radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Graetzor Topas 38W

Graetzor Topas 38W; Graetz Radio, Berlin (ID = 2508720) Radio
 
Graetzor Topas 38W; Graetz Radio, Berlin (ID = 4595) Radio
 
Graetzor Topas 38W; Graetz Radio, Berlin (ID = 337648) Radio
Use red slider bar for more.
Graetzor Topas 38W; Graetz Radio, Berlin (ID = 2508720) Radio
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Graetz Radio, Berlin Treptow SO36, Vorkrieg
Year: 1935/1936 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 3: AF7 AL1 RGN1064 or G1064
Main principle TRF with regeneration; 1 AF stage(s)
Tuned circuits 1 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110-240 Volt
Loudspeaker Electro Magnetic Dynamic LS (moving-coil with field excitation coil)
Power out
from Radiomuseum.org Model: Graetzor Topas 38W - Graetz Radio, Berlin Treptow
Material Wooden case
Notes

Sparschaltung 55 W/30 W.

Graetz Graetzor Topas 38W ist möglicherweise ein Modell der Zwischensaison 1935/36, also Ende 1935 oder Anfang 1936 im Verkauf gewesen.

Der A.R.T. Schaltplan nennt lediglich die Type 38W, während Lange-Nowisch Topas 38W führt.

Weitere Daten zur Gehäuseform und Abmessungen sind derzeit nicht bekannt.

Siehe auch Graetz Graetzor Topas.

Source of data Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange+Schenk+FS-Röhrenbestückung
Literature/Schematics (1) Lange / Nowisch, "Empfängerschaltungen der Radioindustrie" (Band III, S.91, 1. Aufl. 1949)


All listed radios etc. from Graetz Radio, Berlin Treptow SO36, Vorkrieg
Here you find 73 models, 65 with images and 60 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


 


Forum contributions about this model
Graetz Radio, Berlin: Graetzor Topas 38W
Threads: 1 | Posts: 4
Hits: 427     Replies: 3
graetz-vor: Unterschied Topas-Topas 38W ?
Manfred Rathgeb
07.Apr.20
  1

Manche bezeichnen mich wahrscheinlich schon längst als Querulanten, weshalb ich kommentarlos einfach ein oder zwei Bilder meines Graetzor Topas zur Sammlungsseite geben wollte. Nun kann ich aber  als  Laie im Status eines einigermaßen sorgfältigen Sammlers den Topas und Topas 38 W - so wie sie angelegt sind - nicht recht auseinanderhalten.                                                                                           Der angelegte Datenbestand ist  außer der Betriebsspannung im wesentlichen fast identisch bis auf          *die Gleichrichterröhre, nämlich  RGN1064 bzw RGN1064 or G1064, die Rückwand des beim Topas abgebildeten Geräts zeigt aber ebenfalls beide Röhrentypen,                                                                         *die auf 30 W reduzierbare Leistungsaufnahme beträgt beim Topas 50 W, beim 38W  dagegen 55W, bei meinem Gerät  fand ich keine Angabe zur Leistungsaufnahme.                                                                   Die Abmessungen meines Geräts (siehe Bild Rückwand) : B=400mm + ca. 20 mm seitlicher Knopf; H=390mm, T= 245mm+ ca. 20mm  Knöpfe vorne. Mir scheint im Datenbestand ist B und H vertauscht worden. Gewicht ca. 12kg, Lautsprecher ca. 21cm Dia. 

Woran kann ich die unterschiedliche Anlegung im Datenbestand  am oder im Gerät erkennen?      

Editierung: Nachtrag Bild                                                  

 

Attachments

Dietmar Rudolph
08.Apr.20
  2

Den Katalogen von Prohaska kann man entnehmen, daß im Jahrgang 1935/1936 noch überwiegend "Hochkant-Radios" (Lautsprecher oberhalb des Chassis) modern waren, während im Jahrgang 1936/1937 dann Radios mit flachem Gehäuse (Lautsprecher neben dem Chassis) die "Radio-Mode" beherrschten.

Große Radio-Firmen änderten ihre Modelle praktisch nur jeweils zur "Haupsaison" (Herbst / Winter), also für das Weihnachts-Geschäft. Kleinere Firmen, die diesbezüglich häufig flexibler waren, änderten die Modelle z.T. auch zur Zwischen-Saison.

Der "Prohaska-Katalog" bringt die Auswahl an Radios gemäß der "Hauptsaison". Ein entsprechender Katalog für die Zwischensaison mit den "aktuellen Neuerungen" ist (mir) nicht bekannt.

Im Prohaska-Katalog 35/36 wird der "Topas" angeboten, während der Katalog 36/37 bereits den "40W" anbietet. Der "Topas 38W" war demnach ein Modell der Zwischensaison. Offensichtlich ist er daher selten und es gibt kein Bild von ihm beim Modell. (Vermutlich war es ein Modell mit dem Lautsprecher neben dem Chassis, also zum Zeitpunkt seines Erscheinens bereits "moderner" - wenn auch nur in der Gehäuseform.)

"Topas" aus Prohaska-Katalog 35/36 (links)  und "40W" aus Prohaska-Katalog 36/37 (rechts)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei ART gibt es die Schaltung sowohl vom "Topas", als auch vom "Topas 38W" bzw. "38W".

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden Schaltbilder sind ganz offensichtlich zwar separat von einander gezeichnet, aber, wenn man sie im Einzelnen vergleicht, lassen sich (schaltungsmäßig) nur mariginale Unterschiede entdecken, die (wie heißt es so schön?) dem "technischen Fortschritt" geschuldet waren.

Die Schaltung des "40W" unterscheidet sich von der des "Topas" bzw. des "38W" insbesondere durch die AL4 als Lautsprecher-Röhre, die ein geringeres "Netzgeräusch" als die AL1 (≈ RES964) im Lautsprecher ergibt. Auch ist die Gleichrichter-Röhre AZ1 "moderner" und hat keinen "Stiftsockel" mehr wie die RGN1064.

Ansonsten ist die Schaltung des "40W" kaum verschieden von der des "38w" bzw. des "Topas". Die gleichzeitige Variation des "Vor-Drehkos" (72pF) mit dem "Haupt-Drehko" (350 pF) ist bei allen Modellen gleich. (Beide Rotoren auf der gleichen Achse)

 

Anmerkung:
Die Art der Abstimmung dieses Einkreisers mit einem Zweifach-Drehko (mit unterschiedlichen Paketen) findet man z.B. auch beim AEG 2-16W. Dieser ist ein "eichfähiger" Einkreiser, bei dem die Skala mit Stations-Namen beschriftet werden kann, weil durch die gewählte Schaltung mit den gleichzeitig veränderten Drehkos die verstimmende Wirkung der (unterschiedlichen Länge der) Antenne so weit minimiert werden kann, daß die Sender auf der Skala jeweils an der gleichen Stelle wieder zu finden sind, weshalb diese jetzt mit Sender-Namen versehen werden kann.

Alle Graphiken lassen sich auf 600px vergrößern.

MfG DR

Manfred Rathgeb
08.Apr.20
  3

Zu der Antwort und den inzwischen vorgenommenen Änderungen ist nur noch anzumerken, daß mir das Baujahr 1935/36 für gleich beide Modelle fraglich erscheint, zumal der Topas im Hochkantformat anscheinend erst bei der Funkausstellung Mitte August 1935 präsentiert wurde, siehe die Werbung ganz am Ende der Aufstellung "Graetzor bis 1938"  (Untertitel) von Jehns Dehne, gefunden im Net. Der 38W dürfte ja das Folgemodell gewesen sein. Überdies gibt Dehne an anderer Stelle, nämlich in seinem Forumsbeitrag vom 6.2.2009 "Die Graetz Stromsparschaltung" an, der "38W/Topas" sei der erste Graetz mit dieser Schaltung gewesen. Allerdings gibt es in seiner zuerst erwähnten Aufstellung nur den 38W  und keinen Topas (ohne Zusatz). 38W  weist m.E. auf das Baujahr 1937, das W ist ja klar.                                                                                                                                   Jedenfalls gibt es bei der Sparschaltung Differenzen, die in heutiger Zeit gleichfalls werbeträchtig wären. Bei A.R.T.  wird 40 W bei Normalbetrieb und 25 W bei Sparbetrieb angegeben und nicht wie jetzt 55W/30W.                                      Ich gebe meine Bilder nun beim Topas zur Sammlungsseite.

 

                                                                                                                                                 

Bernhard Nagel
08.Apr.20
  4

An Hand der hier gewonnenen Erkenntnisse sind die Modelle Graetzor Topas und (Topas) 38W berichtigt und ergänzt worden. Wobei die Bezeichnung Topas 38W sich lediglich in der Schaltung bei Lange-Nowisch findet. A.R.T. führt dagegen nur 38W.

Erst der Fund eines "real existierendes Modells" wird die offenen Fragen um Gestaltung und Bezeichnung klären können.

 
Graetz Radio, Berlin: Graetzor Topas 38W
End of forum contributions about this model

  
rmXorg