radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Wie oft eine Inbetriebnahme ?

Moderators:
Ernst Erb Jürgen Stichling Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Technique, Repair, Restoration, Home construction ** » Checks before putting on power » Wie oft eine Inbetriebnahme ?
           
Peter Steffen
Peter Steffen
 
CH  Articles: 232
Schem.: 65
Pict.: 242
28.Mar.06 02:58

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1 Hallo Zusammen,

wollte eigentlich auf den ersten Beitrag "Wie oft eine Inbetriebnahme ? antworten, dieser wurde aber geschlossen, deshalb habe ich hier einen Neuen eröffnet.

Also ich schalte meine Radio`s ca. alle 4 Wochen einmal für ca. 1 Std. ein.
Bis jetzt hat es keine Probleme gegeben.

Vielleicht hat noch jemand andere oder bessere Erfahrungen gemacht?

Herzliche Grüsse

Peter Steffen

This article was edited 28.Mar.06 03:46 by Peter Steffen .

Karl-Heinz Bradtmöller
 
 
D  Articles: 376
Schem.: 61
Pict.: 11
28.Mar.06 09:14

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2 ...sollte ich einschalten,... könnte man die Frage erweitern.

Antwort:
Möglichst schonend mit Vorwiderstand durch Glühlampe z.B.

Das schont Heizfäden, Gleichrichter und Elkos zusätzlich.

(Habe darüberhinaus in meinen WU1052 extra einen Schalter für Anode und einen für Heizung eingebaut, wie man auf der Modellseite auf meinem Bild sehen kann...

http://www.radiomuseum.org/r/aeg_1052wu_1052_wu.html

Das Ergebnis:
Gerät lief nach 5 Jahren Betriebspause (!) klaglos an.)

Gruß
K.-H. B.


This article was edited 28.Mar.06 09:32 by Karl-Heinz Bradtmöller .

Jürgen Stichling
Jürgen Stichling
Moderator
D  Articles: 399
Schem.: 9
Pict.: 464
28.Mar.06 13:06

Count of Thanks: 14
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Siehe http://www.radiomuseum.org/forum/praesentieren_und_konservieren.html, vorletzter Absatz:

"…Apparate mit Netzanschluss und anfälligen Elektrolytkondensatoren sollte man jährlich kurz unter Spannung nehmen. Erfolgt dies nicht, sind die Elkos vor Betriebsaufnahme neu zu formieren."

 

Zum Formieren siehe hier:

http://www.radiomuseum.org/forum/elkos_neu_formieren.html

 

Viele Grüße

Jürgen Stichling

Peter Steffen
Peter Steffen
 
CH  Articles: 232
Schem.: 65
Pict.: 242
28.Mar.06 15:30

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
 
Danke Herr Stichling für die Info auf den Beitrag, aber ich hatte lange gesucht und bin leider nicht auf diesen gestossen.
Ich habe immer etwas mühe mit dem Suchen trotz Google.
Es ist immer die Frage " Wie wurde etwas geschrieben", wenn ich "unter Spannung nehmen" gesucht hätte, so wäre ich fündig geworden. Da ich aber mit Inbetriebnahme, Einschalten etc. gesucht habe, konnte ich es nicht finden.
Auch Herr Bradtmöller danke für Ihre Info, das schonende Einschalten hatte ich eigentlich schon als selbstvertändlich angenommen, doch dass ist gut, dass Sie das hier auch noch erwähnen, schon wegen den Leuten die noch nicht so viel Erfahrung haben.

Herzlich grüsst

Peter Steffen

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5654
Schem.: 13753
Pict.: 30965
28.Mar.06 17:45

Count of Thanks: 18
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5 Das alles ist ein guter Ansatz, danke. Ich wäre aber froh, wenn jemand grundsätzlich über die verschiedenen Kondensatoren für hohe Kapazitäten, angefangen mit denen der 20er Jahre, Flüssigkeits-Elkos der 30er etc. jede neue Art von Elkos bis vielleicht hin zu den Tantals die Eigenschaften und Probleme und deren Behandlung beschreiben würde.

Nur so kann ein Einsteiger erkennen, dass es ganz auf den Typ und das Alter eines Netz-Kondensators ankommt - und da sind ja auch noch andere ... Schön wäre, wenn der Beitrag die verschiedenen Typen auch mit Bildern zeigt.

WEr das unternehmen kann und möchte - bitte heir melden, damit nicht Mehrfacharbeit entsteht.
Heiko zur Mühlen
 
Editor
D  Articles: 215
Schem.: 21137
Pict.: 4645
29.Mar.06 20:28

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6
 
Guten Abend zusammen,
zu diesem Thema möcht ich noch anmerken, dass ich Geräte, die länger nicht in Betrieb waren, an einen Regel-Trenntrafo anschließe und hier die Ausgangsspannung langsam hochdrehe. Viele Grüße, Heiko zur Mühlen
  
rmXorg