radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

saba: VM40 (VM 40); Telewatt

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Dietmar Rudolph † 6.1.22 Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » saba: VM40 (VM 40); Telewatt
           
Michael Brandt
Michael Brandt
 
D  Articles: 9
Schem.: 45
Pict.: 9
26.Feb.09 10:28

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Sehr geehrte Telewatt-Freunde,

 

ich hätte eine Frage:

Da die Röhrenbestückung des VM40 während der Produktion mehrfach geändert wurde (EL36, EL500, EL503, ECC83, ECC808, usw):Ist der Ausgangstrafo bei allen Varianten gleich oder gibt es unterschiedliche Wicklungsdaten ?

Kann jemand sagen, wie die BV Nr. ist (BV-5015 ???) ?

Ist es möglich, daß der Ausgangstrafo sogar identisch zu den Stereoverstärkern VS110 und oder VS70, VS71 ist, trotz teilweise ganz unterschiedlicher Daten und Röhren.
Man findet in anderen Internet-Foren diese Aussage, aber ich glaube das nicht so recht bei derart unterschiedlichen Röhren Daten und Ausgangsleistungen.

(Mein VS110 hat einen Ausgangstrafo Typ BV-5015 und 4 x EL503 als Endröhren)
Wäre nett wenn jemand helfen kann,

Viele Grüße,
M Brandt

 

Rolf Nickel
Rolf Nickel
 
D  Articles: 240
Schem.: 10
Pict.: 53
19.Mar.09 21:40

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Lieber Herr Brandt,

zu den von Ihnen genannten Bauvorschrift-Nummern kann ich nichts beitragen. Aber zu den angefragten Röhren ist mir folgende Aussage möglich:

Für die Typen EL 36 und EL 500 darf der gleiche Ausgangsübertrager in Bezug auf die Primärimpedanz benutzt werden (3,5 kOhm zwischen Anode und Anode in Gegentakt-Schaltung).

Bei der EL 503 beträgt der Impedanzwert jedoch nur 2,4 kOhm für zwei Röhren in Gegentakt-AB-Schaltung. Diese Röhre wurde als eine der letzten NF-Endröhren für hohe Sprechleistungen für einen Betrieb mit niedriger Anodenspannung (265 V) und geringer Primärimpedanz des Ausgangsübertragers (weniger Primärwindungen) konzipiert.

Literatur:
Röhren-Taschen-Tabelle, 12. Auflage 1971 und                                                                                          Fritz Kühne, Niederfrequenz-Verstärker mit Röhren und Transistoren, 13. Auflage 1970,
Franzis Verlag München

 

  
rmXorg