• Year
  • 1933/1934
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 10254

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 6
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 128 kHz
  • Tuned circuits
  • 7 AM circuit(s)
  • Wave bands
  • Broadcast (MW) and Long Wave.
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 110-220 Volt
  • Loudspeaker
  • Electro Magnetic Dynamic LS (moving-coil with field excitation coil)
  • Material
  • Wooden case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: FSW - Radione RADIO Nikolaus Eltz;
  • Shape
  • Tablemodel, high profile (upright - NOT Cathedral nor decorative).
  • Notes
  • ZF128,5;Abst.Anz. Fadingfreier Großsuper
  • Price in first year of sale
  • 620.00 ATS
  • External source of data
  • E. Erb 3-907007-36-0
  • Source of data
  • Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
  • Circuit diagram reference
  • Lange + Schenk
  • Picture reference
  • Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Radione RADIO: FSW

Threads: 1 | Posts: 2

Änderung in der Spannungsversorgung:

Der Radio ist für 220V~ gebaut.Bei Betrieb mit der heute üblichen höheren Netzspannung von 230 bis 240V~ steigt die Gleichspannung am ersten Siebelko an der Kathode der Netzgleichrichterröhre nach dem Einschalten für ein paar Sekunden (bis Endröhre Strom zieht) auf bis nahezu 500 V-. Nach dem Aufheizen der Röhren sinkt die Spannung hier auf immerhin noch 350 bis 370V-. Um diese hohe Spannung etwas zu reduzieren wurde an der Kathode ein Vorwiderstand von 540 Ohm eingebaut.    ( 2 mal 270 Ohm je 17W) Damit konnte die Gleichspannung am ersten Siebelko sowohl im kalten wie auch im erwärmten Betriebszustand um 30 bis 40V- gesenkt werden. Die gesamte Gleichstromaufnahme betrug jetzt 65 mA (gemessen an der Kathode der Netzgleichrichterröhre)

 

.KALT.

.WARM.

Gleichspannung am ersten Siebelko bei Unetz 230V~ im Originalzustand

470V-

355V-

detto mit Vorwiderstand 540 Ohm

440V-

315V-

Der erste Siebelko hat im Original eine Kapazität von nur 4 µF (höhere Kapazitäten konnte man damals wohl noch schwer realisieren). Dadurch ist ein deutlicher Netzbrumm im LS hörbar. Der Elko (war sowieso defekt) wurde durch eine höhere Kapazität von 47µF/450V ersetzt. Dies lies den 50Hz Netzbrumm verschwinden. Die Gleichspannung stieg dadurch nur unwesentlich  um 1 bis 2 Volt

Hans Baumgartner, 21.Jan.13

Weitere Posts (2) zu diesem Thema.