radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

radiola: Radiola hexagonal, Modellvariationen 1925

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » radiola: Radiola hexagonal, Modellvariationen 1925
           
Manfred Rathgeb
 
 
D  Articles: 247
Schem.: 9
Pict.: 8197
24.Jan.19 20:03

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Im Katalog "Radiola   1925   SFR" (Gesamtprogramm 1925) wird nach der Beschreibung der neuen Modelle nochmals dieses ganz frühe und imposante, über 1 Meter grosse  Modell mit dem allseits bekannten Bild angeboten, jetzt unter der Bezeichnung Récepteur à cadre fixe.Von einem Betrieb mit nur 1,2 oder 3 Röhren ist nicht mehr die Rede. Hingegen werden als notwendiges Zubehör drei Varianten angeboten, wobei die zweite und dritte mehr eine Spielerei ist.

No1:  4 X R31; 1 Accu 4V 50 AH;  2 piles 40 V

No2:  4 X RadioMicro Y; 1 Accu 4V 30 AH; 2 piles 40V; 1 Rhéostat  No 44

No3:  4 X RadioMicro Y; 1 pile 8V; 2 piles 40V; Rhéostat No 48 (anderer Wert!).

Die R31 hat ebenfalls den culot  Y, kostete aber nur halb soviel als die RadioMicro. Da man mit solchen Neuerungen nicht gerade glänzen konnte, entschloss sich Radiola, nun die Unterschiede in der äusseren Aufmachung  zu setzen. Bei prinzipiell gleichem Aussehen wurden - wenn ich den Text richtig verstehe, einzelne Bilder gibt es nicht - beim Gehäuse  unterschiedliche Materialien (Holz und Metall) verwendet, die mehr oder weniger aufwendig bearbeitet worden sind. Es wurden nun drei Modelle angeboten:  ein Grundmodell A, eines de luxe (B) und eines de grand luxe (C). Letzteres kostete über das Doppelte des ersteren und lag preislich deutlich über dem SR4.

Spätestens in diesem Katalog gab Radiola allen  Produkten/Modellen eine Nummer, die-  neben der Bezeicnung-  bei den Kleinteilen dreistellig und bei Geräten und Röhren vierstellig war. Man konnte also schon erahnen, dass da was Grösseres entsteht.  

Zusatz : Soeben bemerke ich, dass möglicherweise Unklarheiten bezüglich der R31 - eine solche ist bereits im Bestand des Museums - entstehen könnten. Im genannten Katalog hat die R31 (Katalognummer 4101) einen culot Y und die sonst gleichwertige R32 (Katalonummer 4102) einen culot quadrilatère, also wohl  den üblichen Europasockel. Ich bin mir nicht sicher, ob die die im Röhrenverzeichnis angelegten R31 und R32 mit den hier genannten Röhren identisch sind. 

This article was edited 24.Jan.19 22:48 by Manfred Rathgeb .

  
rmXorg