radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

telefunken: Steckkondensator, Sicherung Arcolette T3W

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » telefunken: Steckkondensator, Sicherung Arcolette T3W
           
Helmut Weigl
 
Editor
D  Articles: 166
Schem.: 13
Pict.: 121
06.Jan.18 15:44

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Werte Radiokollegen,

zu obigem Modell hätte ich zwei Fragen:

1. Steckkondensator im Netzteil

Der in einem schwarzen Bakelitgehäuse befindliche Steckkondensator ist bei meinem Gerät defekt. Nun gibt es in den Schaltplänen unterschiedliche Angaben bezüglich des Wertes.

Arcolette T3W: 100 pF

Arcoltte T30W: 100 pF

Arcolette T31W: 0,11 µF

Arcolette T30W anderer Schaltplan: 100000 cm (entspricht etwa 100 nF)

Da die Geräte die gleiche Schaltung aufweisen, kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser eine Kondensator in den verschiedenen Geräten mal 100 pf und mal 100 nF aufweisen soll. Ich nehme an dass nur ein Wert für alle Geräte richtig ist und ein Teil der Schaltpläne unrichtig ist. Wer kann mir sagen, welchen Wert dieser Kondensator richtigerweise haben muss?

 

 

2. Netzsicherung

In meinem Gerät befindet sich eine glühlampenähnliche Sicherung (Fassung E10). Die Sicherung war von einem Vorbesitzer mit Lötzinn repariert worden. Gibt es solche Sicherungen noch, bzw. kann man ein normales Glühlämpchen als Sicherung verwenden (welchen Wert sollte das Lämpchen in diesem Falle haben)?

 

 

beste Grüße

Helmut Weigl

Dieser Frage-Post (oder -Thread) wurde wegen Nichtbeantwortung automatisch verschoben, weil im "Talk" die Chance auf eine Antwort wesentlich höher ist als im ursprünglichen Board.
verschoben von Board »* TALK - visible for members only« am 12.01.2018 15:44:10 von automatically 
Markus Philipp
Markus Philipp
 
D  Articles: 11
Schem.:
Pict.: 111
17.Feb.18 00:02

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Weigl,

ich habe mich gerade mit zwei ähnlichen Geräten beschäftigt.

100 pf, meinen Sie in der Schaltung den unter der RGN 354? Ich sehe sonst keinen anderen, also muss es der sein.

Widerstand 1 KOhm von Anode RGN354 nach Masse erzeugt negative Gittervorspannung, erheblich brummbelastet. Zum Glätten dient die RC-Kombination 300 kOhm/100 pF, das sind 30 Microsec, aber eine 50 Hertzperiode sind 20 Millisec! .

Im Gerät Siemens 35W wird dasselbe Problem mit 500 kOhm/0,5 MicroF gelöst, Periode 250 Millisekunden.

Oder Lumophon W30: 150 kOhm * 0,1 MicroF, das sind immerhin 15 Millisek.

In Ihrem Fall ist der richtige Wert 0,1 MicroF. Spannung ca 20 Volt

2.) Sicherung: Im Schaltplan von der 3W Arcolette steht: 220 V, 0,2 Ampère.

Heute hat man entweder 160 oder 250 mAmpere zur Auswahl. Ich habe meinem Siemens W35 mit nahezu gleicher Röhrenbestückung 160 mAmpere spendiert, reicht, tut.

Ich würde den Originalsicherungshalter überbrücken und geschmackvoll eine neuzeitliche Sicherung daneben montieren. Falls es doch ein Lämpchen sein soll, dann 0,15 bis 0,2 Ampere.

Grüße

Markus Philipp

 

 

Helmut Weigl
 
Editor
D  Articles: 166
Schem.: 13
Pict.: 121
17.Feb.18 09:14

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Philipp,

vielen Dank für Ihre Informationen.

beste Grüße

Helmut Weigl

verschoben von Board »* TALK, talk, talk - nur für Mitglieder sichtbar« am 17.Feb.18 21:14 von Mark Hippenstiel 
  
rmXorg