radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Unbekanntes Notradio - wer kann mir helfen?

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Unbekanntes Notradio - wer kann mir helfen?
           
Michael John
Michael John
 
D  Articles: 272
Schem.: 0
Pict.: 1650
18.Nov.03 15:12

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo liebe Sammlergemeinde,

ich habe im ebay ein Radio ersteigert, habe es auch schon oft gesehn, kann es jedoch leider nicht zuordnen.

Wer kann mir nun sagen, um welches Gerät es sich handelt.

Für die Mithilfe bedankt sich

Mit freundlichem Sammlergruß

M.J.

 

Attachments:

This article was edited 18.Nov.03 15:12 by Michael John .

Jürgen Stichling
Jürgen Stichling
Editor
D  Articles: 399
Schem.: 9
Pict.: 464
18.Nov.03 15:47

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr John,

wahrscheinlich handelt es sich um einen Seibt. Bis auf die Skala scheint das Radio identisch mit der Seibt Piccolette 49 bzw. Piccolette III >> http://www.radiomuseum.org/dsp_modell.cfm?model_id=5647

Ihr ersteigertes Gerät scheint mehr Wellenbereiche zu haben als das o.g. Radio. Gibt es weitere Ansichten des Geräts?

Gruß
Jürgen Stichling

Michael John
Michael John
 
D  Articles: 272
Schem.: 0
Pict.: 1650
18.Nov.03 16:03

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3
Seibt 

Hallo Jürgen,

erstmal vielen dank für Ihre Mithilfe.

Das Gerät habe ich für 3,58 euro ersteigert, sehr hohe Portokosten bezahlt (13,00 €!!) und erwartet; daß das Radio entsprechend den hohen Versand- und Verpackungskosten verpackt wird.

Naja, wie Sie sich vorstellen können ist genau das Gegenteil geschehen. Das Gerät ist ein Paket, das schon 100 Mal versendet wurde, gesteckt worden. Dieses ist kaum größer als das Radio selbst und da man ja die "Fußballspieler" von der Post kennt, ist auch ein Transportschaden nicht ausgeblieben.

Das Gehäuse ist nun komplett Schrott. Es ist vollkommen aus dem Leim und sehr starke Furnierschäden an den geleimten Ecken waren die Folge.

Naja, ich werde einen Sammlerkollegen der Erfahrung mit Holzarbeiten hat fragen, ob er es vielleicht wieder hinbekommt. Leider fehlen auch Knöpfe sowie Rückwand.

Bilder von Innen stelle ich gerne zur Verfügung.

Von den drei Röhren konnte ich nur zwei anhand der Beschriftung identifizieren.

UF 6 und UL 2 bei der dritten ist alles verwischt.

Viele Grüße

M.J.

Attachments:

This article was edited 18.Nov.03 16:26 by Michael John .

Jürgen Stichling
Jürgen Stichling
Editor
D  Articles: 399
Schem.: 9
Pict.: 464
18.Nov.03 16:26

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
Seibt 

Ja, die Innenansicht ähnelt auch sehr der Seibt Piccolette 49. Mit den von Ihnen angegebenen Röhren gibt es jedoch keinen RM-Eintrag unter Seibt. Da haben Sie wohl ein bisher unbekanntes Modell bzw. Variante der Piccolette an Land gezogen. Schade, dass die Rückwand fehlt und auch dass im Innern kein Hersteller/Modellhinweis zu finden ist. Meine Piccolette hat ja oben rechts ein "Typenschild" (so eine Art Abziehbild), das kann man bei Ihrem Modell nicht erkennen.

Postversand: Ich schlage den Verkäufern immer vor, das Gerät in einen eng anliegenden Karton zu stecken und diesen dann "schwimmend" mit Polsterung rundum in einen ausreichend großen Karton zu stecken. Das hilft aber bei manchen Verkäufern auch nicht weiter.

Selbst gehe ich beim Radioversand auch so vor. Gegen die rohe Gewalt beim Versand kann dann nur noch passieren, das der Lautsprecher oder Trafo losgerissen wird, alles schon passiert...

Viel Spas beim Restaurieren!

Jürgen Stichling

Michael John
Michael John
 
D  Articles: 272
Schem.: 0
Pict.: 1650
18.Nov.03 16:33

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
Seibt 

Beim Modell im Radiomuseum ist allerdings auch eine Piccolette 49 mit diesen Röhren beschrieben.

Sehen Sie sich mal den Link zum Modell genau an, den Sie mir oben geschickt haben.

Dort steht weiter unten zum Modell, daß es auch mit U-Röhren zu haben war.

Naja, bei 3 € kann man auch nicht mehr erwarten.

Auch meine Anmerkungen zur Verpackungsweise werden meistens nicht beachtet.

Bisher habe ich über 400 Geräte verschickt, von denen vielleicht höchstens 10 kaputt ankamen (die meisten davon gingen ins Ausland).

So ging es mir auch mit einem Mende Grosssuper 330WLK. Da hat der Verkäufer sogar beim Verpacken über den seitlichen Lack des Gerätes Klebeband gezogen, als ich ihn entfernte war natürlich der ganze Lack ab. Zu allem Unglück ist die Skala auch noch gebrochen.

Naja, so hat halt jeder seine guten und schlechten Erfahrungen gemacht.

Jedenfalls herzlichen Dank für die Mithilfe und noch viel Spaß im Radiomuseum.

M.J.

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1730
Schem.: 17
Pict.: 68
18.Nov.03 17:27

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo,

auf den Bildern ist es nicht eindeutig erkennbar, aber die dritte Röhre dürfte wohl eine UY3 oder UY4 sein.

MfG JR

 

Michael John
Michael John
 
D  Articles: 272
Schem.: 0
Pict.: 1650
18.Nov.03 18:23

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7
Röhre 

Hallo Jacob,

die von Ihnen abgebildete Siemens - Röhre kommt wohl nach Vergleich mit der eingebauten hin.

Ich denke mal das Gerät ist wegen seiner Seltenheit auf jeden Fall eine Restauration wert.

Viele Grüße

M.J.

Eilert Menke
 
Moderator
D  Articles: 984
Schem.: 7
Pict.: 1131
19.Nov.03 00:27

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

Guten Morgen Herr John,

zunächst möchte ich Ihnen mein Bedauern über die Versandschäden ausdrücken - alles in allem haben Sie aber noch Glück gehabt, denn das Gehäuse scheint doch relativ einfach mit "Ponal" Holzleim wieder instandsetzbar zu sein. Kleiner Tip, falls Sie keine großen Schraubzwingen besitzen (letztes Bild):

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=4997

Der Versand mit der DPAG ist grundsätzlich abzulehnen. Und auch gegenüber anderen Versandunternehmen und den "Verpackungskünsten" der Ebayer stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Gestern bin ich ca. 650 km gefahren, nur um einen TFK D750WK sowie einen Lorenz 150W/III abzuholen. Es hat sich gelohnt!

Viel Erfolg bei der Restauration.

E.M.

Michael John
Michael John
 
D  Articles: 272
Schem.: 0
Pict.: 1650
19.Nov.03 11:41

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

Hallo Herr Menke,

normalerweise kaufe ich größere Geräte nur im Umkreis.

Bei einem solch kleinen Radio jedoch kann ich doch vom Verkäufer verlangen, daß es gut verpackt wird. Aber wieder einmal wurde ich eines Besseren belehrt.

Bevor die Post aufgeschlagen ist, habe ich viel verschickt über ihren Service.

Nun versende ich viel über DPD und seitdem sind auch Transportschäden aufgetreten bei den Sachen die ich versende.

Naja, es ist halt schlecht, daß bei dem Radio das Furnier an den Klebestellen des Gehäuses zersplittert abgerissen ist. Das wird man wohl für immer sehen, oder ich muß es abschleifen und neu lackieren.

Aber ich denke mal es ist wieder hinzubekommen.

Viele Grüße

M.J.

Eilert Menke
 
Moderator
D  Articles: 984
Schem.: 7
Pict.: 1131
19.Nov.03 12:17

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10

Hallo Herr John,

solche Funierschäden lassen sich mit sogenannten Schellackstangen kaschieren. Fragen Sie doch mal bei Ihrem örtlichen Möbel(!)-Tischler nach. Die gibt es in verschiedenen Farben, sie werden heiß aufgetragen. Danach lassen sie sich mit Spiritus nacharbeiten bzw. polieren (Genaue Vorgehensweise beim Tischler erfragen - oder dort machen lassen).

Wie so eine Reparatur aussieht, sehen Sie hier (Bilder "Gehäusedeckel"):

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=2381

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Editor
D  Articles: 1730
Schem.: 17
Pict.: 68
21.Nov.03 20:50

Count of Thanks: 6
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11
 

Die Röhrenbestückung UL2 + UY3 ergibt einen besonderen Clou darüber, wann das Gerät gebaut wurde, oder zumindest, wann diese Röhren bestellt wurden.

Die UY3, (Ausgabe Januar 1948) ist für ein Gerät mit UF6 (Januar 1948) und UL2 (Januar 1949) viel zu stark, weshalb die kleinere Gleichrichterröhre UY4 (Ausgabe Mai 1949) geschaffen wurde. Daher wurden die Röhren zwischen Januar und Mai 1949 bestellt, danach hätte man die UY4 verwendet, weil billiger und besser zu UF6 + UL2 passend.

Zu finden sind diese Datumsangaben in der Röhrenchronik - Datei.

MfG JR

Jürgen Stichling
Jürgen Stichling
Editor
D  Articles: 399
Schem.: 9
Pict.: 464
20.Jan.06 20:05

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   12 Modell wurde inzwischen angelegt:
http://www.radiomuseum.org/r/seibt_piccolette_49ml.html
  
rmXorg