Radione FSW Baujahr 1935 Änderung in der Spannungsversorgung

ID: 309085
Dieser Artikel betrifft das Modell: FSW (Radione (RADIO Nikolaus Eltz); Wien)

Radione FSW Baujahr 1935 Änderung in der Spannungsversorgung 
21.Jan.13 10:15
54

Hans Baumgartner (A)
Beiträge: 2
Anzahl Danke: 2

Änderung in der Spannungsversorgung:

Der Radio ist für 220V~ gebaut.Bei Betrieb mit der heute üblichen höheren Netzspannung von 230 bis 240V~ steigt die Gleichspannung am ersten Siebelko an der Kathode der Netzgleichrichterröhre nach dem Einschalten für ein paar Sekunden (bis Endröhre Strom zieht) auf bis nahezu 500 V-. Nach dem Aufheizen der Röhren sinkt die Spannung hier auf immerhin noch 350 bis 370V-. Um diese hohe Spannung etwas zu reduzieren wurde an der Kathode ein Vorwiderstand von 540 Ohm eingebaut.    ( 2 mal 270 Ohm je 17W) Damit konnte die Gleichspannung am ersten Siebelko sowohl im kalten wie auch im erwärmten Betriebszustand um 30 bis 40V- gesenkt werden. Die gesamte Gleichstromaufnahme betrug jetzt 65 mA (gemessen an der Kathode der Netzgleichrichterröhre)

 

.KALT.

.WARM.

Gleichspannung am ersten Siebelko bei Unetz 230V~ im Originalzustand

470V-

355V-

detto mit Vorwiderstand 540 Ohm

440V-

315V-

Der erste Siebelko hat im Original eine Kapazität von nur 4 µF (höhere Kapazitäten konnte man damals wohl noch schwer realisieren). Dadurch ist ein deutlicher Netzbrumm im LS hörbar. Der Elko (war sowieso defekt) wurde durch eine höhere Kapazität von 47µF/450V ersetzt. Dies lies den 50Hz Netzbrumm verschwinden. Die Gleichspannung stieg dadurch nur unwesentlich  um 1 bis 2 Volt

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.

 2
Radione FSW 
21.Jan.13 14:01
54 from 1650

Dietrich Grötzer (A)
Redakteur
Beiträge: 445
Anzahl Danke: 3
Dietrich Grötzer

Hallo Herr Baumgartner,

bitte solche Beiträge immer vom Modell aus posten. Hier verschwindet der Beitrag nach einiger Zeit in den Tiefen des RM und ist nur mehr schwer zu finden.

Mit besten Grüßen D. Grötzer

Beitrag ist nun beim Modell.

Für diesen Post bedanken, weil hilfreich und/oder fachlich fundiert.