Luchs Typ A

E.M.; (wo?)

  • Year
  • 1925 ??
  • Category
  • Detector-Radio (Crystal or diode, without tubes/transistors)
  • Radiomuseum.org ID
  • 84672

 Technical Specifications

  • Main principle
  • Crystal or Solid State Detector; Crystal-detection 1 circuit (no tubes)
  • Wave bands
  • Wave Bands given in the notes.
  • Power type and voltage
  • No Power needed
  • Loudspeaker
  • - For headphones or amp.
  • Material
  • Wooden case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Luchs Typ A - E.M.; wo?
  • Dimensions (WHD)
  • 130 x 160 x 80 mm / 5.1 x 6.3 x 3.1 inch
  • Notes
  • Wellen je nach Spule (MW oder LW).
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 0.8 kg / 1 lb 12.2 oz (1.762 lb)
  • Source of data
  • - - Data from my own collection / Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
  • Author
  • Model page created by René Goebel. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Luchs is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: E.M.; wo?: Luchs Typ A

Threads: 1 | Posts: 3

hallo Radiofreunde,
ich habe letzte Woche einen Detektorempfänger bei ebay ersteigt. Da weder das Modell noch der Hersteller im rm angelegt ist und ich auch keine weiteren Informationen zum Hersteller durch "googeln" ( ausser , dass es einen Hersteller Luchs gab,aber nicht in Verbindung mit Detektorempfängern und DRGM wahrscheinlich "Deutsches Reichs- Gebrauchsmuster" bedeutet)erfahren konnte,weiss ich nicht,wie ich das Modell anlegen soll.
Auf dem Typenschild (siehe Anlage) erkennt man ein Firmenlogo EM , die Fa.(?) Luchs , das D.R.G.M Zeichen , die Apparate Nr.: 174 und die Type: A

Das Gerät hat innen ausser der Verdrahtung zu den Buchsen ( 8 Stück) nur einen Drehkondensator und aussen einen großen Drehknopf (ca. 10 cm) mit einer Skaleneinteilung von 0 bis 100; d.h. Spule und Detektor müssen wahrscheinlich von aussen gesteckt werden. 3 der Buchsen sind mit Antenne,Erde und Telefon beschriftet

mit freundlichen Grüssen

René Goebel

Nachtrag 2005/09/12 13:22

ich habe noch 2 Bilder von der Ober- und Unterseite des Gerätes gemacht.

Die Bohrungen sehen sehr unfachmännisch aus (nicht in einer Linie).
für die 4 zusätzlichen leeren Bohrungen (oben 2 * 7mm ,unten 2 * 3mm) sehe ich keinen Sinn.
Wenn man oben in der Mitte eine Steckspule verwendet, wo soll dann das Detektorkristall gesteckt werden ?
Auch an den unteren Buchsen werfen sich Fragen auf. Entweder ist die untere Verdrahtung falsch und vielleicht sollte das Detektorkristall in den mittleren beiden Buchsen gesteckt werden.


Attachments

René Goebel, 12.Sep.05

Weitere Posts (3) zu diesem Thema.