radiomuseum.org

 

zenith: Vorsicht beim Einkauf bei ebay usa.Ab 22.00 € fä

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » zenith: Vorsicht beim Einkauf bei ebay usa.Ab 22.00 € fä
           
Jürgen Bauch
Jürgen Bauch
 
D  Beiträge: 161
Schema: 39
Bilder: 1614
05.Feb.08 19:03

Anzahl Danke: 12
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1 Ich möchte hier einen Hinweis zum Einkauf bei Ebay USA geben.Habe heute ein Radio vom Zollamt abgeholt und musste da der Wert 3 € über 22.00 € nach Umrechnungskurs war insgesamt 21.60 € Zoll u.Mehrwertsteuer zahlen.
Der Zoll und die Mehrwertsteuer werden ab 22.00 € auch auf die Versandkosten erhoben und die waren in diesem Fall Radio 37.50 $ plus Versandkosten 67.50 $.
Ich hoffe der Hinweis hilft vielen den manchmal recht günstigen Preis bei ebay USA zu überdenken.

MFG
Jürgen Bauch
Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
Ratsmitglied
D  Beiträge: 2335
Schema: 700
Bilder: 3657
05.Feb.08 21:45

Anzahl Danke: 12
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Für Einfuhren gekaufter Geräte aus den USA gelten folgende Sätze:

EU-Zoll ist unterschiedlich,
für normale Radios 9 bis 10%,
mit Aufnahmegeräten kombiniert etc. bis 14% der Einfuhrkosten (bis zur Grenze entstandene Kosten), also Kaufpreis, Versand (incl. Transportversicherung).

Dazu kommt auf die Einfuhrkosten die Einfuhrumsatzsteuer mit 19%. Vorsicht bei evtl. größeren Objekten, die nochmals gegen Entgelt vom Grenzübergang (erste Zollstelle in der EU) bis zum Bestimmungsort befördert werden müssen (zB durch Rollführer). Hier werden diese Kosten evtl. auch noch hinzugeschlagen für die Steuerberechnung !

Mit diesen (Un-)Kosten muss man rechnen.

Ist ein Gerät sehr renovierungsbedürftig, zB als Ersatzteilträger seltener Teile, dann gelingt es manchmal, es als Schrott zu deklarieren, was den Zoll auf 3% senken kann. Die Steuer bleibt bei 19%.

Schwierig ist es bei Sendungen von Privat. Diese müssen glaubhaft "nichtkommerziell" aussehen. Also handgeschriebene Adresse, Geschenksendung (gift), mit glaubhafter Wertangabe (andernfalls kann geschätzt werden, wobei man nie weiß wie das ausgeht...).

Aus dem reichen Erfahrungsschatz eines Sammlers, der schon weit über hundert Sendungen aus den USA erhielt.

Dieser Beitrag wurde am 05.Feb.08 21:46 von Konrad Birkner † 12.08.2014 editiert.

Helmut Weigl
Helmut Weigl
Redakteur
D  Beiträge: 161
Schema: 9
Bilder: 120
27.Dec.10 13:18

Anzahl Danke: 2
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   3

 

Für den Import eines L1-3 Röhrenmessgerätes aus der Ukraine mußte ich folgende Sätze entrichten:

Einfuhrumsatzsteuer: 19%

Zollgebühren: 2,19 %

Die Abgaben wurden, wie bereits von Herrn Birkner ausgeführt, auf den Gesamtzahlbetrag - mit Versandkosten - erhoben. Die Höhe der Zollgebühren scheint, je nach Einstufung der Art des Gegenstandes durch die Zollbehörde, sehr unterschiedlich auszufallen.

 

Vincent de Franco
Vincent de Franco
Moderator
D  Beiträge: 184
Schema: 0
Bilder: 137
29.Dec.10 19:09

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   4

Der wertvollen Zollinformationen von Hr. Birkner kann ich mich nur anschliessen.

Allg. sei gesagt, das bei der Einfuhr aus Drittländern eine Ware zoll- und einfuhrumsatzsteuerpflichtig wird. Die Einfuhrumsatzsteuer liegt, wie bereits erwähnt, bei 19%. Die Zollsätze sind abhängig vom Herkunftsland und von der Zolltarifierung, d.h. die Ware wird in einer Nomenklatur (eine vielstellige Zahl) eingereiht. Diese vielstellige Zahl und das Herkunftsland ergeben den Zollsatz, der allerdings auch einer bestimmten Wertgrenze unterliegt, um Zoll zu entrichten. Weiterhin gibt es Staaten mit denen die EU sogenannte Präferenzabkommen abgeschlossen hat, hier geniessen die Waren zollfreiheit oder einen zollverminderten Wert. Auch gibt es Staaten und Waren auf die bei der Einfuhr kein Zoll erhoben wird.

Unter Taric befinden sich die Zolltarifsätze, welches allerdings einiges an Zeit und evt. Vorkenntnisse erfordert und bei der Zollabfertigung durch den Zollbeamten anders gesehen werden kann.

Wie schon Hr.Birkner erwähnte ist es von Vorteil (bei priv.Postsendungen), dass der Versender die Sendung als "privat" aussehen lässt und evt. mit einem "zollglaubhaften" Wert deklariert. Die Abfertigung in Deutschland kann sich schon zwischen den Zollbeamten unterscheiden.

Bernd Krings

  
rmXorg