radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

saba: 11-Stereo; Freiburg Vollautomatic

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: 11-Stereo; Freiburg Vollautomatic
           
Ludwig Frenzel
 
 
D  Articles: 10
Schem.: 0
Pict.: 0
26.Feb.09 11:45

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Reparaturbericht zu Geräte-Nr. C 26 512

Befund: Keine Empfindlichkeit am Antenneneingang für L, M Und K. Eine angeschlossene abstimmbare Rahmenantenne war wirkungslos.

Überlegungen: Da alle Tasten (sie bedienen Messerkontakte)  funktionierten, fiel die Vermutung auf die drei  Klappkontakte S3'', S3' und S3 der Ferritantenne FA. Messerkontakte reinigen sich beim Betätigen weitestgehend selbst, wohingegen Klappkontakte das nicht tun.

Funktionen der drei Schalter S3'', S3' und S3:

S 3'' schaltet eine 7 V-Anzeigelampe bei FA-Betrieb ein.

S 3'  L 8 ist die Induktivität der FA. L 9 ist eine Induktivität der Größe von L 8, die kurzgeschlossen wird, wenn die FA wirkt (Kontaktposition F) und die die FA kurzschließt, wenn die Antennenbuchse wirken soll (Kontaktposition N).

S 3  schließt bei FA-Betrieb die Primärspule des LW-Eingangsübertragers L 6 über M 1 r kurz. Die Primärspule des MW-Eingangsübertragers wird bei FA-Betrieb über M 4 r kurzgeschlossen.

Anmerkung: K 4 verbindet bei LW und MW die Antennenbuchse über C 1 mit den  Eingangs-Übertragern für  LW und MW.  C 2 und  L 1 bilden den ZF-Saugkreis.

Die FA wird in den beiden Winkelendpositionen über eine Nocke ausgeschaltet und die Antennenbuchse mit den Schaltkontakten S 3' und S 3 aktiviert. Diese Klappkontakte haben so gut wie keine Selbstreinigungsfähigkeit.

Maßnahmen: Das Besprühen  dieser Klappkontakte mit 'Tuner 600' und wiederholtes Schalten durch die Nocke brachte keinen Erfolg. Deshalb wurde eine Kontaktfeile eingesetzt. Wer sie noch nicht kennt: Es ist ein Werkzeug, das sehr behutsam Oxydschichten abhobelt. Aufbau: Stahlblechstreifen von ca. 0,5 mm Dicke, auf dem ein feiner quer verlaufender Hieb dadurch aufgebracht wurde, indem man den Blechstreifen auf beiden Seiten an eine feine Schleifscheibe gehalten hat. Damit auch die  feinen Spitzen gebrochen werden, sollte man nach der Schleifscheibenbehandlung einen geraden Messerrücken auf beiden Seiten entlang ziehen.

Gereinigt wurde im vorliegenden Fall, indem der  Blechstreifen  bei offenen Kontakten dazwischen gehalten und dann über die Nocke der Kontakt geschlossen wurde und somit der Blechstreifen  festgeklemmt ist. Der Druck auf die Kontakte ist dadurch kontrolliert und der Blechstreifen bleibt in gestreckter Position. Dann wurde der Blechstreifen einige Male vorgeschoben und zurückgezogen.

Ergebnis: Nach dieser Reinigung war die Antennenbuchse wieder scharf. Am Verbindungspunkkt von C 1 und C 2 wurden gegen Masse folgende Gleichstromwiderstände in Ω gemessen (FA ein/ FA aus):

UKW   0,3 /  382

KW      0,4 /  0,4

MW     0,4 /  47

LW      0,3 /  382 . Die LW-Primärspule hat offensichtlich einen Drahtwiderstand von 382  Ω, die MW-Primärspule von 47 Ω.

 

                                                                                                                     

 

 

,

This article was edited 02.Mar.09 11:18 by Ludwig Frenzel .

  
rmXorg