radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

siemens: M57; Kammermusikschatulle

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » RADIO MODELS DISPLAYED » siemens: M57; Kammermusikschatulle
           
Gregorio Cavallaro
Gregorio Cavallaro
 
D  Articles: 9
Schem.: 7
Pict.: 89
18.May.06 22:23

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo,
bei meiner Schatulle M57 habe ich gesehen das die beiden Messingzierleisten miteinender verb
unden sind, nun frage ich mich ob diese als Antenne dienen und wie sind sie mit Radio verbunden sind? Einen Anschluss zum Radio kann ich nicht erkennen.
Vielen Dank
Gregorio Cavallaro

Wolfgang Bauer
Wolfgang Bauer
 
A  Articles: 2389
Schem.: 13233
Pict.: 6116
19.May.06 06:53

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
 
Sg. Herr Cavallaro,

bei meinem Siemens Gross-Super 586, der im Gehäuse sehr ähnlich ist. sind die Zierleisten nicht verbunden.
Da sich Messing löten läßt, vermute ich, dass bei Ihrem Gerät die Zierleisten von einem Bastler als Antennen verwendet wurden. Der Draht zur Antennenbuchse wird nicht mehr vorhanden sein.

MfG. WB
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 1977
Schem.: 740
Pict.: 434
19.May.06 19:31

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3 Bei der M57 sind die obere und die untere Messingzierleiste an beiden Seiten hinten mit angelöteten Drähten verbunden. Diese Drähte sind mit Hilfe eines braunen Klebebandes innen im Gehäuse fixiert.

Für UKW gibt es eine Behelfsantenne, die aus 2 (isolierten) Drähten besteht, die oben und seitlich im Gehäuse angetackert sind und somit so etwas wie einen Dipol darstellen. Die Dipolmitte ist in der Mitte oben im Gehäuse und sie ist mit einer Luftspule (versilberter Draht, 5 Windungen, 1cm Durchmesser) überbrückt. Hier ist eine (braune) Zwillingslitze angelötet, die einen 240 Ohm Stecker hat.

Zwischen den Zierleisten und der Behelfsantenne besteht keine leitende Verbindung.

Es ist zu vermuten, daß durch die Verlötung der Zierleisten auf UKW weniger Störungen bei Empfang mit der eingebauten Behelfsantenne aufgetreten sind, zumal damals noch die (räumliche) Dichte und die Leistungen der UKW Sender geringer waren.

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Rudolph
  
rmXorg