radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Wie entfernt man alte Farbe vom Bakelit?

Moderators:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Cleaning and restoring » Wie entfernt man alte Farbe vom Bakelit?
           
Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
09.Jul.12 16:26

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo Kollegen,

wer kann mir bitte sagen, wie man am besten alte Lackfarbe (wahrscheinlich beige Ölfarbe) vom Bakelitgehäuse entfernen kann? Ich weiss auch nicht, ob man bei Bakelit Abbeizer verwenden kann. Es geht um die Abdeckung eines sogenannte Gemeinschaftsumschalter der Post für Telefonanlagen. Der war Jahrelang an der Wand montiert und wurde beim Renovieren immer wieder uberpinselt. Leider aber 1x mit Ölfarbe, wie früher bei Sockel üblich.

Viele Grüße

S.M

This article was edited 09.Jul.12 16:52 by Siegmar Mey .

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 295
Schem.: 16
Pict.: 469
10.Jul.12 14:38

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo,

versuchen Sie es mal mit Petroleum (Lampenöl). Das unterwandert in vielen Fällen derartige Beläge und dann lässt sich die Farbe entweder abheben oder - bei Ölfarbe - abschieben.

Das Bakelit wird dabei nach meiner Erfahrung nicht angegriffen, der ursprüngliche Glanz/die Oberflächenglätte bleibt also erhalten, so nicht die Farbe schon zu Anlösungen geführt hat.

R. Latzel

Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
10.Jul.12 15:19

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Hallo Herr Latzel,

danke für den Tip. Das werde ich mal testen. Das müßte dann vieleicht auch mit Diesel funktionieren. Ich hatte es jetzt einen Tag im Wasser. Etwas weicht das auch auf, aber richtig entfernen geht noch nicht. Angegriffen ist von der alten Farbe nichts. Darunter ist noch der alte Glanz.

Viele Grüße

S.M

This article was edited 10.Jul.12 15:22 by Siegmar Mey .

Sieghart Brodka † 24.2.17
Sieghart Brodka † 24.2.17
 
D  Articles: 84
Schem.: 4
Pict.: 43
11.Jul.12 12:36

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

..das Petroleum- wie Diesel-Mischmasch-Kohlenwasserstoffe---

Zum Farbeabbeizen gibts i. Farben-Spez.handel noch alte Abbeizer-Qualität (Basis Methylenchlorid, viskos i.saugfähg. Cellulose-träger, Anwendung i. Freien bzw. gut belüften ! Nicht direkt einatmen !).-

Freilich müßte man vorsichtig an Kante/ Ecke/ Seite probieren, wie weit "Bakelit" (Harnstoff-Formaldeyd-Polykondensat aus Anno-Toback-Zeiten) angegriffen wird. Läßt sich dann m. Spachtel abheben bzw. Wasserabspülen. (Ohne Gewähr) --Grüße, sb

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 295
Schem.: 16
Pict.: 469
11.Jul.12 12:36

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Hallo,

ja, Diesel dürfte in etwa die gleiche Wirkung erzielen.

ABER: Lampenöl enthält keine weiteren Beimengungen (besonders das hochreine Lampenöl, also die etwas teurere Lampenölsorte) insofern gehe ich dann von einer sanfteren Kontaktierung des Bakelits aus.

R. Latzel

Harald Schlosser
Harald Schlosser
 
A  Articles: 130
Schem.: 5
Pict.: 197
11.Jul.12 14:40

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Sehr geehrter Herr Mey und Mitleser!

Ich habe in den  letzten Jahren mehrmals Bakelit-Gehäuse erfolgreich mit handelsüblichem Abbeizer, eine gallertartige alkalische Paste auf Natriumhydroxid-Basis (NaOH) behandelt.

Es handelte sich u.a. um zwei Exemplare DIESES HORNYPHON Modells, deren rote bzw. olivgrüne Originallackierung so stark zerkratzt war, dass ich mich aus ästethischen Gründen zu einer Neulackierung entschlossen habe sowie um einen TESLA TALISMAN 305U der von den Vorbesitzern offenbar als Arbeitsradio bei Malerarbeiten verwendet wurde und dementsprechend stark mit Dispersionsfarbe  bekleckert war. Die Erhaltung des originalen Glanzes der Bakelitoberfläche stand bei den HORNYs wegen der anstehenden Neulackierung allerdings nicht zur Diskussion.

Schon nach kurzer Einwirkzeit ließ sich die alte Farbe leicht mit einem Holzspatel wegschieben. Um wirklich alle Reste des agressiven NaOH zu entfernen habe ich die Gehäuse anschließend intensiv gewässert und (so wie fast alle meine Bakelit-Gehäuse) einem Durchgang im Geschirrspüler - bei herabgesetzter Temperatur/Eco-Programm -  unterzogen.

Die gereinigten und getrockneten Oberflächen sehen nach so einer Behandlung aber fast immer matt und stumpf aus. Ich lasse daher die Oberflächen mit BALLISTOL Universalöl ein, und entferne den Überschuß durch leichtes Polieren mit saugfähigem Papier (Küchenrolle). Das Ergebnis war bisher immer eine nicht zu aufdringlich glänzende Oberfläche die auch nicht nachfettet. Mein Beobachtungszeitraum für diese Methode erstreckt sich allerdings bis jetzt "nur" über etwas mehr als drei Jahre sodass ich über etwaige nachteilige Langzeitwirkungen keine Aussage treffen kann.

Grüße
Harald Schlosser

 

 

Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
11.Jul.12 12:53

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   7

Hallo Herr Brodka und Herr Latzel,

danke beiden für die Ratschläge. Im Moment probiere ich es mit Diesel, aber der Kollege Schmidt meinte auch das der Abbeizer das Bakelit nicht angreift. Wiksam soll aber nur das "Umweltschädliche" sein. Werde mal im Baumarkt nachsehen.

Beste Grüße

S.M

Sieghart Brodka † 24.2.17
Sieghart Brodka † 24.2.17
 
D  Articles: 84
Schem.: 4
Pict.: 43
11.Jul.12 13:17

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   8

..da es mit Sdp. ca. 40 Grad C schnell flüchtig und rasch in Luft, i. Wasser sich zu wenig bedenklichen Produkten zersetzt, im Gegensatz zu anderen, defakto verbotenen (F)CKW,  hat jedoch narkotische ua. schädigende Wirkung b. Dauereinatmung....

Deshalb auf gute Be- bzw. Ablüftung achten ! Es ist auch im Cellulose-Träger pastös gebunden, von daher örtlich farblockernd konzentriert wirksam..

Wiegesagt, habe es b. Farben-Spez.Handel schon bezogen. Im Baumarkt fraglich. (Andere "umweltgünstigere" Ersatzmischungen waren wenig wirksam.)-- Grüße, S.Br.

This article was edited 11.Jul.12 13:20 by Sieghart Brodka † 24.2.17 .

Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
11.Jul.12 16:11

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   9

Hallo Herr Schlosser,

danke auch Ihnen für die ausführliche Information. Ich werde das dann mal vorsichtig ausprobieren.

Viele Grüße

S.M

Sieghart Brodka † 24.2.17
Sieghart Brodka † 24.2.17
 
D  Articles: 84
Schem.: 4
Pict.: 43
11.Jul.12 17:37

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   10

...habe hier den Beitrag von Hr.Schlosser bisher übersehen ---

allerdings ist damit eine Dispersionsfarbe auf Wasserbasis leichter zu lockern als frühere Farben auf Nitro- oder irgendeiner Lösungsmittelbasis. Man muß halt probieren...

Grüße, S.Brodka

Rüdiger Walz
Rüdiger Walz
Officer
D  Articles: 671
Schem.: 145
Pict.: 208
12.Jul.12 20:28

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   11

Bitte Vorsicht mit laugehaltigen Abbeizern ! Lösemittel schädigen Bakelit kaum, Natronlauge kann jedoch die Oberfäche angreifen. Mit Nitroverdünnung getränkte Papiertücher auflegen und das Ganze in eine Plastiktüte einschließen. Nach kurzer Zeit dürfte sich die Farbe ablösen.

Anschließen ggf. mit einschlägigen Poliermitteln und eine der vielen Rezepturen hier aus dem RMorg verwenden.

Moderator: Bitte Thead auf "Restauration" verschieben. Er hat hier in "Talk" nichts zu suchen.

Rüdiger Walz

Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
14.Jul.12 13:21

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   12

Hallo Herr Walz und den Anderen,

danke für die Tips. Ich hab es mal mit Nitroverdünnung probiert und es gab einen Teilerfolg. Manche Farben wollen nicht so richtig.

Beste Grüße

S.Mey

Stefan Weigelt
Stefan Weigelt
 
D  Articles: 165
Schem.: 17
Pict.: 1371
18.Jul.12 07:11

Count of Thanks: 11
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   13

... da wurde schon einmal diskutiert ...

 

Siegmar Mey
 
 
D  Articles: 244
Schem.: 11
Pict.: 290
18.Jul.12 14:55

Count of Thanks: 10
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   14

Hallo Herr Weigelt,

danke auch Ihnen für den Hinweis. Habe das alles gelesen und war sehr interessant. Habe einen Großteil der Farbe entfernen können und versuche das nun noch mit heißem Wasser.

Viele Grüße

S.M

  
rmXorg