radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

Typischer Fehler

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Vincent de Franco Miguel Bravo-Cos Alessandro De Poi Heribert Jung Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » In General » Typischer Fehler
           
Egon Strampe
Egon Strampe
 
D  Articles: 797
Schem.: 3392
Pict.: 1904
17.Nov.17 16:42

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Nachdem ich die 3 Cs gewechselt habe, spielt der HP-Monitor wieder.

Attachments:

Eilert Menke
 
Moderator
D  Articles: 993
Schem.: 7
Pict.: 1147
17.Nov.17 20:49

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

"Capacitor plague" -> Link

Nb: Ich habe Geräte, die mittlerweile 50 - 60 Jahre plus alt sind, in denen die originalen Elko's immer noch tadellos ihren Dienst verrichten. Hingegen Geräte, keine 10 Jahre alt, regelmäßig unter defekten Elektrolytkondensatoren leiden. Moderne Unterhaltungselektronik und EDV-Apparatur, inbes. auch PC-Netzteile und (W-)LAN-Router, sind besonders davon betroffen. Zurückzuführen ist das u.a. auch auf den Dauereinsatz, erhöhte Betriebs- und Umgebungstemperaturen und die relative Unterdimensionierung, insbesondere auch hinsichtlich der Spannungsfestigkeit dieser Bauelemente. Der Lebenszyklus heutiger Konsumelektronik ist halt kürzer - und in Anbetracht der weiteren Entwicklung auch nachvollziehbar -> z.B. DVB-T zu DVB-T2 usw.

This article was edited 17.Nov.17 21:20 by Eilert Menke .

Stefan Hübner
Stefan Hübner
 
D  Articles: 64
Schem.: 9
Pict.: 8
18.Nov.17 14:35
 
Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Da möchte ich noch ein bisschen ergänzen.

Die heutigen Geräte arbeiten an vielen Stellen mit getakteten Netzteilen, die Strombelastung und damit innere Wärmeentwicklung der Elkos ist damit um ein Vielfaches gestiegen. Zudem gilt die Forderung nach Reduzierung der Baugröße, so dass Isolationsschichten dünner, Wickel enger und Elektrolyte leitfähiger (v.a. aufgrund des verlangten geingeren äquivalenten Serienwiderstandes) werden müssen.

Diese Kombination führt auch dazu, dass man heute oft regelrecht aufgeplatzte Elkos sieht, während früher Austrocknung oder ein leichtes Austreten von Elektrolyt an den Drahtdurchführugen eher die Regel war.

Was aber fernab von geplatzten Elkos der falsche Weg ist, ist der Wahn des "recapping". In der Reparaturpraxis erlebe ich regelmäßig Geräte, in denen vom Kunden oder auch anderen "Technikern" vor oder anstelle einer Fehlersuche erst einmal alle Elkos wild getauscht werden. Dass dabei u.U. auch Anforderungen an Leckstrom, Verzerrungen, Schaltfestigkeit etc übersehen werden macht die eigentliche Reparatur danach nur umso komplizierter.

Am Anfang einer Reparatur steht die Fehlersuche. Visuell auffällige Elkos müssen dabei natürlich mit getauscht werden, aber danach soll der Fehler messtechnisch lokalisiert und behoben werden. Danach dann mit Sinn Elkos auszutauschen, um die Lebensdauer des Gerätes zu optimieren steht auf einem anderen Blatt, mit den Jahren eignet man sich auch die Erfahrung an, welches zum Auslaufen neigen, welche zu Kurzschlüssen und welche zum Austrocknen

  
rmXorg