radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Rectron GmbH Berlin W35, wer kennt diese Teil?

Moderators:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Manufacturer's / brands history » MANUFACTURERS and TRADE NAMES (present in the museum) » Rectron GmbH Berlin W35, wer kennt diese Teil?
           
Andreas Reuther
Andreas Reuther
 
D  Articles: 43
Schem.: 35
Pict.: 2869
10.Mar.07 12:28

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 In meinem Besitz befindet sich schon lange ein interssantes Teil, laut Typschild hergestellt von der  Rectron Gesellschaft m b H, Berlin W35.
Das Teil ist ca 1kg schwer und hat einen Durchmesser von 120mm . Äußerlich erkennbar besteht es aus einem Marmorblock, der sich zwischen zwei versilberten  Platten befindet. Auf der "Oberseite" sind zwei mit Hutmuttern versehene Anschlüsse. Dazwischen läßt sich ein ohmscher Widerstand von ca.500 Ohm messen . Die "Unterseite ist mit Löchern versehen. Was könnte das sein?
Vielen Dank
Andreas Reuther

Attachments:

Gerald Gauert
 
 
D  Articles: 215
Schem.: 39
Pict.: 177
10.Mar.07 19:25

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 

Hallo Herr Reuther,

hier meine Ferndiagnose: es handelt sich sicherlich um ein Kohlemikrofon.
An den beiden Haken wurde es an Schraubenfedern aufgehängt, um den
Körperschall fernzuhalten.

Einfacher Test: unbekanntes Teil mit einer 1,5Volt Batterie und Kopfhörer
in Reihe schalten, Mikrofon leicht klopfen oder besprechen und den Tönen
im Kopfhörer lauschen :-)

Mit besten Grüßen
Gerald Gauert

Uwe Ronneberger
Uwe Ronneberger
Editor
D  Articles: 458
Schem.: 73
Pict.: 455
11.Mar.07 18:04

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

wir hatte dieses Teil schon einmal am 17. Oktober 2004 hier im Forum und es gab folgenden Links :

 

http://home.arcor.de/pfaue/kohlemikro02.jpg

http://home.arcor.de/pfaue/kohlemikro01.jpg

Andreas Reuther
Andreas Reuther
 
D  Articles: 43
Schem.: 35
Pict.: 2869
11.Mar.07 20:43

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Hallo Herr Gauert und Herr Ronneberger,

ja, Sie haben recht! Es ist ein Kohlemikrofon. Ich habe es gewagt und den Deckel vorsichtig entfernt. Darunter kommt eine durchsichtige Membran zum Vorschein, hinter der sich der feine Kohlenstoff-Staub verbirgt. Leider fehlt der Galgen, an dem das Mikrofon früher mal hing.

Viele Grüße und vielen Dank für den Tipp.

Andreas Reuther

This article was edited 11.Mar.07 20:44 by Andreas Reuther .

Uwe Ronneberger
Uwe Ronneberger
Editor
D  Articles: 458
Schem.: 73
Pict.: 455
21.Apr.07 08:12

Count of Thanks: 63
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Quelle : Funk 1941

 

Es sollte anhand dieses Bildes sicherlich leicht möglich sein das Mikrofon naturgetreu zu vervollständigen.

Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2413
Schem.: 14026
Pict.: 6913
25.Jun.08 17:46

Count of Thanks: 69
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
 


Herr Scheida bittet mich, nach dem Stand der im Threat beschriebenen Modellhochladungen anzufragen? Es liegen doch ausreichend Infos vor, oder? Ganz im Sinne von Geben und Nehmen im RM.org."

Danke LG Scheida

  
rmXorg