radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

nordmende: 59/3D; Parsifal

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » nordmende: 59/3D; Parsifal
           
Claus Marker
 
 
D  Articles: 184
Schem.: 0
Pict.: 466
30.Nov.07 20:15

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1  Liebe Sammlerkollegen,meine Frage: wie kann ich den Polyurethan-Lack(?) auf der Gehäuseoberfläche reparieren? Das Furnier ist ohne Schaden,jedoch in der abdeckenden Kunststofflackierung sind lange Risse.Die laufen auf der Oberfläche von der einen zur anderen Seite.Genügt das Anschleifen und anschließende Lackierung mit entsprechendem Klarlack ( z.B. Yachtlack o.ä. der Fa.Clouth)?  

Attachments:

Martin Renz
Martin Renz
Officer
D  Articles: 694
Schem.: 262
Pict.: 348
09.Dec.07 20:12

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Hallo Herr Marker,
Risse im Lack bekommen Sie nur ganz weg, wenn Sie komplett neu lackieren. In der Regel sind diese mit dunklem Schmutz gefüllt, und den bekommen Sie nicht vollständig raus.

Wenn Sie dies nicht wollen, aus Gründen der Orginalität, oder weil es Ihnen zu viel Mühe oder zu schwierig erscheint, sollten Sie den Lack wenigstens gut abwaschen. Nehmen sie dazu ein Lösemittel, welches den Lack nicht angreift, den Schmutz aber löst. Ich weiss nicht, welcher Lack auf Ihrem Gehäuse ist, denkbar ist jeder Hochglanzlack, vermutlich aber ein Reaktionslack. Nitroverdünnung löst dann nicht an. Machen Sie einen Versuch an verdeckter Stelle. Optimal ist es, wenn Sie eine Spritzpistole benutzen können. Dann können Sie die Verdünnung ähnlich einem Hochdruckreiniger verwenden und so möglichst viel Dreck aus den Ritzen entfernen. Der Lack sollte sich aber nicht vom Untergrund lösen. Anschließend lassen Sie trocknen und schleifen dann ruhig mit 320er Papier. Der Lack wird dann zwar ganz matt, aber auch glatter.

 Zum Schluß können Sie einen Hochglanzlack, wie er zum Autolackieren verwendet wird, benutzen. Bootslack ist gut für Boote, hat aber auf Radiogehäusen nichts zu suchen. Zum einen ist er meist fungizid eingestellt, also ziemlich giftig. Zum anderen ist er zu dickflüssig für diese Anwendung und gibt keinen wirklich guten Hochglanz. Sehr sauberes Arbeiten ist hier notwendig, da Sie jedes Staubkorn sehen werden. Die Chinesen sind früher zum Lackieren früh morgens nach einer Regennacht aufs Meer gefahren, da war die Luft staubfrei. Der Lack ist in der Lage, die Schleifspuren des 320er Papieres zu füllen. Wenn sich der Lack mit Verdünnung gelöst hatte, wird dieses Verfahren allerdings nicht funktionieren, dann ist es viel besser, den Lack mit Verdünnung herunterzuwaschen und neu zu lackieren.

Wenn der Glanz noch nicht Ihren Vorstellungen entspricht, können Sie nach völliger Durchtrocknung auch nochmals schleifen (400er) und nochmals lackieren. Nach 2-3 Wochen Trocknung kann man die meisten Lacke auch vorsichtig polieren, so, wie das mit Autolack gemacht wird. Dies kann den Glanz bei richtiger Anwendung nochmals verbessern. Wenn Sie zufrieden sind, haben Sie so mit relativ wenig Aufwand etwas erreicht. Wenn nicht, können Sie immer noch den Lack entfernen und neu lackieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen
Mit freundlichen Grüßen

Martin Renz
  
rmXorg