radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Tenacit - ein Pressstoff für Radiogehäuse

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radio- and technical History » Technical history: 1920 and later » Tenacit - ein Pressstoff für Radiogehäuse
           
Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1755
Schem.: 2487
Pict.: 4044
24.Oct.07 15:51

Count of Thanks: 87
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Bei Geräten von AEG um 1930 (z.B. Geatron, Gealion) findet man zu den Pressstoffgehäusen den Hinweis, woraus sie bestehen:

 TENACIT.

Jetzt fand ich in den AEG-Mitteilungen Heft 3 vom März 1930, S.272-274  einen Beitrag zu diesem Werkstoff, den ich hier inhaltlich zur Kenntnis geben möchte.

Immerhin ist dort auch zu lesen, dass der Telefunken 40 ebenfalls ein Gehäuse aus Tenacit besitzt.

Dank Hinweis von Herrn Richter: "Handelsname für Kunststoffe der AEG in Henningsdorf bei Berlin. Hergestellt seit den späten 20er Jahren". Man findet auch den Begriff als Tenazit im Lexikon der Funktechnik von Günther / Richter (1943). 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit habe ich mit OCR die Bilder  vom Text getrennt und auch die 2-spaltige Formatierung beseitigt. Es kommt mir doch mehr auf den Inhalt an....


 

Neuerungen aus der Preßmaterial-Fabrikation.
Mitteilung der Fabriken Hennigsdorf II, Abteilung Vertrieb.
 
An Hand von Bildern wird die Entwicklung in der Verwendung des Preßmaterials „Tenacit" gezeigt. Als besondere Neuerung werden große Gehäusekasten und nicht elektrotechnische Gegenstände aus Tenacit beschrieben.
       Die Herstellung von Preßteilen aus dem gummifreien Preßmaterial Tenacit der AEG hat im letzten Jahre bedeutsame Fortschritte gemacht. Außer den bereits bestehenden „Tenacit"- Sorten ist nach längeren, eingehenden Versuchen eine Masse hergestellt worden, die vom Staatlichen Material-prüfungsamt als Type 3 festgelegt worden ist. Dieses neue Tenacit Type 3 ist besonders für die Herstellung von Handlampen (Bild 1) geschaffen worden. Handlampengriffe aus Tenacit Type 3 gewährleisten, daß die vom VDE für den Isolierstoffteil vorgeschriebenen Bedingungen einwandfrei erfüllt werden.
Bei der Zusammensetzung der neuen Masse sind der Gütegrad, die Wirtschaftlichkeit und die Preiswürdigkeit eingehend berücksichtigt worden, so daß in Tenacit Type 3 ein allen Ansprüchen gerecht werdendes Erzeugnis zur Verfügung steht.
Die Anwendungsgebiete von Tenacit, besonders Tenacit Type S, wurden im vergangenen Jahr erheblich vergrößert. Das gute Aussehen des Tenacits Type S in bezug auf Farbe und Oberflächenwürdigkeit von Tenacit-Gehäusen gegenüber solchen aus edlen Hölzern oder auch ähnlichen Stoffen waren ausschlaggebend zugunsten von Tenacit.
Die Bilder 2 und 3 zeigen Gehäuse von Rundfunk-Empfangsgeräten, Bild 4 ein Lautsprechergehäuse, Bild 5 eine Stehleuchte und Bild 6 Gehäuse und Zubehörteile für Meßinstrumente, sämtlich aus Tenacit Type S.
Daß die besprochenen Vorzüge von Tenacit in zunehmendem Umfange zur Verwendung auch außerhalb der Elektrotechnik führten, beweisen die weiteren Bilder, von denen Bild 7 einen Rahmen für Barometer, Bild 8 ein Gehäuse für optische Instrumente, Bild 9 eine Schmuck- oder Konfektdose und Bild 10 ein Uhrengehäuse aus Tenacit zeigen.
Es ist zu erwarten, daß diese Entwicklung, deren wesentliches Merkmal im letzten Jahre die Herstellung immer größerer und in der Form komplizierter Preßteile war, weiterschreiten wird.

Und hier noch einige der Bilder, die mir sogleich irgendwie bekannt vor kamen.......
Die restlichen habe ich weggelassen.
Wolfgang Eckardt

This article was edited 24.Oct.07 21:45 by Wolfgang Eckardt .

  
rmXorg