radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

telefunken: 340W; 'Katzenkopf' T 340 Tansformator

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » telefunken: 340W; 'Katzenkopf' T 340 Tansformator
           
Hans Kuhn
Hans Kuhn
 
D  Articles: 6
Schem.: 4
Pict.: 30
07.Apr.09 00:55

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo. Ich suche schon seit längerem vegeblich nach einem originalen Tranformater für meinen 340W.Nun habe ich mich entschlossen diesen selbst nachzubauen. Hierfür möchte ich einen Eisenkern vom Typ EI78/28 mit Einkammerwickelkörper verwenden. Dieser hätte nach meiner Tabelle eine Leistung von 36VA. Primärseitig ist alles eindeutig, 230V mit jeweiligen Abgriff für für den Spannungswähler. Bei der Sekundärwicklung gibt es aber Probleme. Im Schaltplan sind leider keine Angaben für die Anodenspannung am Gleichrichter vohanden. Laut RTT-Tabelle verträgt die Gleichrichterröhre maximal  250V bei 25mA. Da ich mich bei Gleichrichterröhren nicht so gut auskenne, weis ich nicht welcher Spannungswert der Transformator nun haben soll. Kann mir da jemand weiterhelfen? Oder einfach mal an einem funktioniernden Gerät die Spannung messen.

Viele Grüsse Hans.

 

 

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
 
D  Articles: 2334
Schem.: 700
Pict.: 3655
16.Apr.09 11:51

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2
Trafo 

Für insgesamt ca 260 V = ( inklusive Gittervorspannungserzeugung und Siebung) muss der Trafo 182 V~ abgeben. Dabei ist der Spannungsabfall am Gleichrichter noch nicht berücksichtigt. Er liegt bei etwa 20-30 V. Eine teilweise Zugabe von 13 V~
dürfte ausreichen. Damit ergibt sich eine Sekundärspannung von 195 V~.Höher sollte man im Interesse der Röhren nicht gehen.

Nach unten ist die Spannung relativ unkritisch. 10% weniger sind kaum bemerkbar an der Ausgangsleistung. Wird das Gerät leiser, dann liegt es an der nachlassenden Rückkopplung. Ein genereller deutlicher Empfindlichkeitsverlust ist nicht zu befürchten. Röhrenwechsel macht durch deren Datenstreuung und Erhaltungszustand erheblich mehr aus.

Viel Erfolg

Hans Kuhn
Hans Kuhn
 
D  Articles: 6
Schem.: 4
Pict.: 30
22.Apr.09 02:19

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo H. Birkner

Vielen Dank für Ihren wertvollen Beitrag. Habe den Trafo inzwischen fertig gewickelt

 

Folgende Werte habe ich verwendet:

Eisenkern : EI78-28

Primärwicklung: 1453 Wdg. für 230Volt mit Abgriff bei:  695Wdg für 110V , 790Wdg. für 125V , 948Wdg für 150V  Drahtd. 0,3mm CuL

Heizwicklung Gleichrichter 4V: 28Wdg. Drahtd. 0,55mm CuL

Heizwicklung andere Röhren: 28Wdg. mit Abgriff bei 14 Wdg. Drahtd. 1.35mm CuL

Anodenwicklung 265V 1758Wdg. Drahtd. 0,14mm CuL

Somit ergibt sich Primär 6,317Wdg/V und Sekundär nach Aufrechnung der Eisenverluste 6,632Wdg/V

Am Ladekondensator 6µF entsteht eine Leerlaufspannung von 330V die unter Last auf 260V abfällt.

 

Viele Grüße Hans Kuhn.

This article was edited 09.May.09 01:32 by Hans Kuhn .

  
rmXorg