radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

saba: SABA Freudenstadt 14 Abgleich

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: SABA Freudenstadt 14 Abgleich
           
Frank Annweiler
 
 
D  Articles: 25
Schem.:
Pict.: 62
06.Jun.19 22:37

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebe Radiofreunde,

ich bräuchte Hilfe bei einem Abgleichproblem beim SABA Freudenstadt 14. Das Radio lief schon einwandfrei nach Reparatur, nun habe ich es nach einiger Zeit zurückbekommen da keine UKW-Sender mehr empfangen wurden. Also habe ich das Radio komplett neu justiert, was soweit auch problemlos ging, bis auf den letzten Schritt für den Abgleich des FM-Tuners. Diesen habe ich mit den dortigen Kondensatoren auf 90 MHz und entsprechende Stelle auf der Skala abgleichen können. Nur der 100 MHz-Abgleich geht nicht. Ein Schritt dazu wäre das Verstellen der Induktivitäten durch Verstellen des Kerns. Das wage ich mich allerdings nicht so ohne weiteres, weil ich befürchte, dass ich mechanisch etwas zerstören könnte. Die Spulenkörper sind schon ziemlich porös und die Kerne mit Farbe fixiert. Der Zustand ist also zur Zeit, dass ich auf der linken Hälfte der Skala Sender empfange und auf der rechten Hälfte nicht. Ich denke auch, dass man die Kerne soweit gar nicht verstellen kann, um das auszugleichen.

Kann mir hier jemand ein Tipp geben? Ggf. liegt es ja auch an einem Filter etc. der ggf. doch nicht richtig eingestellt ist. Kennt jemand dieses Problem?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

Frank Annweiler

 

Frank Annweiler
 
 
D  Articles: 25
Schem.:
Pict.: 62
08.Jun.19 00:16

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Ich habe nach mehreren Tagen den Fehler nun finden können. Im UKW-HF-Teil hatte sich der obere Kern der Abstimmspule gelöst und rutschte frei über die Glasstange. Anhand von Staubspuren und Klebereste konnte ich feststellen, wo der Kern gesessen hat und habe ihn wieder angeklebt. Nun geht alles wieder.

 

This article was edited 08.Jun.19 00:21 by Frank Annweiler .

  
rmXorg