radiomuseum.org

R44 (R44)

Moderatoren:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Dietmar Rudolph Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Röhren und Halbleiter » RADIOROEHREN / HALBLEITER IM MUSEUM » R44 (R44)
           
Volker MARTIN
Volker MARTIN
 
D  Beiträge: 39
Schema: 170
Bilder: 1077
25.Aug.09 17:26

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Die neben der Röhrenabbildung der R44 angegebene Heizspannung Uf stimmt nicht, sie beträgt tatsächlich nur 2 x 0,9 V ~, also 1,8 Volt ~ !

Volker Martin

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Beiträge: 1715
Schema: 17
Bilder: 68
25.Aug.09 17:44

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Hallo Herr MARTIN,

wurde geändert, danke.

1,8 V ist eine häufige Heizspannung bei diesen Gas- Gleichrichterröhren.

Warum man bei einem durchgehenden Katodenwendel ohne Mittelabgriff im Datenblatt von 2 * 0,9 V spricht, ist mir ein Rätsel.

M. f. G. J. R.

Volker MARTIN
Volker MARTIN
 
D  Beiträge: 39
Schema: 170
Bilder: 1077
25.Aug.09 19:40

Anzahl Danke: 6
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass auf dem dazugehörigen Netztrafo die dort

erzeugte Heizspannung für die R44  aus einer Wicklung mit Mittelabgriff bestand, hier 2 x 0,9 V~ .

MfG Volker Martin

 

Dieser Beitrag wurde am 25.Aug.09 22:31 von Volker MARTIN editiert.

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderator
D  Beiträge: 1715
Schema: 17
Bilder: 68
27.Aug.09 09:06

Anzahl Danke: 5
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Das ist zwar logisch richtig, war aber als Angabe für die Heizspannung allgemein nicht üblich. Einen Mittelabgriff für die Heizwicklung dieser niederohmigen Gas- Gleichrichterröhren vorzusehen, sollte den Herstellern entsprechender Geräte bekannt gewesen sein.

M. f. G. J. R.

  
rmXorg