radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

saba: Reparaturtipp

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: Reparaturtipp
           
Marc Goeritz
Marc Goeritz
Editor
D  Articles: 192
Schem.: 20
Pict.: 74
26.Mar.03 00:00

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Wenn der Suchlaufmotor nicht mehr richtig "durchzieh",sind die Motorkondensatoren meist die Schuldigen. In der unter Schaltpläne abgelegten Reparaturanleitung zum Suchlauf sind das die Kondensatoren C135 und C132. Durch Alterung verändert sich die Kapazität dieser Bauteile. Vor allem C135, der für eine 90 Grad Phasenverschiebung verantwortlich ist, kommt dann seiner Aufgabe nicht mehr nach. Ein Tausch dieser Kondensatoren und eventuell eine neue ECL80 wirken meist ware Wunder. Bei den Kondensatoren muß unbedingt darauf geachtet werden, daß sie mindestens die Spannugsfestigkeit der originalen haben!

This article was edited 26.Feb.04 16:41 by Marc Goeritz .

Reinhard Ziegler
Reinhard Ziegler
 
D  Articles: 6
Schem.: 2
Pict.: 0
15.Dec.04 10:51

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2 Sollte bei einem schwachen Suchlaufmotor auch das Wechseln der Cs 132 und 135 sowie der Röhre ECL 80 nicht helfen so kann eine "Motorwäsche" wie in meinem Fall den Fehler beheben:
Mit drei Schräubchen ist der Motor vom Getriebe entfernt. Ein Sprengring und zwei kleine Pertinax-Scheibchen sichern die Rotorwelle, die sich dann in Richtung Getriebe ausziehen lässt (vorsicht, innen ist noch ein Pertinaxscheibchen auf der Welle).
Dieser "Becherrotor" bewegt sich in einem dünnen Luftspalt zwischen Statorwicklung (aussen) und Permanentstator (innen). Flugrost in diesem Spalt sowie verharztes Fett und Rost auf der Rotorwelle wurden entfernt, die Welle aufpoliert neu gefettet und wieder zusammengebaut. Das Motörchen schnurrt wie am ersten Tag.

Gruß

Reinhard Ziegler

This article was edited 15.Dec.04 10:53 by Reinhard Ziegler .

Werner Hauf
Werner Hauf
 
D  Articles: 156
Schem.: 26
Pict.: 116
19.Dec.04 10:12

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Der Motor muß grundsätzlich zerlegt, gereinigt und neu geölt werden. Bei der Beschaffung der Motorkondensatoren mit der sehr hohen Spannungsfestigkeit gibt es sicher Probleme. Man kann sich aber behelfen, wenn man  mehrere Kondensatoren in Reihe schaltet. Ich nehme zum Beispiel 3,3 uF, 350 V und soviel in Reihe, daß ich auf den entsprechenden Wert komme, die Spannungsfestigkeit ist dann mehr als ausreichend. Wenn der Motor trotz allen guten und richtigen Meßwerte nicht richtig laufen will, sollte man die Wicklungen auf Windungsschluß überprüfen. Da der Suchlaufmotor bei langer Betriebsdauer auch bei ordnungsgemäßem Betrieb doch sehr warm (mehr als handwarm) wird ist ein Windungsschluß nicht ausgeschlossen. Über dieses Problem bin ich schon des öfteren gestolpert.
Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2455
Schem.: 14057
Pict.: 6952
19.Dec.04 11:20

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4 Ich gebe die Formeln zur Berechnung von in Serie geschaltenen Kondensatoren zu diesem Beitrag dazu, dann braucht man nur rechnen und nicht probieren.

Bei 2 Kondensatoren in Serie:
Cges = (C1 x C2) : (C1 + C2)

Bei mehreren Kondensatoren in Serie:
1:Cges = (1:C1) + (1:C2) + (1:C3) + ......

MfG. Wolfgang Bauer
  
rmXorg