• Year
  • 1962/1963 ??
  • Category
  • Audio Amplifier or -mixer
  • Radiomuseum.org ID
  • 89657
    • alternative name: Heath Company

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 13
  • Number of Transistors
  • Main principle
  • Audio-Amplification
  • Wave bands
  • - without
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 105-125 Volt
  • Loudspeaker
  • - This model requires external speaker(s).
  • Power out
  • 50 W (unknown quality)
  • Material
  • Metal case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Stereo Amplifier AA-100 - Heathkit Brand, Heath Co.;
  • Shape
  • Tablemodel, with any shape - general.
  • Dimensions (WHD)
  • 395 x 127 x 345 mm / 15.6 x 5 x 13.6 inch
  • Notes
  • Bei Phono-Betrieb wird RIAA- und bei Magnettonbetrieb NARTB-Entzerrung verwendet. Der Frequenzgang ist von 30 bis 15000 Hz im Bereich ±1 dB gerade.
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 13 kg / 28 lb 10.1 oz (28.634 lb)
  • Source of data
  • -- Collector info (Sammler)

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Stereo Amplifier is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Heathkit Brand,: Stereo Amplifier AA-100

Threads: 1 | Posts: 1

Ich habe einen recht desolaten AA 100 wieder in alltagstauglichen Zustand versetzt. Mein Exemplar war durch viele Hände gegangen und war wohl schon vom Erstbesitzer teilweise fehlerhaft zusammengebaut (falsche Verdrahtung, fehlende (!) und kalte Lötstellen). Die Vorverstärkerplatine war in 2 Teile zerbrochen, beide Platinen wiesen starke Überhitzungsspuren auf, Siebelko defekt uvam.

Hier einige Tips für die Reparatur:

passende Siebelkos mit 550 V Spannungsfestigkeit gibt es bei „Frag Jan zuerst“, er bietet die US AutentiCaps mit der passenden Befestigung an.

Eine komplett überarbeitete Ersatzplatine für den Endverstärker bietet Mike an. Als Bausatz mit hochwertigen Fassungen und allen Bauteilen (ohne Röhren) verlangt er 130 US$ (Stand 1/2018). Die Platine behebt auch einen wesentlichen Mangel der Originalschaltung: die neg. Vorspannung der Endröhren ist im Original fix. Mikes Platine sieht die EInstell- und Messmöglichkeit aller 4 Kathodenströme der Endröhren vor, eine wesentliche Verbesserung ! Hierzu ist es hilfreich, die Schaltung zur Erzeugung der neg Gittervorspannung (-16 V beim Original) zu verändern: den Selengleichrichter durch eine Diode 1N4007 ersetzen und den Spannungsteiler so ändern, daß -25 ... -30 V an die neue Endverstärkerplatine gehen. Die richtige Einstellung erfolgt dann je Röhre einzeln.

Wenn man die Endverstärkerplatine schon wechselt, sollte man beim Wiedereinbau gleich darauf achten, diese durch zusätzliche Unterlegscheiben einige mm „tiefer zu legen“: das Gehäuse sitzt sehr niedrig und berührt die Endstufenröhren, manche Ersatztype (zB von electro harmonix) passt wegen Übergröße selbst dann nicht in das Gehäuse. Ich verwende 7591er von JJ electonix, die passen gerade so in das Gehäuse. Wenn man beim Einbau des Gehäusedeckels die Endröhren zerkratzt, werden diese früher oder später Luft ziehen.

In die Zuleitungen der 4 Glühlämpchen ( je 2 hängen parallel an 6,3 V) habe ich je einen 2 Ohm 2 W Widerstand eingebaut, um die Lebensdauer der Lämpchen zu verlängern.

Zusammen mit dem Tuner AJ 41 bringt der AA 100 nun das Flair der 60er Jahre in mein Wohnzimmer !

Roland Langfeld

Roland Langfeld, 03.Feb.18

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.