radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

1003W

1003W; Dual, Gebr. (ID = 726890) R-Player
 
1003W; Dual, Gebr. (ID = 967082) R-Player
 
1003W; Dual, Gebr. (ID = 967083) R-Player
 
1003W; Dual, Gebr. (ID = 967085) R-Player
 
1003W; Dual, Gebr. (ID = 967086) R-Player
1003W; Dual, Gebr. (ID = 2436126) R-Player 1003W; Dual, Gebr. (ID = 735681) R-Player
1003W; Dual, Gebr. (ID = 56091) R-Player 1003W; Dual, Gebr. (ID = 54993) R-Player
1003W; Dual, Gebr. (ID = 54996) R-Player 1003W; Dual, Gebr. (ID = 54992) R-Player
1003W; Dual, Gebr. (ID = 191333) R-Player 1003W; Dual, Gebr. (ID = 191335) R-Player
1003W; Dual, Gebr. (ID = 191336) R-Player 1003W; Dual, Gebr. (ID = 198506) R-Player
Use red slider bar for more.
1003W; Dual, Gebr. (ID = 2436126) R-Player
Dual, Gebr.: 1003W [R-Player] ID = 2436126 1400x978
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model 1003W, Dual, Gebr. Steidinger; St. Georgen/Schwarzwald:
Gerät im Deutschen Phonomuseum, St. Georgen
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Dual, Gebr. Steidinger; St. Georgen/Schwarzwald
Year: 1955–1957 Category: Sound/Video Recorder and/or Player
Wave bands - without
Details Changer (Record changer)
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110-125; 150-160; 220-240 Volt
Loudspeaker - For headphones or amp.
Power out
from Radiomuseum.org Model: 1003W - Dual, Gebr. Steidinger; St.
Material Metal case
Shape Chassis only or for «building in»
Dimensions (WHD) 328 x 218 x 273 mm / 12.9 x 8.6 x 10.7 inch
Notes

Kristall-System; Frequenzbereich 20-20000 Hz.

Wechsler bis zu 10 Platten mit kleinem Mittelloch 

vollatomatische Abtastung

33  45  78 Upm

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 4.7 kg / 10 lb 5.6 oz (10.352 lb)
Price in first year of sale 184.00 DM
Collectors' prices  
External source of data Erb
Source of data HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1955/56 / Radiokatalog Band 2, Ernst Erb


All listed radios etc. from Dual, Gebr. Steidinger; St. Georgen/Schwarzwald
Here you find 851 models, 808 with images and 459 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.




 


Forum contributions about this model
Dual, Gebr.: 1003W
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 3003     Replies: 0
  dual: Restauration Reibrad 1003W;
Bernd Krings
13.Jan.13
 
  1

Liebe Sammlerfreunde,

in Anlehnung an Herrn Brands Beitrag "Restaurierung von Reibrädern" der Fa.Philips Ch AG2004 siehe hier:,

 würde ich gerne meinen Beitrag zur Restaurierung eines Reibrades am Dual 1003 leisten.

Nachdem ich mit dieser Methode erfolgreich das Reibrad eines Philips-Plattenwechslers AG1000 instand gesetzt habe, kam nun zum Einsatz das Reibrad eines Dual-Plattenwechslers 1003W.

Das Reibrad wurde in eine Standbohrmaschine eingespannt, um die Unwucht mit einer feinen Metallfeile heraus zu schleifen. (Statt einer Standbohrmaschine kann auch eine normale Bohrmaschine, mit Schraubzwinge an einem festen Untergrund verwendet werden) 

Mit dem Blatt einer feinen Eisensäge wurde mittig im Reibrad eine ca. 0,3mm tiefe Nut gefräst.

 

Einen im Außendurchmesser zum Reibrad passenden O-Ring gab es glücklicherweise in der Sanitärabteilung eines Baumarktes.

Durch die Nut im Reibrad sitzt der O-Ring optimal, für einen sicheren festen Sitz des O-Rings habe ich noch etwas Sekundenkleber in die Nut gegeben 

Unter Berücksichtigung, dass in keinen Service-Unterlagen der Originaldurchmesser des Reibrades zu finden war, bzw. die Gummis der Vermittlungsräder für 33/78/45- Geschwindigkeiten auch Abnutzungserscheinungen erlitten haben (aber noch griffig), gilt für das Reibrad ein vorsichtiges heran tasten. D.h.die Rundung des O-Rings herausschleifen bis dass eine glatte griffige Fläche von ca. 2mm entsteht. Die ursprüngliche Stärke des Reibrades betrug ca. 3,7mm.

 

Jetzt gilt es den Ton zu testen, sinnvollerweise mit einer Schallplatte. Glücklicherweise war der Ton optimal, nicht zu langsam nicht zu schnell. Ansonsten das Reibrad wieder einspannen, kurz abschleifen und testen. Diese evt. mehrmalige Prozedur mag etwas mühselig sein, wenn aber letztendlich der Ton rund läuft, ist es ein Gehörgenuss für diese Arbeit. 

Ich ergänze meinen Beitrag, da einige Fragen aufkamen.

Auf nachfolgendem Foto ist das Reibrad ohne aufgezogenem O-Ring zu sehen, an dem Reibrad wurde von mir eine kleine Unwucht heraus geschliffen. Von mir Rot markiert, ist der Abstand zur Aussenkante vom Plattenteller. 

Das Reibrad liegt am Vermittlungsrad für 78 Umdrehungen an.
Jetzt bei aufgelegtem Plattenteller ist der Abstand vom Reibrad zur Innenkante des Plattentellers zu groß, das Reibrad greift nicht. 

Auf dem nächsten Foto ist das Reibrad mit aufgezogenem O-Ring zu sehen, allerdings noch mit der Rundung und nicht abgeschliffen.
Bei aufgelegtem Plattenteller ist der Abstand vom Reibrad zur Innenkante des Plattentellers zu stramm, der Plattenteller dreht sich nur mühsam oder gar nicht.

 
 

Das nächste Foto zeigt den abgeschliffenen O-Ring, mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Die abgeschliffene Kante des O-Rings hat ein Stärke von ca. 2mm. Das Reibrad greift jetzt optimal in die Plattentellerinnenkante.

Mit Gruß

Bernd Krings

 
Dual, Gebr.: 1003W
End of forum contributions about this model

  
rmXorg