unter der hier sichtbaren Alu-Platte mit der Kleinsignalelektronik etc. verborgen ist. Wie beim bisherigen „Joe“, ist das Drumherum wieder Selbstbau und von der Frequenzaufbereitung ähnlich (XO mit PLL-Anbindung an 10 MHz OCXO).

      Sender JOE_NEU Draufsicht       

Die HF-Leistung ist dank PWM ab etwa 5 W stufenlos regelbar und begrenzt auf Pmax = 150 W, d.h. 600 W PEP, damit müssten nach bisherigen Antennenmessungen 100 W emrp erreichbar sein. Anbei ein Foto mit „dummy-load“ während der Erprobungsphase. Die web-Seite von Jan Welker muss noch angepasst werden, da gibt es dann noch ein paar mehr Details.

        

Öfters werde ich gefragt, warum das Fraunhoferinstitut den Sender „Joe“ taufte. Es ist zu Ehren des berühmten Wissenschaftlers Joseph Fraunhofer und weil „Joseph“ oder „Sepp“ bei der Jugend vielleicht nicht so ankommt, wählte man eben die englische Variante. Auch werde ich gefragt, ob ich nicht vielleicht mal eine „etwas andere Musik“ senden könnte – um es vorsichtig auszudrücken. Doch hier sind mir aufgrund des Medienvertrages der BLM zu 100% die Hände gebunden. Derartige Anfragen müssten an den Verein Funklust e.V. gerichtet werden, doch ich denke nicht, dass wegen des MW-Senders hier eine Extrawurst gebraten wird... Wer also lieber Textbeiträge hören möchte: Täglich außer Sa. und So. kommt von 14:30 bis 15Uhr eine live-Schaltung auf die Sendung „Campus und Karriere“ des Deutschlandfunks.

Dann wünsche ich einen guten Empfang!

                Gruß Ralph Oppelt, DL2NDO

  
rmXorg